Zum Inhalt springen

International Hunderttausende demonstrieren für die Unabhängigkeit Kataloniens

Tausende Menschen haben das Zentrum Barcelonas in Beschlag genommen, um für die Loslösung ihrer Region von Spanien zu demonstrieren. Die Organisatoren wollen den Rekord von letztem Jahr brechen. Damals nahmen 1,6 Millionen Personen an der Kundgebung teil.

Tausende Menschen sind im Zentrum von Barcelona zusammengekommen, um an einer Kundgebung für die Unabhängigkeit Kataloniens teilzunehmen. Zur Demo anlässlich des 300. Nationalfeiertages der Region im Nordosten Spaniens erwarteten die Veranstalter über 1,5 Millionen Menschen..

Die führende Separatistenbewegung «Katalanische Nationalversammlung» (ANC) äusserte sich optimistisch, dass man den Rekord des Vorjahres mit mehr als 1,6 Millionen Teilnehmern brechen werde. Am 11. September 2013 hatten die Separatisten eine 400 Kilometer lange Menschenkette quer durch ihre Region gebildet.

«V» für «Victoria»

Dieses Jahr wurden zwei Hauptstrassen in Barcelona, die Avenida Diagonal und die Gran Vía, die an der Plaça de les Glòries zusammenlaufen über eine Distanz von elf Kilometern komplett mit Menschen gefüllt. Die beiden Strassen bilden das «V» von «Victoria» (Sieg).

Zu Beginn der Feiern warnte der katalanische Regierungschef Artur Mas die spanische Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy: «Ein Volk zum Schweigen zu bringen, das sich äussern möchte, ist ein Fehler.»

Referendum für illegal erklärt

Der Chef des liberalen Parteienbündnisses CiU bezog sich in seiner Ansprache auf das für den 9. November angekündigte Referendum über die Zukunft Kataloniens. Madrid weist diese Volksbefragung als unrechtmässig zurück und versichert, sie werde nicht stattfinden.

Die Regierung in Madrid hat nicht nur das Referendum im Herbst für illegal erklärt, sondern auch gewisse Passagen im Autonomiestatut der wirtschaftsstärksten Region Spaniens. Für viele Katalanen ist das eine Demütigung. Nach jüngsten Umfragen wuchs der Anteil der Separatisten an den 7,6 Millionen Einwohnern in wenigen Jahren von 20 auf über 50 Prozent.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcos L., Bülach
    @girschweiler Sie sagen es:Aragon! Stellen Sie das nicht mit Katalonien gleich! Aragón war weit aus mehr als Katalonien! Und der Krieg war gegen Königreich Frankreich, nicht Castilla. In einem Punkt gebe Ich Ihnen recht: Die Verfassug muss geändert werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      Katalonien war ein Teil der Stammlande von Aragon. Aragon umfasste Gebiete bis und mit Valencia, Balearen und Sizilien. Das ist alles bekannt. Natürlich war der Spanische-Franzsösische Krieg klar der Kampf von den vereinigten Königkreiche von Kastillien und Aragon gegen Frankreich. Das sagt ja schon der Name des Krieges. Das Aragon resp. Katalonien aber seit vielen hundert Jahren die Unabhängigkeit sucht ist ebenfalls klar u. historisch belegt u. zwar seit mind. diesem Krieg.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcos L., Bülach
      Wenn das so klar ist, warum vermischen Sie den das? Sie sagen jedesmal: "Aragon resp. Katalonien". Es gibt kein "Aragon resp. Katalonien". Aragon ist Aragon, Katalonien ist Katalonien, Zürich ist Zürich und Bern ist Bern.... Ist nicht das gleiche. Also wo ist diese Unabhängigkeitsbestrebung von Katalonien in der Geschichte? Nirgends. Verdrehen Sie bitte nicht die Tatsachen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Marcos L. Petronellas u. Raimund Berengars Sohn, Alfons II übernahm 1162 als Graf Alfons I die Herrschaft in Katalonien u. nach der Abdankung seiner Mutter (Petronellas) 1164 die Königskrone v. Aragon, darauf hin vereint blieb. Die so entstande Staatsgemeinschaft die neben Aragon auch Katalonien umfasste ist als Krone von Aragon bekannt. Somit ist die Ausage "Aragon, resp. Katalonien" korrekt. In jedem historischen Bericht nachzulesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Marcos L.: Das Wappen des Königreichs Aragon entspricht der Fahne von Katalonien. Somit ist auch visuell klar: Argon wird von Katalonien als Ein und das Selbe angesehen. Radikalere Katalanen wollen ja auch Valencia und die Balearen mit in die Unabhängigkeitsbestrebungen einbeziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Marcos L., Bülach
      @Girschweiler Wenn für Sie das Königreich Aragon gleichgesetzt ist mit Katalonien, dann müssen wir nicht weiter diskutieren. Gehen Sie nach Zaragoza und teilen Sie den "Aragoneses" mit, dass Aragon = Katalonien war....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Marcos L. Wenn die Bewohner deren eigene Geschichte kennen, wissen die Leute, das der von mir bereits erwähnte Graf Alfonso I nach der Vereinigung Aragons mit Katalonien um 1164 die Königskrone v. Aragon verliehen bekam. Saragossa hingegen wurde v. Alfonso I als Graf von Aragon schon 1118 von den Almoraviden erobert und zur neuen Hauptstadt gekührt. Befassen Sie sich doch bitte ein wenig tiefer mit der span. Geschichte, ich gebe Ihnen dazu gerne diverse Bücher u. Quellen bekannt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Auch wenn es Madrid nicht wahrhaben will: Eine Verfassungsänderung zu Kunsten der Katalanen, Basken, Galizier etc. würden allfälligen extremeren Forderungen heute die Spitze nehmen. Wenn man diese Tatsache allerdings ignoriert und versucht unter den Teppich zu kehren, wird es früher oder später zu sehr schmerzlichen Entwicklungen kommen, welche dann tatsächlich die gesammte Einheit des spanischen Staates und somit auch indirekt der EU in Frage stellen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Prorussische Separatisten in Spanien, in Schottland, in Norditalien, Ukraine, Texas, Alaska und Frankreich. So einen Seich aber auch :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Der Gerechtigkeit halber, müsste jetzt eigentlich die EU hier auch über ein angrenzende Land Sanktionen verhängen. Dumm, geht ja nicht! Man kann ja es ja nicht gegen sich selber tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen