Im Juli sollen Blauhelme nach Mali

Die UNO will im Juli die Soldaten der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft in Mali mit einer eigenen Mission ablösen. Dafür ist allerdings ein entsprechendes Votum im UNO-Sicherheitsrat Voraussetzung.

Die UNO will mit einer «Stabilisierungsmission» in Mali präsent sein und damit den Misma-Einsatz der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) ablösen.

Dies sagte der Vize-Generalsekretär für UNO-Friedensmissionen, Edmond Mulet, in Malis Hauptstadt Bamako. Die Mission werde nicht als «Puffer» zwischen dem Norden und dem Süden des Landes agieren, fügte Mulet hinzu. Die Souveränität ganz Malis sei ein wichtiges Ziel der internationalen Bemühungen.

Entscheid über Blauhelm-Mission im April möglich

Malische Soldaten kämpfen gegen Islamisten in Gao. (reuters)

Bildlegende: Bald sollen Blauhelme der UNO die Lage in Mali stabilisieren. Reuters

Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hatte am Dienstag erklärt, der UNO-Sicherheitsrat könne bereits im April über eine Blauhelm-Mission für Mali entscheiden.

Frankreich hatte am 11. Januar seinen Militäreinsatz in Mali gestartet. Dabei ging es unter anderem darum, ein Vordringen von Dschihadisten zu stoppen, die zuvor den gesamten Norden des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

Die Islamisten konnten schnell aus den Städten im Norden Malis vertrieben werden, liefern sich aber in schwer zugänglichen Gebirgsregionen noch heftige Gefechte mit Truppen aus Frankreich und dem Tschad.