Zum Inhalt springen

Besuch im gescheiterten Staat Im Würgegriff von Dürre und Terror

Clankriege, die islamistische Terrorgruppe Al-Shabaab und eine verheerende Dürre prägen das Bild von Somalia. Die Stadt Baioda ist einer der wenigen Zufluchtsorte. Hilfsorganisationen versuchen von hier aus der Landbevölkerung zu helfen. Ein Augenschein vor Ort.

Legende: Video Spital für unterernährte Kinder in Somalia abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.08.2017.

Die Sicht aus dem UNO-Propellerflugzeug ist atemberaubend und deprimierend zugleich: Zwischen Somalias Hauptstadt Mogadischu und unserem Ziel Baidoa erstreckt sich eine rot-orangene Landschaft mit einer weisslichen, kilometerlangen Riesenschlange. Sie entpuppt sich schliesslich als ausgetrockneter Fluss.

Eine Landschaft der Dürre. Hüttenansammlungen, die von keiner Hilfsorganisation erreicht werden können. Ausser mit Nahrungsmitteln, die aus der Luft abgeworfen werden. Denn unter uns herrscht Al-Shabaab, eine islamistische Terrororganisation.

Luftaufnahme eines Flusses in Somalia.
Legende: Somalia: ein Land, das so vertrocknet ist, dass auch die grossen Flüsse kein Wasser mehr führen. Cristina Karrer

Aus den Städten wurde Al-Shabaab vertrieben. Trotzdem gelingt es ihr Angst und Schrecken zu verbreiten. Immer wieder verüben Terroristen der Al-Shabaab Anschläge in der Hauptstadt Mogadischu. In den ländlichen Gebieten, wo die meisten Menschen leben, ist ihre Macht sogar häufig ungebrochen. Sie kontrolliert die meisten Strassen und somit die Lebensadern, die die Dörfer untereinander und mit den Städten verbinden.

Ein Kamel sitzt am Strassenrand.
Legende: Schätzungen zufolge sind seit Anfang Jahr 70 Prozent des Viehs gestorben. Auch die Kamele halten nicht mehr lange durch. Cristina Karrer

Baidoa, die drittgrösste Stadt Somalias, ist unter Regierungskontrolle. Für westliche Besucher heisst das aber nicht, dass man hier auf den Strassen flanieren kann. Die pittoresken Eselkarren und die Frauen in roten Tschadors muss ich entweder aus dem kugelsicheren Auto filmen oder vom Wachturm des Gästehauses der Hilfsorganisation Save the Children. Die Frauen sehen mich, sie winken mir, ein Besuch wäre sicher möglich – doch man weiss nie.

Legende: Rund um die drittgrösste Stadt Somalias, Baidoa, herrscht die Terrorgruppe Al-Shabaab. SRF

Baidoa ist eine kleine Insel der Sicherheit. Bereits 15 Kilometer ausserhalb herrscht Al-Shabaab. Sie kontrolliert mit Gewalt und Terror, wie der Gesundheitsminister von Südwest-Somalia, Isaac Ali Subuq, sagt. «Wer nicht spurt, wird geköpft. Das ist zuvor in Somalia nie vorgekommen. Unsere Religion ist der Islam, ja. Aber nicht diese pervertierte Form». Er weiss, wovon er spricht. Subuq versucht, gemeinsam mit den internationalen Hilfsorganisationen und der UNO alle Opfer der Dürre zu unterstützen. Doch Al-Shaabab erklärte 2011 sämtliche Hilfsorganisationen für unerwünscht.

Al-Shabaab

Die Terrorgruppe Al-Shabaab («die Jugend») gründete sich zwischen 2004 und 2006 aus zwei älteren islamistischen Organisationen in Somalia. Al-Shabaab kontrolliert Teile Südsomalias und setzt dort die Scharia in strenger Form durch. Schätzungen zufolge gehören der Organisation 7000 bis 9000 Kämpfer an. Die Islamisten verüben immer wieder Terroranschläge in Somalias Hauptstadt Mogadischu sowie im Nachbarland Kenia. Al-Shabaab gilt als regionaler Ableger von Al-Kaida.

Die Bewohner in den von Al-Shabaab kontrollierten Dörfern wissen, dass keine Hilfe zu ihnen kommen kann. Deshalb laufen sie teilweise über 200 Kilometer nach Baidoa. Rund um die Stadt leben bereits über 180’000 Menschen. «Wir befürchten, dass sie nicht in ihre Dörfer zurückkehren werden», sagt der Gesundheitsminister. Denn wer einmal das Territorium der Al-Shabaab verlassen habe, gelte als Verräter und müsse bei einer Rückkehr das Schlimmste befürchten.

Menschen in Zeltlagern.
Legende: Rund um Baidoa campen die Flüchtlinge in Zeltlagern. Cristina Karrer

Die UNO-Organisationen und die NGO’s sind sich dieser Ausgangslage bewusst. An UNO-Treffen in Baidoa wird mitten in einem Labyrinth von Mauern, Sandsäcken und mehrstufigen Checkpoints von der Ausbildung von Bauern gesprochen und von langfristigen Programmen, die die Regierung stärken sollen.

So betont auch der CEO von Save the Children Schweiz, Ömer Güven, die Wichtigkeit, die Regierung zu unterstützen. «Wir arbeiten bereits sehr erfolgreich mit dem Gesundheitsministerium zusammen. Und ich hoffe, dass wir diese Zusammenarbeit vertiefen können.» Doch auch er weiss, dass die Regierung jung ist und relativ unerfahren, um die Herausforderungen dieses Landes zu bewältigen.

Eine Mutter mit zwei Babys auf einem Bett.
Legende: Im Stabilisierungszentrum von Save the Children Schweiz werden wöchentlich 25 unterernährte Babys gerettet. Cristina Karrer

Die heutige somalische Regierung wurde nicht so gewählt, wie man es sich westlichen Demokratien vorstellt. Es waren nicht die Einwohner, sondern die Clanführer, die die Regierung wählten. Gestärkt wird die Regierung seit längerem von Amison, den Friedenstruppen der afrikanischen Union, die von der UNO unterstützt werden. Ihre Aufgabe ist es unter anderem, Strassen für humanitäre Transporte zu sichern. Doch von Mogadischu bis zum 250 Kilometer entfernten Baidoa erschweren die Attacken von Al-Shabaab die Fahrt so sehr, dass ein mit panzerähnlichen Fahrzeugen eskortierter Konvoi zum Teil wochenlang unterwegs ist.

Trotz all diesen Schwierigkeiten erobert die Regierung Terrain zurück – wenn auch im Schneckentempo. Ob ganz Somalia je unter Regierungskontrolle fallen wird, hängt nicht zuletzt davon ab, wie lange Al-Shabaab durch ausländische Gönner finanziert wird. Und ob das Land je über die Clan-Befindlichkeiten hinauswachsen und eine nationale Identität entwickeln kann.

Somalia – ein gescheiterter Staat

Die Republik Somalia entstand 1960, nachdem das britische Protektorat Somaliland und die italienische Kolonie Somalia ihre Unabhängigkeit erlangt hatten. Neun Jahre später putschte sich General Siad Barre an die Macht und installierte eine sozialistische Fortschrittsdiktatur. Mit dem Ziel, ein «Gross-Somalia» zu etablieren, griff Barre 1977 das ebenfalls sozialistische Äthiopien an. Die Sowjetunion entzog darauf Somalia ihre Unterstützung. Stattdessen konnte das Land auf die Hilfe der USA zählen. Einer der grössten Stellvertreterkriege des Kalten Krieges war die Folge.
Der Guerilla-Krieg eskalierte 1988 und führte drei Jahre später zum Sturz von Barres Regierung. Im nachfolgenden Bürgerkrieg kämpften verschiedene Clangruppen um die Vorherrschaft im Land. Somaliland im Nordwesten des Landes löste sich daraufhin vom Zentralstaat und rief seine Unabhängigkeit aus. Trotz verschiedener freier Wahlen wurde das Land bis dato nicht international anerkannt.
In Süd- und Zentralsomalia hielt der Bürgerkrieg dagegen unvermindert an. Friedensmissionen der USA und der UNO scheiterten. 2006 gingen Äthiopien und später Truppen der Afrikanischen Union in Mogadischu gegen Islamisten vor. 2012 wurde eine international anerkannte Zentralregierung installiert. Seither hat das Land etwas an Stabilität gewonnen. Doch weite Teile des Landes sind immer noch nicht unter Regierungskontrolle und die islamistische Terrorgruppe Al-Shabaab stellt weiterhin eine immense Herausforderung dar.
Länderinfo_Somalia

Mehr zum Thema:

Spendenaufruf

Logo und Schriftzug der Glückskette

Die Glückskette ruft zu Spenden für Südsudan, Somalia und Nigeria auf. Spenden können auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Hungersnot Afrika» überwiesen werden. Auf www.glueckskette.ch oder mittels Swiss-Solidarity-App sind ebenfalls Spenden möglich.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Liebes SRF! Warum werden solche Kommentare von mir immer wieder geblockt? Ich berufe mich auf die Meinungsfreiheit! Ich recherchiere jeweils die Faktenlage und den daraus folgenden Auswirkungen bezüglich Umwelt, Elend und mörderischem Terror. Auch in diesem SRF-Beitrag ist nicht ansatzweise erkennbar, ob es je eine Lösung geben KANN.NB: Wenn Eure Zahl 14.3 Mio. Einw. stimmt, dann ist die Bevölkerung um das 5-fache statt 4-fache nach meinen Recherchen gewachsen. Siehe auch Komm. v. Frau Helmers.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    “20% der Wälder sind in zehn Jahren verschwunden. Dieses Land verwandelt offensichtlich sich in eine Wüste”, sagt Ahmed Elmi Derie, Direktor der Wälder, Ministerium für Umwelt in Somaliland. Holzkohle ist der einzige Weg, um zu kochen, denn Strom ist knapp und teuer. Aus wirtschaftlichen Gründen wird dennoch weiterhin Holzkohle in grösserem Umfang in die Staaten der Arabischen Halbinsel exportiert. 1960 lebten 2,8 Millionen Menschen in Somalia, heute 14,3 Millionen. Die UNO schaut tatenlos zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Wach (H. Wach)
      @M.Helmers: Sehr guter Kommentar. Für 1kg Holzkohle braucht es ca. 12 kg Frischholz. Auch aus Kenia wird berichtet, dass Dürregebiete wegen Abholzung z. Holzkohle entstehen. Bemerkenswert ist auch, dass Ziegenhaltung wegen fehlender Weiden in Dürregebieten deshalb problematisch ist, weil Ziegen ligninhaltige Nahrung (Äste, Zweige, Büsche) gut verdauen. Die Bevölkerung ist trotz mehrerer Dürreperioden seit 1960 um das 5-fache gewachsen. Der Tierbestand ebenso! Wo keine Wälder, ist kein Wasser!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Zum Thema Holzkohle:" Die Deutschen Grillweltmeister sind, hat man importierte Holzkohle genauer unter die Lupe genommen & festgestellt, dass ihn ihnen tropische Hölzer sind. Selbst teilweise in Kohle, welche ein Label haben, dass keine Tropenhölzer verarbeitet sind. Das systematische Abholzen von Wäldern verstärkt den Klimawandel zusätzlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Fuer die Duerre (Klimawechsel) sind die Industriestaaten voll Verantwortlich... dass auf dem Boden von Verweiflung und Hunger solche Auswuechse entstehen wie oben beschrieben ist schlicht und einfach LOGISCH!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Also persönlich finde nicht, dass aus dem Boden von Verzweiflung & Hunger dann solche Auswüchse entstehen logisch sind. Erinnere daran, dass man schon in den 1950/60igern Jahren für hungernde Kinder in Afrika Geld gesammelt hat. Und erinnere an Bilder der Biafra-Kinder in den 1980-igern. Natürlich treibt der Klimawandel Dürreperioden weiter voran. Aber Terror kann ja die Lösung auch nicht sein. Im Gegenteil verhindert er gute Massnahmen. Drum ist Terror einfach nur dumm.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Achim Frill (Afri)
      Nanni, wir sollten endlich aufhören, für alles und jede Katastrophe dieser Erde immer grad den Klimawandel herbei zu zitieren. Das ist zwar in Mode, aber zu billig. Gäbe es die Terrororganisationen dort nicht, keine Machtgier und mehr Demokratieverständnis, dann würde der Hilfe dort nichts im Wege stehen. Gier, Religion und Machtgeilheit sind die wahren Armutstreiber. Also des Menschen Niederträchtigkeit. Und nicht der "Klimawandel".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      @ Frill... der Klimawandel ist in Afrika schon laenger spuerbar als in Europa.. und verhehrend!!! Selbst bei mir in SA habe wir zunehmend Probleme... Wasser.. und nicht nur erst dieses Jahr... und unter solchen Verhaeltnissen steigt die Kriminalitaet massve , und beginnt wie gehabt OBEN!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen