Zum Inhalt springen

International In Aleppo ruhen die Waffen

Die Stadt Aleppo bleibt das umkämpfteste Gebiet im syrischen Bürgerkrieg. Auch nach neuen internationalen Gesprächen ist kein Ende der Gewalt in Sicht. Die Bomben treffen wieder Rebellengebiete. Derweil hat Moskau seine für Donnerstag angekündigte Feuerpause vorgezogen.

Zerstörtes Gebäude in Aleppo
Legende: Bei Luftschlägen auf ein Rebellenquartier von Aleppo wurden mehrere Gebäude zerstört. Reuters

Bei Luftangriffen auf Rebellengebiete im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 35 Zivilisten getötet worden. Demnach starben mindestens 23 Menschen, als Kampfjets den Ort Uweidschil westlich der umkämpften Grossstadt Aleppo bombardierten. Dies teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Aktivsten aus der Region machten russische Jets für den Angriff verantwortlich. Dafür gab es keine unabhängige Bestätigung.

Im Ostteil Aleppos, der von Rebellen gehalten wird, starben als Folge von Luftangriffen zugleich mindestens zwölf Zivilisten. Unter den Todesopfern seien mindestens fünf Kinder, teilten die Menschenrechtler sowie Helfer mit. Die Angriffe seien von syrischen Truppen mit russischer Unterstützung geflogen worden, hiess es.

Schwere Bomben eingesetzt

Die Weisshelme sprachen von 14 Toten, 8 von ihnen Kinder. Ein Sprecher der Hilfsorganisation, die in der umkämpften Stadt nach Angriffen Überlebende sucht, sagte der Deutschen Presse-Agentur, es seien besonders schwere Bomben eingesetzt worden. «Wir nennen sie Erdbeben, weil sie so viel Krach machen und so grosse Schäden anrichten», fügte der Sprecher an.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle sind seit dem Ende der kurzen Waffenruhe im September in Aleppo und Umgebung bereits 702 Zivilisten getötet worden, darunter 141 Kinder.

«Humanitäre Pause» vorgezogen

Derweil hat Russland seine für Donnerstag angekündigte Feuerpause bereits heute umgesetzt. Die russische und syrische Luftwaffe werden bis Donnerstag, 16
Uhr, Aleppo nicht mehr bombadieren. Dies verkündete der russische Verteidigungsminister.

Die Aufständischen könnten den Osten der Stadt über zwei Korridore verlassen. Die Rebellen seien aufgerufen, die entsprechenden Verbindungen, die zu den Routen führten, von Minen zu räumen.

Die ehemalige Handelsmetropole ist das am stärksten umkämpfte Gebiet im syrischen Bürgerkrieg. Anhänger des Regimes kontrollieren den Westen, Rebellen den Osten. Gespräche zwischen den USA, Russland und Staaten aus der Region zur Lösung des Konflikts waren am Wochenende ohne Ergebnis geblieben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Kein Ende der Gewalt in Sicht? Der Tagi schreibt: Russland und Syrien haben ihre Luftangriffe auf die umkämpfte syrische Stadt Aleppo nach Angaben Moskaus eingestellt. Seit heute Morgen um 10:00 Uhr (Ortszeit, 9:00 MESZ) würden keine neuen Angriffe mehr geflogen, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau.-Die syrische Armee werde sich so weit zurückziehen, dass Kämpfer ungehindert den Ostteil von Aleppo durch zwei Korridore verlassen könnten. Für Zivilisten würden sechs Korridore geöffnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Unter Kritik geriet die Beobachtungsstelle im Herbst 2011, als zahlreiche Medien, darunter CNN, eine auf einem Bericht vom SOHR beruhende Falschmeldung verbreiteten, nach der in der Stadt Hama neugeborene Säuglinge in Brutkästen gezielt getötet worden seien. Neue Zürcher Zeitung; Umstrittene Todesstatistik: So verschwimmt bei der SOHR meist die Unterscheidung zwischen Kämpfern und Zivilisten, etwa in der Formulierung «es wurden x Zivilisten getötet, von ihnen y Rebellen». Glaubwürdige Quelle ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Warum so viel Platz eingeräumt wird der Berichterstattung/ Propaganda der Terroristen und ihrer Propagandaorgane (white helmets) in Ost-Aleppo, erstaunt. Dabei kein Wort, dass diese Terroristen mit ihren Angriffen auf West-Aleppo viele zivile Opfer fordern, dass sie Zivilisten als Geiseln zurückhalten usw. Gerade letzteres wird durch solche Berichterstattung gefördert: die zivilen Opfer dienen der Propaganda, was bestens funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen