Zum Inhalt springen

International Immer mehr deutsche Steuersünder stellen sich

In Deutschland steigt die Zahl der Selbstanzeigen beim Finanzamt. 6300 Reuige haben sich im laufenden Jahr gemeldet.

Im laufenden Jahr sind so viele Selbstanzeigen von Steuersündern bei den deutschen Finanzämtern eingegangen, dass die Zahl der vorhandenen Beamten zu derer Bearbeitung nicht ausreicht. Allein in Baden-Württemberg kam es zu 1500 Selbstanzeigen. In Rheinland-Pfalz, das vor kurzem eine Steuer-CD mit gestohlenen Bankdaten gekauft hatte, waren es knapp 700.

Schild des Finanzministeriums von Nordrhein-Westfalen.
Legende: Beim Finanzamt in Nordrhein-Westfalen gingen bisher 1076 Selbstanzeigen ein. Keystone

Nach Angaben eines Steueranwalts kommen die deutschen Steuersünder mit einer Selbstanzeige gut weg. Die Nachzahlungen bei einer Selbstanzeige belaufen sich auf 5 bis 12 Prozent. Im Falle des gescheiterten Steuerabkommens zwischen der Schweiz und Deutschland hätten die Steuerpflichtigen rund 20 Prozent berappen müssen.

Der wachsende Druck auf Steuersünder zahlt sich derweil für den deutschen Staat aus. Im Jahr 2011 konnte die Staatskasse mit Hilfe von Strafverfahren Mehreinnahmen von knapp 1,2 Milliarden Euro verbuchen. Dies sind rund 400 Millionen mehr als im Jahr 2010.

Wie hoch der Anteil der Selbstanzeigen in diesen Jahren war, ist aber nicht bekannt. Die Statistik erfasst diesen Wert erst seit 2012 gesondert.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Interessante Frage: wieviele der BaWü-Selbstanzeiger waren aus beruflichen Gründen in der CH, und haben dann das damalige Lohnkonto "vergessen"? Wie man in Auswanderer-Foren in Deutschland nachlesen kann, ist das ein beliebtes Mittel um Steuern zu hinterziehen; sowohl der CH, als auch der CH-Bank keinerlei Anhaltspunkte auf illegale Aktivitäten geben, und dann zurück in der Heimat, war das Konto mitsamt der Kohle aus der Erinnerung getilgt, genau so wie das Postfach am ehem. Arbeitsort...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    die Verteidiger des Schwarzgeldkonto- Geheimnis merken langsam, dass sie mit ihrem Motzen sich nur Outen und auch gekäpselt werden. Darum diese Stille hier!...Schlagt nur zu mit euren korrumpierten Argumenten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Und wie durch ein Wunder sind die Privatsphärenauflöser (ist ihre Wohnungs/Haustür eigentlich abgeschlossen, oder steht die offen?) wieder den Fakt schuldig geblieben, das die meisten Deutschen - wie man in versch. deut. Medien nachlesen kann - unversteuerte Konten aus Holland, Polen, Belgien und Frankreich meldeten... Das nur ein geringer Prozentpunkt Konten in Lichtenstein, Österreich, oder der Schweiz hatte. Aber Hauptsache sie konnten mal wieder rummotzen, gell Walti
      Ablehnen den Kommentar ablehnen