Zum Inhalt springen

International Immer weniger Menschen leben in ihrem Heimatland

Weltweit lebten 2015 fast 244 Millionen Menschen ausserhalb ihrer Heimat. Das sind laut UNO mehr als 40 Prozent mehr als im Jahr 2000. Diese Wanderungsbewegungen könnten nicht gesteuert werden, sondern seien eine Folge der heutigen vernetzten Welt.

Ein Mann in Schutzkleidung, mit Handschuhen und Schutzbrille.
Legende: Arbeiter aus Portugal in der Schweiz: Zunehmend leben und arbeiten Menschen nicht mehr dort, wo sie geboren wurden. Keystone

In der Schweiz lebten gemäss neusten UNO-Angaben letztes Jahr 2,4 Millionen Menschen, die in einem anderen Land geboren wurden. Sie machten einen Anteil von 29 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. 2000 hatte dieser Anteil 22 Prozent betragen.

Diese Entwicklung in der Schweiz entspricht dem weltweiten Trend. Insgesamt lebten 2015 gegen 244 Millionen Personen fern ihrer Heimat. Seit 2000 stieg diese Zahl um 71 Millionen oder mehr als 40 Prozent. Unter den 244 Millionen Migranten waren 2015 auch 20 Millionen Flüchtlinge – so viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Die UNO geht davon aus, dass die Zahlen weiter ansteigen werden.

Eine Herausforderung, nicht ein Problem

Angesichts der steigenden Bedeutung der Migration appellierte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon an die Regierungen: «Sie sollen sichere und legale Migrationskanäle ermöglichen und mit Menschlichkeit und gemäss ihren internationalen Verpflichtungen handeln.» Die UNO bezeichnet die Migration nicht als Problem, aber als Herausforderung – für die Herkunfts- wie für die Zielländer. Denn es wandern oft die besten, dynamischsten Kräfte ab, und die Zielländer müssen immer mehr Menschen in kurzer Zeit integrieren.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon spricht.
Legende: «Die Regierungen sollen sichere und legale Migrationskanäle ermöglichen», fordert UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Keystone

Erschwerend kommt hinzu, dass ein Grossteil der Migranten in die gleichen Länder strebt. In Europa, Australien und Nordamerika beträgt der Anteil der Einwanderer an der Gesamtbevölkerung über zehn Prozent. Auf den übrigen Kontinenten sind es weniger als zwei Prozent. Zwei Drittel aller Migranten wandern in gerade einmal 20 Länder ein. Das Zielland Nummer eins sind die USA mit 47 Millionen Migranten, gefolgt von Deutschland, Russland, Saudi-Arabien und Grossbritannien.

Keine Steuerung möglich

Weil sich die Auswanderer immer weiter von ihrem Heimatland entfernen und in fremden Kulturen, Gesellschaften und Politiksystemen ansiedeln, wird die Integration zusätzlich erschwert.

Die UNO betont jedoch, es sei zwecklos, die Wanderungsbewegungen von oben steuern oder gar bekämpfen zu wollen. Denn sie seien ein logischer Bestandteil der heutigen vernetzten Welt und der globalisierten Wirtschaft.

18 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin reiser (martin reiser)
    Dass die Weltbevölkerung seit dem Jahr 2000 um beinahe 25% angestiegen ist, vergass der Autor / die Autorin leider zu erwähnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Es wäre eigentlich die Aufgabe der UN sich für eine Weltwirtschaft einzusetzen, die wieder menschlicher und berechenbarer und wirklich nachhaltig stabiler ist. - Nur wenn es gelingt allen Menschen vor Ort in ihrer Heimat ein Ein-& Auskommen sowie ein Fortkommen im Frieden zu gerwährleisten, kann man den Frieden wirklich erhalten. Ansonsten drohen uns erhebliche Verwerfungen und Konflikte, die sogar sehr blutig werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Mit dem zweiten Teil Ihres Kommentars absolut einverstanden. Was die UN angeht, ist aus dieser Ecke nichts zu erwarten. Betrachten Sie die heutigen Profiteure und vergleichen Sie sie mit den Vetomächten. Dann sehen Sie Schnittmengen, die es den UN verunmöglicht, diese Aufgabe wahrzunehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Sie sind nicht nur ein logischer Bestandteil der heutigen vernetzten Welt und der globalisierten Wirtschaft, sondern oftmals wegen Kriegen, korrupten Politikern und anhaltender Überbevölkerung. Das sind eigentlich Kernaufgaben der UNO das zu verhindern. Die UNO verliert in meinen Augen zusehens die Existenzberechtigung, ich sehe den Kostenaufwand dieser Organisation in keiner Relation zu den Erfolgen. Man sollte mal die Erfolgsrechnung veröffentlichen; wie hoch ist dabei der Lohnanteil?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Frau Helmers, die US leidet heute noch an an den typischen Gegebenheiten wie im kalten Krieg. Nur heute kommt eine neue Dimension hinzu. Die Wirtschaft wird zB zusehends als Mittel der Machtausübung bzw. als eine neue Art der Kriegsführung (oftmals sogar hemmungslos) missbraucht, da dies billiger, erfolgsversprechender und berechenbarer ist als ein konventioneller zB ein direkter Krieg. Es geht wieder um Vormachtsansprüche, Kontrolle von Resourcen, Rohstoffe, Märkte usw. Die UN ist da machtlos.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen