Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Ich kann nicht zurück. Sie werden mich hängen.»

Seit Mazedonien nur noch Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan passieren lässt, sitzen Hunderte Flüchtlinge aus Pakistan, Iran oder Bangladesch an der Grenze fest. Einige von ihnen blockierten eine Bahnlinie. Ein Iraner will in den Hungerstreik treten – und nähte sich den Mund zu.

An der griechisch-mazedonischen Grenze stecken hunderte Flüchtlinge aus Ländern wie Pakistan, Kongo, Marokko oder Iran fest. Sie kommen nicht weiter, weil Mazedonien seit kurzem nur noch Syrer, Iraker und Afghanen passieren lässt.

Augenzeugen berichteten am Wochenende von prekären Zuständen. Einige Menschen versuchen nun offenbar, ihre Weiterreise zu erzwingen. Reuters-Reporter berichten, die Flüchtlinge blockierten eine Bahnlinie. Ein Iraner wolle in den Hungerstreik treten und habe sich den Mund zugenäht. Gefragt, in welches Land er wolle, sagte der 34-Jährige: «In irgendein freies Land. Ich kann nicht zurück. Sie werden mich hängen.»

Mazedonien ist nach Griechenland das erste Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg nach Mitteleuropa. Die meisten von ihnen kommen aus der Türkei und landen nach gefährlichen Überfahrten auf den griechischen Inseln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Merkwürdig: Gefragt, in welches Land er wolle, sagte der 34-Jährige: «In irgendein freies Land. Ich kann nicht zurück. Sie werden mich hängen.» - Er ist doch schon in irgend einem freien Land und war kurz vorher auf dem Weg dahin ebenfalls in irgend einem freien Land. - Wie darf oder muss man das also nun verstehen? Wie viele Länder wurden da durchquert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    In anderen Medien steht, dass Afghanen Drohbriefe kaufen um zu einem positiven Asylenscheid zu kommen. Nebenbei, woher haben die Nadel und Faden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Kiener (Eidgenosse)
    @S. Meier : klar müssen wir Menschen vermehrt zusammenstehen, das ist gar keine Frage, aber andere Länder haben auch andere Sitten und das verträgt sich nicht in jedem Fall mit jeder und jedem ! Wenn das so weiter geht hier in Europa mit nur noch Sozial und noch mehr helfen, so werden wir daran elendlich scheitern ! Wie oder wo ist das Römische Reich geblieben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen