Zum Inhalt springen

International «Ich erwarte eine Mehrheit für die Einheit der Ukraine»

Die Übergangsregierung in der Ukraine sucht nach Wegen, um eine Spaltung des Landes zu verhindern. Am 25. Mai soll die Bevölkerung in einem Referendum über die Einheit des Landes abstimmen. Im Westen des Landes dürfte der Entscheid klar ausfallen. Und im Osten? Einschätzungen aus Charkow.

Karte der Ostukraine
Legende: SRF

SRF: Wie ist die Situation in Charkow? Befindet sich die Stadt im Belagerungszustand?

Kyryl Savin: Die Lage ist erstaunlich ruhig. Als ich die Reise geplant habe, hatte ich wegen der Sicherheitssituation in Charkow Bedenken.

Die Ängste sind jetzt weg. Ich war in der Stadt unterwegs und man bereitet sich auf die 1. Mai-Demonstrationen vor – eine alte sowjetische Tradition, die hier noch lebt. Nichts ist zu sehen, was an irgendwelche Unruhen erinnert. Allerdings sieht man viele Polizeikräfte, die die Sicherheit und Ordnung garantieren sollen.

Die pro-russischen Kräfte haben in Charkow nicht die Kontrolle übernommen. Wie denkt die Bevölkerung über die Vorgänge in der Ostukraine?

Die Leute in Charkow beobachten genau, was in der Nachbarregion Donbass (Region rund um Donezk, Anm. d. Red.) los ist. Man ist aber optimistisch, dass sich so etwas in Charkow nicht wiederholt.

Die Situation hier ist anders. Charkow ist eine grosse Universitätsstadt mit 250'000 Studenten. Zudem trifft die lokale Führung vor Ort viele Vorsichtsmassnahmen, um zu verhindern, dass es in Charkow zu Verhältnissen wie in der Region Donbass kommt.

Die Übergangsregierung in Kiew will eine Abstimmung über die Einheit des Landes durchführen. Wie wird die Ostukraine darauf reagieren?

Die Abstimmung wird in der gesamten Ukraine durchgeführt. Deshalb habe ich überhaupt keine Zweifel an einer Mehrheit für die Einheit des Landes und nicht für eine Spaltung.

Politisch gesehen wird es wichtig, wie viele in der Region Donbass für eine Spaltung stimmen werden. Da erwarte ich eine knappe Mehrheit für eine Unabhängigkeit der sogenannten Volksrepublik Donbass.

Heinrich-Böll-Stiftung

Heinrich-Böll-Stiftung
Legende: Kyryl Savin Heinrich-Böll-Stiftung

Die deutsche Heinrich-Böll-Stiftung ist eine parteinahe Einrichtung der Partei Bündnis 90/Die Grünen. Sie unterhält Büros in 30 Ländern und unterstützt nach eigenen Angaben eine aktive Friedenspolitik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Die Heinrich Böll Stiftung hat wohl als einzigste NGO den Weltfrieden und nur den Weltfrieden zum Ziel....Momentan würde eine der Einheit zustimmende Bevölkerungsmehrheit der illegitimen Regierung in Kiev den Rücken stärken. Das ist wohl primäres Ziel und damit voll kompatibel mit den kriegstreiberischen Aktivitäten und Absichten der NATO. So müsste es eher lauten: "Ich hoffe auf eine Mehrheit." Ob und wie dabei nachgeholfen werden wird: Skepsis ist mehr als angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen