Zum Inhalt springen

International Hunderte Tote nach Unwetter auf Philippinen

Auch zwei Tage nachdem Taifun «Bopha» über die Philippinen gefegt ist, bleibt das genaue Ausmass der Katastrophe weiterhin unklar. Rettungskräfte entdecken immer wieder Leichen.

Männer tragen auf ihren Schultern einen Sarg durch einen reissenden Fluss.
Legende: Abschied nehmen nach Taifun «Bopha»: Angehörige tragen den Sarg eines Verstorbenen über einen Fluss. Keystone

Die Zahl der Opfer auf den Philippinen ist zwei Tage nach dem verheerenden Unwetter weiter gestiegen. Bislang werden 327 Leichen geborgen, 380 Menschen wurden noch vermisst. Dies teilte der Katastrophenschutz mit. Mehr als 400 Menschen wurden verletzt, als «Bopha» mit Orkanböen und heftigem Regenfall über die Insel Mindanao fegte.

Kaputte Brücken und Strassen

Viele Menschen starben in Sturzfluten und bei Erdrutschen, andere wurden von Bäumen oder Schutt erschlagen. Fast 300'000 Menschen sind betroffen, mehr als eine Viertelmillion ist auf Hilfe durch die Katastrophenhelfer angewiesen. Sie brauchen Wasser, Nahrung, Kleidung oder Notunterkünfte.

Die Unterbrechung von Strom und Telefonleitungen mache es schwierig, das Ausmass der Katastrophe abzuschätzen, sagte der Leiter des Katastrophenschutzes. «Viele Brücken und Strassen sind kaputt oder blockiert.» Wir suchen immer noch nach Überlebenden.» Der Taifun war so mächtig, dass in einigen Ortschaften die Notunterkünfte einstürzten, sagte ein Armeesprecher. Die Stromversorgung soll bis Weihnachten wieder hergestellt sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.