Zum Inhalt springen
Inhalt

International Im Inneren der «Sewol» finden Taucher nur Leichen

Taucher haben zum ersten Mal seit dem Untergang der Fähre «Sewol» vor vier Tagen Leichen aus dem Innern des Wracks geborgen. Die Zahl der Opfer steigt damit auf fast 60. Diese wird stetig ansteigen, denn Anzeichen auf Überlebende gibt es keine. Über 200 Menschen gelten immer noch als vermisst.

Rettungstaucher haben erstmals Leichen aus dem Innern des gesunkenen Schiffs geborgen. Eine halbe Woche ist nun nach dem Unglück vor der südkoreanischen Küste vergangen. (reuters)
Legende: Tragischerweise muss wohl mit 300 Toten gerechnet werden, denn Anzeichen auf Überlebende gibt es keine. Reuters

Taucher haben zum ersten Mal seit dem Untergang der südkoreanischen Fähre «Sewol» vor vier Tagen Leichen aus dem Innern des Wracks geborgen. Seit Samstagnacht sind es mehr als ein Dutzend. Die Zahl der bestätigten Todesopfer ist derweil auf fast 60 angestiegen.

Tragischerweise muss wohl mit 300 Toten gerechnet werden, denn Anzeichen auf Überlebende gibt es keine. Und 240 der 476 Passagiere gelten noch immer als vermisst – die meisten von ihnen sind Schüler.

Während die Suche im Gelben Meer weitergeht, haben Angehörige und Freunde in Trauerfeiern Abschied von den ersten gefundenen Todesopfern genommen.

Eine halbe Stunde Funkkontakt

Die Auto- und Personenfähre «Sewol» war am Mittwoch gekentert. Nur 174 Menschen wurden gerettet – darunter der Kapitän und die meisten anderen der 28 Besatzungsmitglieder. Der Kapitän, die Dritte Offizierin und der Steuermann sitzen wegen Fahrlässigkeit und anderer Vorwürfe in Untersuchungshaft.

Legende: Video Taucher bergen nur Tote abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.04.2014.

Dem Kapitän wird vorgeworfen, die Passagiere ihrem Schicksal überlassen zu haben. Zusammen mit den meisten Crewmitgliedern gehörte er zu den Ersten, die sich gerettet hatten. Die Ermittler untersuchen auch, warum die Schiffsführung keine Evakuierungsdurchsage unmittelbar nach dem Unfall gegeben hatte.

Nach dem Eingang des ersten Notrufs hatte die Crew noch etwa eine halbe Stunde Funkkontakt mit der zuständigen Überwachungsstelle für den Seeverkehr auf der Insel Chindo. Danach brach der Kontakt ab. Das geht aus einem von den südkoreanischen Medien veröffentlichten Mitschnitt zwischen der «Sewol» und dem Schiffsverkehrsdienst hervor. Nach etwa 20 Minuten wurde die Crew aufgefordert zu entscheiden, ob das Schiff evakuiert werden sollte.

Die Fähre sank an der Stelle, an der das Schiff seinen Kurs geändert hatte. Deshalb wird untersucht, ob möglicherweise aufgrund einer zu scharfen Wende die Ladung verrutscht sein könnte, so dass das Schiff in Schieflage geriet und kenterte.

Familien erhalten Hilfe

Die Regierung haben den Landkreis Chindo und die Stadt Ansan zum Sonder-Katastrophengebieten erklärt. Unter den 475 Insassen waren 325 Oberschüler aus Ansan. Damit erhalten die betroffenen Gemeinden wie auch die Familien der Opfer Anspruch auf staatliche Sonderhilfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.