Zum Inhalt springen

International Im Schatten des Vaters, im Schatten des Diktators

Park Geun Hye will als Präsidentin die Zukunft Südkoreas bestimmen. Doch dafür muss sie nicht nur ihren Konkurrenten distanzieren, sondern vor allem die Bürde ihres diktatorischen Vaters abwerfen.

Park Geun Hye winkt den Massen bei einer Wahlkampfveranstaltung zu.
Legende: «Lasst uns gut leben»: Park Geun Hye will das Wirtschaftswunder ihres Vaters wiederholen. Keystone

Mehr als 40 Millionen Stimmberechtigte sind in Südkorea aufgerufen, den Nachfolger von Präsident Lee Myung Bak zu wählen. Lee kann sich gemäss der Verfassung nicht wiederwählen lassen.

Die Tochter des früheren Diktators Park Chung Hee, Park Geun Hye, hat gute Chancen, als erste Frau ins höchste Staatsamt des ostasiatischen Landes gewählt zu werden. Die 60-jährige Kandidatin und frühere Chefin der regierenden konservativen Saenuri-Partei lag nach den letzten Umfragen in der vergangenen Woche knapp vor dem Oppositionspolitiker Moon Jae In von der Demokratischen Einheitspartei (DUP).

Der Schlachtruf des Vaters

 «Lasst uns gut leben!»: Im Wahlkampfendspurt ertönt wieder der Schlachtruf des einstigen Militärmachthabers Park Chung Hee. Ausgestossen hat ihn seine Tochter Park Geun Hye. Am Dienstag versprach sie, das Wirtschaftswunder ihres Vaters zu wiederholen.

Park Geun Hye mit ihrem Vater Park Chung Hee
Legende: Der starke Mann: Park Geun Hye mit ihrem Vater Park Chung Hee, der von seinem Geheimdienstchef ermordet wurde. Reuters

Unter der von 1961 bis 1979 währenden Herrschaft Park Chung Hees wandelte sich Südkorea von einem armen Land, das nach dem Korea-Krieg am Boden lag, in eine bedeutende Exportmacht und einen der wirtschaftsstärksten Staaten Ostasiens. Im ganzen Land wurden damals die Menschen mit einem Schlager beschallt, der das Motto «Lasst uns gut leben!» aufgriff. Die Südkoreaner sollten so angetrieben werden, kräftig in die Hände zu spucken und für ihren Wohlstand zu schuften.

Alle Karten auf Wachstum setzen

Jahrzehnte später will Park Geun Hye mit demselben Motto ihrer Partei Mut machen und um Stimmen werben. Ihren Landsleuten, die sich nach ihren Worten mit immensen privaten Schulden, hohen Bildungskosten für ihre Kinder und Altersarmut plagen, verspricht Park ein rasches Wirtschaftswachstum und neue Jobs. Ihre Rezepte heissen Innovation und Investitionen in Forschung und Wissenschaft. Der südkoreanische Kospi-Index solle auf 3000 Punkte klettern - derzeit liegt der Aktienindex unter 2000 Punkten. Um das zu erreichen, setzt Park auf neue Märkte und Wachstumsmotoren. Sie will auch den Anteil der Sozialausgaben erhöhen - um wie viel, hat sie nicht verraten. Mehrausgaben soll es jedoch nicht geben. Da spricht vieles für Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen.

Moon Jae In zeigt Victory-Zeichen bei einer Wahlkampfveranstaltung.
Legende: Bei der jungen Generation vorn: Der frühere Menschenrechtsanwalt Moon Jae In. Reuters

Park hauchdünn vorn

Es könnte knapp werden für Park Geun Hye. Den jüngsten Umfragen zufolge liegt sie nur 0,5 Prozentpunkte vor ihrem linken Rivalen Moon Jae In. Der hat in den vergangenen Wochen aufgeholt. Moon verspricht ein 18 Milliarden Dollar schweres Paket für mehr Arbeitsplätze, durch das er mehr Wohlstand, Wachstum und wirtschaftliche Demokratie schaffen will. So will Moon die Mindestlöhne anheben und mehr Zeitarbeiter in der Privatwirtschaft in feste, dauerhafte Beschäftigung bringen. Die Zahl der Zeitarbeiter soll halbiert werden.

Moon unterstrich auch die Verquickung seiner Konkurrentin mit der Regierungspartei: «Wenn man sie nicht zurechtstutzt, dann werden die Fehler Bestand haben. Es ist Zeit, Härte zu zeigen, die Rute zu nehmen und sie zu schlagen. Morgen ist dazu Gelegenheit.»

Eine Männergesellschaft

Letztlich könnte die Demografie in Südkorea die Wahl entscheiden. Die Älteren werden Experten zufolge eher der konservativen Park ihre Stimme geben. Die Jüngeren, die oft noch unentschieden sind, tendieren mehr zu Moon. Seit Jahren altert die Bevölkerung in Südkorea. Und ob die männlich strukturierte Gesellschaft sich schon für reif genug für eine Präsidentin hält, ist offen. Wie es sich da auswirken mag, dass die 60jährige Park nie verheiratet war und keine Kinder hat, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.