Zum Inhalt springen

International In der Ukraine liegen die Nerven blank

Die Ukraine hat Spezialeinheiten in den Osten des Landes geschickt und rund 70 pro-russische Aktivisten festnehmen lassen. Im Parlament in Kiew kam es zu wüsten Szenen, nachdem der Parteichef der Kommunisten der aktuellen Regierung eine bewusste Spaltung des Landes vorwarf.

Die ukrainischen Truppen haben in der Millionenstadt Donezk ein Geheimdienstgebäude geräumt. Zudem nahmen sie im Osten des Landes 70 pro-russische Aktivisten fest. In der Stadt Charkow sei eine «Anti-Terror-Operation» eingeleitet worden, sagte Innenminister Arsen Awakow.

Pro-russische Demonstranten hatten in der Nacht zum Dienstag in den Städten Charkow, Luhansk und Donezk Regierungsgebäude besetzt und Referenden über einen Anschluss der Region an Russland gefordert.

Die Szenerie vor dem Parlamentsgebäude in Donezk erinnert an den Maidan-Platz in Kiew. Nur sind es dieses Mal pro-russische Demonstranten, welche Barrikaden aus Autoreifen errichtet haben. Mit Pflastersteinen und Benzinbomben wollen sie die Regierung in Kiew in die Knie zwingen.

Legende: Video Gerangel im Parlament in Kiew (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Vom 08.04.2014.

Die angespannte Lage in der Ost-Ukraine macht auch nicht vor dem ukrainischen Parlament in der Hauptstadt halt. Die Sitzung musste heute für rund zehn Minuten unterbrochen werden. Vertreter der ultrarechten «Swoboda» lieferten sich mit dem Chef der kommunistischen Partei eine Prügelei, worauf sich Dutzende Parlamentarier am Gerangel beteiligten.

SRF-Korrespondent: «Russland nimmt Einfluss»

Für Peter Gysling, SRF-Korrespondent in Moskau, ist denkbar, dass sich das Krim-Szenario hier wiederholt. Es gebe aber eine wichtige Einschränkung: Die Bevölkerung in der Ost-Ukraine sei politisch weniger Richtung Moskau ausgerichtet als die Bevölkerung auf der Krim-Halbinsel.

«Deshalb wird Russland wohl versuchen, die weitere Entwicklung in der Ost-Ukraine so zu beeinflussen, dass dort beispielsweise Referenden über mehr regionale Unabhängigkeit stattfinden», so Gysling. Dann sollen sich diese Regionen politisch und wirtschaftlich mehr Richtung Russland orientieren, auch wenn sie nicht Russland beitreten.

Legende: Video Barrikaden in Donezk (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:12 Minuten.
Vom 08.04.2014.

Referendum gefordert

In Donezk hatten die Besatzer des Gebäudes der Gebietsverwaltung am Montag eine souveräne Volksrepublik ausgerufen. Sie kündigten spätestens für den 11. Mai ein Referendum über einen Anschluss an Russland an – nach dem Vorbild der Schwarzmeer-Halbinsel Krim. Zudem forderten die Protestierenden Kremlchef Wladimir Putin auf, «Friedenssoldaten» zu entsenden.

Anders als auf der Krim gibt es in den ostukrainischen Gebieten an der Grenze zu Russland aber keine Mehrheit für einen Beitritt zur Russischen Föderation. Zudem hat Moskau die selbst ernannten Vertretungen bisher nicht anerkannt und hat auch – im Gegensatz zur Schwarzmeerflotte auf der Krim – keine Truppen dort stationiert.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Und Fakt ist, dass die Übergangsregierung inkl. Amerika mit gespaltener Zunge sprechen! Heute Hü, morgen Hott! Ständig werden sie wortbrüchig! Der Welt "spiegelt" man vor, dass man an einer friedlichen Lösung interessiert ist, schickt aber gleichzeitig bewaffnete Sicherheitsleute in die Ost-Ukraine & die Nato inkl. Amerika schicken Kampfflugzeuge in den Osten. Angeblich um die Sicherheit der Oststaaten zu wahren. Hat man aber bei Putin die Krim betreffend als faule Ausrede verurteilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Ganz objektiv betrachtet, betreibt jetzt hier Amerika eine Propaganda der übelsten Art gegenüber Russland. Verzweifelt versucht man Putin zu provozieren, damit er den ersten Schritt tue, damit Amerika inkl. NATO dann gute Gründe hätten militärisch einzugreifen. Der frühe Putin hätte sich nicht so lange provozieren lassen. Der heutige Putin hat den Amerikanern den Wind aus den Segeln genommen! Er bleibt ruhig und taktiert, während Amerika nur noch provoziert. Bedenklich, wer das noch unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H.Herzlich, St.Gallen
    Guten Tag , Viele Aufträge kommen doch von Russland - oder ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen