Zum Inhalt springen

Illegale Einwanderung Mehr Geld für Grenzschutz

Macron und May
Legende: Migration war das Hauptthema beim Besuch Macrons in Grossbritannien. Keystone
  • Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May haben einen neuen Einwanderungsvertrag zur Zusammenarbeit beim Kampf gegen Schlepper und illegale Einwanderung.
  • Grossbritannien wird laut einem britischen Regierungssprecher zusätzlich rund 50 Millionen Euro an Frankreich zahlen.
  • Das Geld soll unter anderem für Videoanlagen oder Zäune in der Hafenstadt Calais und anderen Orten verwendet werden.

Ausserdem vereinbarten beide Länder eine stärkere Zusammenarbeit in den Bereichen Verteidigung, Forschung und Terrorbekämpfung. Auch die Chefs der Geheimdienste waren zu dem Treffen im britischen Sandhurst angereist.

Es war Macrons erster offizieller Besuch in Grossbritannien seit Amtsantritt. Kritisch äusserte er sich zum geplanten EU-Austritt Grossbritanniens: Er bedauere dies sehr, aber «respektiere die Entscheidung».

Macron und May unterschrieben einen neuen Einwanderungsvertrag. Er ergänzt die 15 Jahre alten Vereinbarungen von Le Touquet für die Zusammenarbeit im Kampf gegen Schleuser und illegale Einwanderung.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.