Im Kongo wird das weltgrösste Wasserkraftwerk gebaut

Die Demokratische Republik Kongo will zusammen mit Südafrika das grösste Wasserkraftwerk der Welt bauen. Die Anlage soll den halben Kontinent mit Strom versorgen.

Damm I.

Bildlegende: Inga Damm I ist bereits gebaut. Geplant sind drei Dämme. Reuters

Der Grundstein für den Mega-Staudamm in Inga im Westen des Landes soll 2015 gelegt werden. Dazu soll die Stufe der Inga-Fälle genutzt werden, dem wasserreichsten Wasserfall der Welt. Der Fluss Kongo würde mit seinen Nebenläufen um bis zu 155 Meter «angehoben» werden. Dazu sind die Dämme von «Grand Inga» geplant.

40'000 Megawatt (MW) Strom soll das Kraftwerk liefern. Nach Abschluss des ersten Bauabschnitts soll die Leistung bei 4800 MW liegen. Das Kraftwerk könnte nach Bauende die Hälfte des afrikanischen Kontinents mit Energie versorgen.

Doppelt so viel Energie wie Drei-Schluchten-Damm

Kongo und Südafrika haben eine Zusammenarbeit im Energiesektor vereinbart. Die Vorüberlegungen für das Inga-Projekt reichen bis in die 1970er Jahre zurück.

Damm in China.

Bildlegende: Der Drei-Schluchten-Damm in China wirkt im Vergleich zum Projekt im Kongo wie ein sehr kleiner Bruder. Keystone

Um die Ausführung des Projektes bewerben sich Interessenten aus China, Spanien, Korea und Kanada. Insgesamt wird der Bau Schätzungen zufolge rund 80 Milliarden US-Dollar kosten. Kongo ist rund zwei Drittel so gross wie West-Europa, mit einer Bevölkerungszahl von 70 Millionen.
 
Das bisher grösste Wasserkraftwerk der Erde ist das Drei-Schluchten-Kraftwerk am Jangtsekian in China. Es hat eine Nennleistung von 18'200 MW und wurde 2008 fertiggestellt.