Zum Inhalt springen

International In Australien herrscht Terror-Hysterie

Die australische Regierung wird voraussichtlich grünes Licht zu einem Kampfeinsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat IS in Irak geben. Das sorgt für Angst vor Vergeltung: Das Parlament debattiert und verabschiedet derzeit die schärfsten Anti-Terrorgesetze der westlichen Welt.

Polizisten besprechen einen Einsatz bei einem Polizeifahrzeug
Legende: In der «grössten Razzia in der Geschichte Australiens» wurden vor einigen Tagen 15 Terror-Verdächtige festgenommen. Reuters

Ein neuer Tag, eine neue Razzia. Sondereinheiten stürmen in Melbourne mehrere Gebäude. Der Aufwand ist enorm, der Ertrag solcher Aktionen bisher wenig überzeugend. Vor zwei Wochen nahmen 800 Sicherheitskräfte 15 Terrorverdächtige fest – im Scheinwerferlicht der Fernsehkameras, kommentiert von nach Blut schreienden konservativen Radiomoderatoren. Drei Tage später sass noch einer Verhafteten hinter Gittern. Dann erschoss die Polizei einen muslimischen Jugendlichen. Er hatte mit einem Messer zwei Beamte verletzt. Ein Sympathisant der Terrormiliz Islamischer Staat IS, so die Regierung.

Obwohl es in Australien noch nie einen islamistisch motivierten Anschlag gegeben hat, herrscht seit ein paar Wochen Terror-Hysterie. Das Parlament debattiert neue Gesetze, die dem Geheimdienst Asio weitreichende Befugnisse geben, Terrorsympathisanten und Aktivisten aufzuspüren, auf Kosten der Rechte jedes Bürgers. Für Generalstaatsanwalt George Brandis droht Australien die grösste Gefahr seit dem kalten Krieg.

Gefängnis für Berichte über Geheimdienst

Jene, die Australien in dieser besonders gefährlichen Zeit schützen, müssten selbst geschützt werden, meinte er im Senat. Wer die Identität eines Geheimdienstmitarbeiters aufdeckt, muss künftig mit zehn Jahren Gefängnis rechnen. Das ist ein Gesetz in einem Paket von komplexen Vorlagen, die in diesen Tagen und Wochen mit Unterstützung der Opposition durchs Parlament segeln. Widerstand kommt nur von den Grünen.

Keine der Gesetzesvorlagen alarmiert Kritiker so wie die Gefahr für Journalisten, jahrelang ins Gefängnis zu müssen, wenn sie über klassifizierte Aktivitäten von Asio berichten. Wie, so fragt der grüne Senator Scott Ludlum die Regierung, soll die Kriminalisierung der Berichterstattung über Sicherheitsoperationen das Land sicherer machen?

Panikmache: Rechtfertigung für Kampfeinsatz

Einige Medienunternehmen verurteilen die Gesetze als «drakonisch». Die Zukunft des Journalismus sei in Gefahr. Doch die Rufe der Kritiker gehen in einem Klima von Fast-Panik unter. Das Parlament wird neu von Polizisten mit Maschinenpistolen patrouilliert. Australier islamischen Glaubens sind Ziel immer extremer rassistischer Berichterstattung der Boulevardmedien. Jeden Tag kommt es zu tätlichen oder verbalen Übergriffen gegen Muslime.

Laut Experten besteht in Australien die Gefahr eines Terroranschlages durch einheimische IS-Sympatisanten durchaus, nicht zuletzt wegen des geplanten Truppeneinsatzes in Irak. Kritiker verurteilen aber die scharfe Rhetorik von Regierung und ihr freundlich gesinnter Medien. Sie habe das Ziel, den Einsatz der Kampfflugzeuge zu rechtfertigen.

Vorerst macht das Publikum mit. Doch bald könnte jeder Normalbürger im Visier von Asio stehen. Laut einem weiteren Gesetz dürfe der Geheimdienst künftig mit nur einer einzigen richterlichen Anordnung das gesamte Internet Australiens überwachen, warnen Juristen. Jeder einzelne Computer im Land wäre dann für Asio ein offenes Buch, die Festplatte ein Tummelplatz für Spione. Ohne, dass der Besitzer etwas davon merkt.

Erneute Razzia

Anti-Terror-Spezialisten haben am Dienstag in Melbourne sieben Häuser durchsucht und einen Mann festgenommen. Der 23-Jährige soll 12'000 australische Dollar (rund 10'000 Franken) für Terroraktivitäten in Syrien gesammelt haben. Zuletzt hatten am 18. September über 800 Polizisten in Sydney bei einer Razzia 15 Personen vorübergehend festgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Rauch Valenti, Sydney, Australien
    Ist schon komisch, wie gerade als die Australische Regierung strenge Sicherheits- und Überwachungsgesetze einführen will, überall Terroristen aus dem Boden schiessen und in medienwirksamen Razzias festgenommen werden (um sie später wieder freizulassen, weil die Richter noch nicht mitspielen). Nimmt die grosse Mehrheit denen das Theater wirklich ab?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nathalie Zimmermann, Effretikon
    So macht man einen Polizeistaat. Angst vor Terroristen die absolut keine Bedrohung darstellen, und dann "Sicherheitsmassnahmen" einführen, die natürlich vor allem der Bevölkerungskontrolle und der Einschränkung von Freiheiten gelten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matthias Reimann, Laufenburg
      Australien IST bereits ein Polizeistaat und auch ein 'Nanny State'; die Bevormundung und gewollte Verdummung der Bevölkerung durch Bundes- und Staatsorgane ist zwar schleichend, aber wer Augen und Ohren nur ein klein wenig offen hat, kann nur den Kopf schütteln. Ich bin eben nach insgesamt 15 Jahren in Australien nach Europa zurückgekehrt. Den Nanny State vermisse ich in keiner Weise, Land und Leute ausserhalb der Grossstädte allerdings schon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    "Australier islamischen Glaubens sind Ziel immer extremer rassistischer Berichterstattung der Boulevardmedien. Jeden Tag kommt es zu tätlichen oder verbalen Übergriffen gegen Muslime." -- Ach, Herr Wälterlin, soll ich Ihnen ein Taschentuch reichen? Die Ummah bekommt jetzt zurück, was sie seit Jahren und Jahrzehnten in unseren Ländern, die von diesen Invasoren zu ihrem Vorteil ausgenutzt werden, veranstaltet. Es heisst nicht umsonst: Man erntet, was man säht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nathalie Zimmermann, Effretikon
      Willst du damit sagen die Moslem haben rassistisch gegen Boulevardmedien berichterstattet oder wie?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen