Zum Inhalt springen
Inhalt

International Horst Seehofer und seine Blasebalg-Politik

«Wir schaffen das», das ist das Motto von CDU-Kanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingsfrage. Sie hat aber Probleme mit ihrer eigenen Regierung. Vor allem Horst Seehofer von der bayrischen CSU attackiert sie. Wer ist dieser Bayer und worum geht es ihm? Adrian Arnold mit Antworten.

Horst Seehofer im Porträt mit erhobenem Zeigefinger
Legende: CSU-Parteivorsitzender Horst Seehofer äusserst sich zum Thema Flüchtlinge. Keystone/archiv

SRF News: Was will Horst Seehofer?

Adrian Arnold: Horst Seehofer will in erster Linie sein Bundesland und seine Mitbürger in Bayern entlasten und vor zusätzlichen Flüchtlingen schützen. Bayern hat zusammen mit Nordrhein-Westfalen in Deutschland bisher am meisten Flüchtlinge aufgenommen. Dazu will er die Grenzen schliessen. Kanzlerin Merkel will das aber nicht. Im Gegensatz zu ihm, will sie keine Flüchtlingsobergrenze.

Seehofer geht unerbittlich gegen Merkel vor, in Deutschland spricht man sogar von Krieg und bezeichnet Seehofer als Kriegsherren. Das alles wegen der Flüchtlinge?

Nicht nur, es geht ihm vor allem um Bayern und um die absolute Mehrheit, die er 2013 zurückgewonnen hatte. Es geht ihm aber auch um sich selbst. Er war gesundheitlich angeschlagen und auch in Umfragen stand er schlecht da. Anlässlich des CSU-Landesparteitages am 20. November will Seehofer wiedergewählt werden.

Der Streit in der deutschen Regierung hat diese bei Wählerinnen und Wählern unbeliebter gemacht. Geht es Horst Seehofer vor allem um die Beliebtheit der Christsozialen, oder sorgt er sich tatsächlich um die Flüchtlingszahlen?

Es ist eine Mischung von beidem. Er sieht natürlich in Bayern wie die Einheimischen an ihre Grenzen stossen, vor allem die Leute, die in den Kommunen mit den Flüchtlingen zu tun haben. Seehofer will gut da stehen und auch seine CSU schützen. Er nutzt die Lage aus, um sich eigenständig zu positionieren.

Angela Merkel wird die Grenzen, trotz Seehofers Forderung, nicht schliessen. Hat er klein beigegeben? Ist er quasi als Löwe gestartet und als Bettvorleger gelandet?

Nein, das würde ich so nicht sagen. Koalitionsarbeit ist oft ein Zusammenraufen. Es wurde ein Kompromiss gefunden. Sowohl Merkel als auch Seehofer vertreten inzwischen die Linie, dass man die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, begrenzen sollte und auch begrenzen will. Und man hat Transitzonen beschlossen. Merkel und Seehofer sind aufeinander zugegangen.

Das bedeutet, Kriegsherr Seehofer hat erreicht, was er will?

Das kann man so sehen, er hat die Kanzlerin in entscheidenden Punkten auf seiner Seite. Seehofer hat aber, wie so oft, die Forderungen überspitzt formuliert. Das mag eine Strategie sein, die in Bayern gut ankommt.

Er lotet die Grenzen rhetorisch aus, überschreitet sie hie und da.
Autor: Adrian ArnoldSRF-Korrespondent in Berlin

Insgesamt, Adrian Arnold, wie schätzen sie den Politiker Horst Seehofer ein: ist er ein seriöser Politiker mit echten Anliegen, oder ist er einer, der sich vor allem von der Stimmung in der Bevölkerung leiten lässt?

Er ist seriös, er führt Bayern wirtschaftlich erfolgreich und souverän. Er ist kein Populist, kein Nationalist. Er lotet die Grenzen rhetorisch aus, überschreitet sie hie und da.

Aber er politisiert nicht ganz am rechten politischen Rand, auch wenn ihm das manchmal vorgeworfen wird. Er vertritt die Werte der Regierung, mit Kraftausdrücken, die er als Strategie einsetzt.

Adrian Arnold

Adrian Arnold

Adrian Arnold ist Deutschland-Korrespondent von SRF in Berlin. Bis 2014 war er Korrespondent im Bundeshaus, zuvor SRF-Korrespondent in Paris.

Horst Seehofer

Horst Seehofer im Porträt.
Legende: Keystone

Der 66-jährige Horst Seehofer ist seit 2008 Ministerpräsident von Bayern und Vorsitzender der CSU. Seehofer ist als Arbeiterkind aufgewachsen und konservativ-katholisch geprägt. Die CSU ist Teil der Regierungskoalition. Seehofer droht in der Flüchtlingskrise damit die Koalition zu verlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat bestätigt, dass der Freistaat eine Klage gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung prüfen lässt. Der frühere Verfassungsrichter Udo di Fabio befasse sich für die Staatsregierung in München damit, ob die Flüchtlingspolitik an den d. Grenzen verfassungswidrig sei, sagte der CSU-Politiker. „Er hat den Auftrag der Staatsregierung, ein solches Gutachten zu erstellen, um dann zu sagen, wie eine solche Klage aussehen könnte.»
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. fischbacher (mifi)
    Zitat Horst Seehofer:“Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.” Hoffentlich wird er nicht wie Jürgen Möllemann enden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pavol Vojtyla (Hab Sozialismus überlebt)
    Endlich ein ausgewogener Bericht ohne "Populisten", "Opportunisten", "Nazis" und "Faschisten". Fakten statt Urteilen. Nur Frau Röthenmund mag nicht verdauen, dass die Zeiten der politischen Korrektheit vorbei sind. Und welcher erfolgreicher Mensch kümmert sich um seine Karriere nicht? Vielleicht wird er auch der Bundeskanzler in kurzer Zeit. Frau Märchen hat schon alles verspielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen