Immenser Flüchtlingsansturm in der Türkei

Eine neue Offensive der Terrormiliz IS im kurdischen Norden Syriens zwingt tausende Menschen in die Flucht. Innerhalb eines Tages haben 45'000 Flüchtlinge die Grenze zur benachbarten Türkei passiert.

Video «Tausende Kurden fliehen in die Türkei» abspielen

Tausende Kurden fliehen in die Türkei

1:21 min, aus Tagesschau Nacht vom 19.9.2014

Landkarte von Syrien und der Türkei

Bildlegende: Die Terror-Miliz IS eroberte rund 60 Ortschaften in der Region um Ain al-Arab. SRF

Die Türkei sieht sich mit einem gewaltigen Ansturm von Kurden konfrontiert, die aus Syrien vor der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) fliehen. Der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmus sagte gegenüber dem TV-Sender CNN Turk, seit der Öffnung eines Grenzabschnitts am Freitag seien etwa 45'000 syrische Kurden in die Türkei gekommen.

Die türkischen Behörden hatten sich zunächst geweigert, die syrischen Kurden ins Land zu lassen. Nach Protesten liess die türkische Regierung anfänglich rund 3000 Menschen passieren, die sich seit Donnerstag am mit Stacheldraht bewehrten Grenzzaun gesammelt hatten.

Kurdische Kämpfer sind der IS unterlegen

Hintergrund der Flüchtlingswelle ist eine IS-Offensive im Norden Syriens. Um die Stadt Ain al-Arab haben die Extremisten rund 60 Orte erobert. Dies sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

Die kurdischen Kämpfer seien den radikalsunnitischen Milizionären unterlegen und zögen sich zurück.

Die sunnitischen Islamisten haben in Teilen Syriens und Iraks ein Kalifat ausgerufen und gehen dort mit Brutalität gegen alle vor, die sie als Ungläubige ansehen. Dazu gehören schiitische Muslime ebenso wie Kurden und Christen.

Spendenaufruf

Logo und Schriftzug der Glückskette

Die Glückskette sammelt für die Opfer der Krisen in Gaza, Irak und Syrien. Spenden können Sie auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk
«Naher Osten» oder online.