Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Charlottesville «In New York spricht man Trumps Namen fast nicht mehr aus»

Trump verharmlost Rassismus. SRF-Korrespondent von Grünigen sagt, was das für die politische US-Kultur heisst.

Legende: Video Studiogespräch mit Thomas von Grünigen abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.08.2017.

US-Präsident Donald Trump hat sich nach den Vorkommnissen in Charlottesville nicht eindeutig von rechtsextremer Gewalt distanziert. Auch Republikaner kritisieren sein Verhalten. Wie ernst ist dies zu nehmen?

Die Kritik ist schon sehr vehement. Da hat Trump wirklich nochmals eine neue Grenze überschritten. Das macht es für die Republikaner immer schwieriger, sich für ihren Präsidenten einzusetzen. Aber die Kritiker kommen alle aus dem politischen Establishment, zum Beispiel Senator John McCain oder Marco Rubio. Das sind Leute, die Trump sowieso nicht mögen und ihn jetzt gerne kritisieren. Etwas ruhiger ist es bei den Hinterbänklern, bei den etwas weniger bekannten Republikanern im Repräsentantenhaus. Die sind etwas zurückhaltender.

Heisst das, die Mehrheit der republikanischen Abgeordneten steht hinter ihrem Präsidenten, trotz allem?

Die Mehrheit der republikanischen Abgeordneten schaut vor allem darauf, was in ihren Wahlbezirken passiert. Wenn sie merken, dass Trump in ihren Wahlbezirken die Unterstützung hat, dann wollen sie sich nicht von ihm lossagen. Es geht um ihre eigene Wiederwahl.

Wie gross ist der Rückhalt für Trump aus der Basis?

Man muss eines sehen: die Republikaner sind eine sehr weisse Partei. Die Minderheiten haben nicht viel zu sagen. Ich will damit nicht sagen, dass alle Republikaner Nazis sind. Aber es ist die Partei geworden, welche die weissen Interessen vertritt. Beim Establishment haben die Äusserungen von Trump mehr Ärger ausgelöst als bei einem Teil von Trumps Basis.

Wie sehr schlachten die Demokraten diese rechte Schlagseite des Präsidenten aus?

Für die Demokraten ist das eine Steilvorlage. Die können das jetzt ausschlachten und sagen: «Seht her, wir haben es immer gesagt, dass er solchen Ideologien zugeneigt ist. Jetzt habt ihr den Beweis.» Ein Stück weit können die sich auch zurücklehnen und zuschauen, wie sich die Republikaner gegenseitig zerfleischen.

Jemand, der es sich nicht nehmen lässt, sich einzumischen, ist Ex-Präsident Barack Obama. Er hat ein Zitat von Nelson Mandela getwittert. «Niemand ist geboren, um jemanden zu hassen aufgrund seiner Hautfarbe oder seiner Herkunft oder seiner Religion.» Das ist inzwischen der beliebteste Tweet aller Zeiten – aussergewöhnlich?

Das ist sehr aussergewöhnlich. Ex-Präsidenten begnügen sich meistens damit, Bücher zu schreiben oder schöne Bilder zu malen wie George W. Bush. Obama hat sich nicht zum ersten Mal geäussert. Das zeigt einfach, dass er besorgt ist um die demokratischen Grundrechte im Land. Sonst würde er das nicht tun.

Sie kommen gerade aus New York. Dort wollte man Trump nie. Wie reagieren die Leute auf die Vorfälle in Charlottesville und den aufflammenden Rassismus?

Überrascht sind die Leute natürlich nicht. Die wussten schon vor der Wahl, wie Donald Trump tickt. Ich stelle in New York aber eine gewisse Depression, eine gewisse Ratlosigkeit fest. Was soll man mit dieser Situation machen? Der Name Trump ist zum Beispiel an Parties tabu, den darf man schon fast nicht mehr sagen, man will ja nicht der Partykiller sein. Der Name wird von vielen Leuten schon gar nicht mehr ausgeschrieben, sie schreiben T***p. Das zeigt die aktuelle Lage und die wurde jetzt nochmals verschärft durch diese jüngsten Ereignisse.

Das Interview führte Andrea Vetsch.

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen ist seit Januar 2015 SRF-Korrespondent in New York. Er hat an den Universitäten Bern und Freiburg sowie an der American University in Washington DC Medien- und Kommunikationswissenschaft, Journalistik und Anglistik studiert und in Freiburg mit einem Master of Arts erfolgreich abgeschlossen. Seit 2006 arbeitet er für SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Alle machen sich hier wegen Trump Luft. Auch wenn er nicht mehr wäre, löst dies das Problem noch nicht. Schliesslich hat ihm mindestens die Hälfte der Amerikaner die Stimme gegeben und von denen schreit ihn kaum jemand wegen seiner Haltung Rechtsextremen gegenüber nieder. Niemand geht hier ernsthaft der Frage nach, weshalb diese Entwicklung erst möglich war....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dietmar Ebke (Ebked)
      Bei der Wahl 2016 hat Clinton 48,18 % aller Stimmen erreicht und Trump 46,09 %. Aufgrund des Wahlrechts der USA ist er aber dennoch Sieger geworden. Es haben ihm aber weder "mindestens die Hälfte der Amerikaner die Stimme gegeben", noch ist er derjenige mit den meisten Stimmen gewesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Wüthrich (Markus Wüthrich)
      Die frage ist da eher wie Clinton die vorwahlen gegen Sanders gewonnen hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen (SVW)
    Trump reagiert pragmatisch.Wer nach einer Ideologie sucht findet sie bei ihm nicht.Er ist klar &deutlich im Wort gegen Kriminalität/ Gewalt. Seine Lösungen dagegen sieht er in einem funktionierendem stabilen Land, dass dem ArbeiterArbeitsplätze&guten Lohn sichert. Infrastruktur wird wieder funktionieren weil Gesetze erlassen werden die diese wieder direkt ermöglichen und somit unglaublich viel günstiger machen und Ressourcen des Landes nutzen. Was dem Land wieder reellen Reichtum bringt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Pragmatisch bedeutet sachbezogen, im Sinne einer Sache oder eines Ziels. Die Handlungsweisen von Herrn Trump sind bar jeglicher Impulskontrolle, launisch, rüpelhaft egozentrisch. Keine der Aktionen die wir bis jetzt sahen, waren irgendwie sachbezogen oder folgten einem höheren Ziel. Dem Mann fehlt es an Selbstdisziplin Verlässlichkeit und an einem fundierten Verständnis für Recht und Moral. Er will vielleicht manches, aber es gebricht ihm an staatsmännischen Begabungen, Format und Comment.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Aber hier reagiert er doch eher pragmatisch & es ist auch wieder nicht in Ordnung. Hätte er gegen Rassismus so gepoltert, wie er das ja gerne gegen die gesamte Presse macht, wäre er vermutlich auch wieder mit Häme & Kritik zugedeckelt worden. Meine, seine Gegner werden nicht müde, ihn bewusst immer in ein schlechtes Licht zu rücken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Trump ist schon längst nicht mehr Präsident aller Amerikaner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Auch nicht alle unsere Bundesrätinnen/Bundesräte sind Räte aller Schweizer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen