Zum Inhalt springen

International Immer mehr Verdachtsfälle: Fifa-News im Überblick

Die Schweiz, USA, Australien, Venezuela und Südafrika ermitteln gegen den Fussballverband. Hier die News des Tages.

Legende: Video Mächtige in Aufruhr abspielen. Laufzeit 4:34 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.06.2015.

+++ Späte Genugtuung für Zen-Ruffinen

Der ehemalige Generalsekretär der Fifa, Michel Zen-Ruffinen, machte Sepp Blatter schon vor über 10 Jahren auf die Missstände im Verband aufmerksam. Daraufhin verlor er seinen Job. Und erhielt einen Maulkorb.

+++ Zahlte Fifa den Iren 5 Millionen?

Eine weitere zwielichtige Zahlung aus Fifa-Kreisen kommt ans Licht: Der Fussball-Weltverband soll dem irischen Verband FAI fünf Millionen Euro bezahlt haben, um ein juristisches Verfahren abzuwenden. Irland wollte ursprünglich rechtlich gegen ein umstrittenes Aus in der WM-Qualifikation für 2010 vorgehen.

+++ Fifa-Funktionäre bleiben in Haft

Die in der Schweiz festgenommenen Fifa-Funktionäre haben nur geringe Chancen auf eine vorzeitige Freilassung aus der Auslieferungshaft. «Nach unserer Ansicht besteht hohe Fluchtgefahr», sagte Folco Galli, der Sprecher des Bundesamtes für Justiz (BJ). Ausserdem sei Verdunkelungsgefahr gegeben.

Die USA haben nun bis zum 3. Juli Zeit, ein formelles Auslieferungsersuchen zu stellen. Die Verdächtigen können inzwischen ihre Haft vor dem Schweizer Bundesstrafgericht anfechten. Die Entscheidung liege bei den Richtern, doch sei Haft laut Schweizer Gesetz und Rechtsprechung «die Regel», bis das BJ die Frage klärt, ob die Männer ausgeliefert werden. Auch gegen diesen Entscheid können die Verdächtigen Berufung einlegen, weshalb das Verfahren in der Schweiz sechs Monate dauern könnte, sagte Galli.

+++ Auch WM-Vergabe an Brasilien im Visier?

Laut Medienberichten untersucht die US-Justiz auch Vermarktungsverträge für die WM 2014 in Brasilien. Es bestehe der Verdacht der gegenseitigen Vorteilsnahme zwischen Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke und dem früheren brasilianischen Verbandschef und Fifa-Funktionär Ricardo Teixeira. Eine offizielle Bestätigung der US-Justiz oder eine Reaktion von Valcke oder Teixeira liegt vorerst nicht vor.

+++ Immer mehr Behörden involviert

Nach der Schweiz und den USA werden nun auch Behörden in Südafrika aktiv. Eine auf Korruptionsbekämpfung spezialisierte Polizei-Einheit ermittelt, ob bei der Vergabe der Weltmeisterschaft an Südafrika 2010 Schmiergeld gezahlt wurde. Die australische Polizei ermittelt zur WM-Vergabe 2022 an Katar.

Venezuelas Staatsanwaltschaft hat den Hauptsitz des nationalen Fussballverbandes FVF durchsuchen lassen. Die von Geheimdienstagenten durchgeführte Aktion steht im Zusammenhang mit der Festnahme von FVF- Präsident Rafael Esquivel, der derzeit mit sechs weiteren Fifa-Funktionären in Zürich in Haft sitzt.

Die Bankenaufsicht in Hongkong forderte als Konsequenz aus der Affäre die Geldinstitute der chinesischen Sonderverwaltungszone auf, schärfer gegen Geldwäsche vorzugehen.

+++ Scala will nicht Blatter-Nachfolger werden

Der Italiener Domenico Scala zog sich derweil aus dem Rennen um die Nachfolge von Verbandspräsident Joseph Blatter zurück. Der Chef der Fifa-Rechnungsprüfer werde keine operative Rolle im Verband übernehmen, sagte ein Sprecher. Hier geht's zum Kandidaten-Karussel.

+++ WM-Vergabe an Russland und Katar im Visier

Auch die WM-Vergabe an Russland und Katar sind in den Blickpunkt geraten.
Neben den Schweizer Behörden prüft laut Medienberichten auch das FBI die beiden Entscheidungen des Fussballweltverbandes. Beide Länder haben ein
Fehlverhalten zurückgewiesen.

+++ Ehemaliger Fifa-Vize droht Blatter mit Enthüllungen

Der frühere Fifa-Vizepräsident Jack Warner wird beschuldigt, Schmiergeldzahlungen angenommen zu haben. Warner selbst schiesst jedoch gegen andere: Der Weltverband habe seine Independent Liberal Party auf Trinidad und Tobago im Wahlkampf vor fünf Jahren finanziell unterstützt. Und: Fifa-Funktionäre hätten davon gewusst, darunter auch Blatter, behauptete Warner in einer TV-Ansprache.

Warner selbst verliess die Fifa 2011 unter dem Druck der Korruptionsvorwürfe mehr oder weniger freiwillig gegen Ausstellung eines Fifa-Persilscheins.

Legende: Video Frankreich im Zwielicht abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.06.2015.

+++ Kronzeuge: Bestechungsgelder bei WM 1998 und 2010

Chuck Blazer, ehemaliges Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees, hat US-Gerichtsunterlagen zufolge die Annahme von Bestechungsgeldern vor den Weltmeisterschaften 1998 in Frankreich und 2010 in Südafrika gestanden. Der Amerikaner sagte im November 2013 als Kronzeuge vor einem Bundesgericht in New York aus. Seine Angaben trugen zu den jüngsten Anklagen gegen hochrangige Fifa-Funktionäre bei.

+++ Ex-Minister: Keine Unregelmässigkeiten bei WM-Vergabe an Deutschland

Der ehemalige Bundessportminister Otto Schily schliesst bei der Vergabe der Fussball-WM 2006 an Deutschland habe es keine Unregelmässigkeiten gegeben. Die Bundesrepublik habe eine in jeder Hinsicht hervorragende Bewerbung abgeliefert und dadurch mit Unterstützung der Regierung das Exekutivkomitee der Fifa beeindruckt und überzeugt, sagte der SPD-Politiker zu «Bild».

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M Jaeger, Wildwil
    Die FIFA hat die Wasserwerke und die Elektrizitätswerke der Stadt Zürich wahrend Jahrzehnten geschmiert. Das FBI hat Unterlagen zu den monatlichen Zahlungen gefunden. Die Zahlungen auf ein Schweizer Bankkonto wurden von der Sekretärin von Blatters Fifa Hausverwalters durchgeführt. Es soll sich um die ZKB handeln. Der CEO der ZKB wird demnächst auf der Fahndungsliste zu finden sein und sollte sich hüten die USA zu bereisen. Update folgt in Kürze...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Wer sonnt sich gerne in der Nähe Menschenrechtsaktivisten. Hat sich nicht Hillary Clinton in der Nähe von Mandela an der WM in Südafrika aufgehalten. Viele westliche Staaten und Banken (auch die CH'er) haben jahrzehntelang das Apartheit-System unterstützt. Und nicht nur aus Geschäftssinn. Manche eurasischen Ethnien fühlen sich den Afrikaner überlegen. Und das ist tief im Gedächtnis gespeichert. Deshalb wird ein Erstarken von Afrikanern und Asiaten möglichst unterbunden. Auch in der Fifa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die Fifa.. ein Schmierentheater... der Fussball.. mehr ein Schmierball-spiel...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen