Zum Inhalt springen

International Hunderte Tote bei Hitzewelle in Pakistan

Auf bis zu 45 Grad Celsius steigt die Quecksilbersäule dieser Tage im Süden Pakistans. Die Hitze trifft vor allem die vielen Armen im Land, die keinen Schutz in Häusern suchen können. Bislang starben mehr als 500 Menschen. Doch es besteht Aussicht auf Besserung.

Der Süden Pakistans leidet unter unerträglicher Hitze. Nach Angaben der Behörden starben in den vergangenen Tagen über 500 Menschen an den Folgen der hohen Temperaturen. Mehr als 4000 Menschen werden in Spitälern behandelt. Besonders schwer betroffen ist die Hafenstadt Karachi, wo Temperaturen von bis zu 45 Grad Celsius gemessen wurden.

Nach Angaben von Ärzten in Karachi starben die meisten Menschen an Hitzeschlägen. Gefährdet seien vor allem die viele Armen in der Stadt mit rund 20 Millionen Einwohnern.

Hitze im Ramadan

Die Hitze trifft die Menschen ausgerechnet im Fastenmonat Ramadan, in der es gläubigen Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verboten ist zu essen und zu trinken.

Inzwischen gibt es aber Aussicht auf Besserung: Die Meteorologen rechnen damit, dass sich das Wetter schon in der kommenden Nacht ändern könnte. «Wir gehen davon aus, dass Wind einsetzt», sagte ein Experte. «Sobald der Monsunregen die Küste erreicht, sollten die Temperaturen sinken.»

Im Nachbarland Indien hatte es im Mai eine Hitzewelle gegeben, in deren Verlauf rund 2000 Menschen starben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Cidudad
    Solchen Artikeln fehlt neben der Temperaturangabe die relative Luftfeuchtigkeit (rF). Sie entscheidet, wie effektiv durch Verdunstung des Schweisses unser Körper gekühlt wird. Da liegen bei gegebener Temperatur mit 20% oder 80% rF, Welten. Erlebte in der Libyschen Wüste Temperaturen bis 50°C aber knochentrockene Luft, mit <= 15% und kaum Schweisstropfen. Während ich in Sapele (Nigerdelta, Nigeria) schon morgens um 06:00h bei 35°C, dichtem Nebel bei 95% rF, schon Schweisstriefend rumlief.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Luethi, Bachtel
    Was macht ein Muslim im Sommer im hohen Norden wenn die Mitternachtsonne scheint, dann trinkt er einfach ein paar Tage nichts? Diese Religion ist irgendwie nicht ganz durchdacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Müller, Basel
      Alle Religionen sind nicht ganz durchdacht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ramin Abbassi, Möriken AG
      Lieber Herr Luethi, ich bin regelrecht perplex ob Ihrer Einschätzung. Zum einen verstehe ich nicht, wie man nach dem Lesen dieses Berichts zynische, die Vielfalt der Menschen verachtende Äusserungen in den Mund nehmen kann. Des Weiteren sollte Ihnen aus dem Geschichtsunterricht bekannt sein, dass a) jede Religion nicht konzipiert, sondern durch Menschengeschichte entstanden ist, und dass b) die Entwicklung des Islam in Arabien begonnen hat; Ihre Gedankenspiele erachte ich daher als unangebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen