Hongkonger Polizei räumt eines der wichtigsten Protestcamps

Erst bietet Hongkongs Regierungschef Demonstranten Gespräche an. Dann lässt er im Morgengrauen einen der wichtigsten Standorte der Protestbewegung räumen. Widerstand gibt es kaum.

Vor einer Bank im Stadtteil Mong Kok baut die Polizei Barrikaden ab.

Bildlegende: Überraschende Räumung im Morgengrauen: Vor einer Bank im Stadtteil Mong Kok baut die Polizei Barrikaden ab. Reuters

Bei den Protesten in Hongkong hat die Polizei überraschend eines der wichtigsten Lager der Protestbewegung geräumt. In den frühen Morgenstunden bauten die Sicherheitskräfte im belebten Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon die Barrikaden ab und beendeten die Besetzung wichtiger Verkehrsstrassen.

Lokale Medien berichten, die wenigen verbliebenen Demonstranten in Monk Lok seien von der Polizei überrumpelt worden. Sie leisteten kaum Widerstand. Die Polizei erklärte, sie wolle lediglich die Strassen räumen.

Nur Stunden zuvor hatte Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying den Demonstranten ein Gesprächsangebot gemacht. Man wolle über die Wahlen im Jahr 2017 diskutieren, hiess es. Protestführer Alex Chow hatte das Angebot begrüsst.

Sendung zu diesem Artikel