Zum Inhalt springen

International Hunderttausende gegen Gewalt an Frauen

Hunderttausende Menschen haben in Madrid gegen die Gewalt an Frauen protestiert. Die Demonstranten forderten, der Staat müsse die Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen zu seiner Sache machen. Aufgerufen hatten Dutzende Frauen-Gruppen und weitere Organisationen.

In der spanischen Hauptstadt Madrid versammelten sich am Samstag laut Angaben der Organisatoren eine halbe Million Menschen zum «Marsch gegen sexistische Gewalt». Zur Teilnahme hatten Dutzende Frauen-Gruppen und andere Organisationen aufgerufen. Die wichtigsten Parteien des Landes unterstützen die Kundgebung.

Demonstrierende Menge.
Legende: Die Organisatoren sprechen von mindestens 500'000 Teilnehmern. Keystone

Die Menschen forderten die Regierung auf, die Bekämpfung der Gewalt zu ihrer Sache zu machen. Neben besseren Gesetzen würden auch Massnahmen benötigt, die den Opfern und deren Kindern die soziale, wirtschaftliche und gesundheitliche Erholung erleichtern, sagten Rednerinnen und Redner an der Hauptkundgebung auf der Plaza de España.

Gewalt durch «Machokultur»

Nach Zahlen der Organisatoren der Kundgebung forderte die Gewalt gegen Frauen in Spanien in den 20 Jahren seit 1995 mehr als 1300 Menschenleben. Das Problem der von der «Machokultur» stark geförderten Gewalt werde nicht kleiner, in diesem Jahr habe es bereits 85 Tote gegeben, hiess es. «Machismus tötet! Wir dürfen nicht ein einziges Opfer mehr zulassen. Basta!», rief eine Rednerin, Ángela González, deren Tochter vom Ehemann getötet wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.