Zum Inhalt springen

In türkischer Haft «Zuerst musste ich auf dem Fussboden schlafen»

Die Haftanstalten in der Türkei sind massiv überfüllt. Gefangene müssen teilweise auf dem Fussboden schlafen. Und die medizinische Versorgung ist ungenügend.

Legende: Video FOKUS: Überfüllte Gefängnisse in der Türkei abspielen. Laufzeit 5:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.02.2018.

Kazim Kizil, 35

Kazim Kizil
Legende:Dokumentarfilmer und ApothekerSRF/Ruth Bossart

Im April 2017, nach dem Referendum über eine Verfassungsreform, die Präsident Erdogan noch mehr Macht einräumte, filmte Kazim Kizil eine Demonstration gegen das Referendum. Dabei wurde er festgenommen und sass drei Monate in Untersuchungshaft in einer völlig überfüllten Massenzelle zusammen mit Drogenhändlern, Waffenschmugglern und Dieben.

Sein Prozess hat Mitte Januar begonnen. Ihm drohen 10 Jahre Gefängnis wegen Aufwiegelung der Bevölkerung und Beleidigung des Präsidenten. Kizil, der ein Pharmaziestudium abgeschlossen hat, drehte Dokumentarfilme, die Missstände, insbesondere im Umweltbereich, offenlegten.

Kazim Kizils Protokoll: «Schlimm war, dass ich lange gar nicht wusste, was mir vorgeworfen wird. Niemand auf dem Polizeiposten und auch der Haftrichter sagte es mir, wie man das eigentlich erwarten könnte, nicht? Erst nach 65 Tagen in Haft fand ich es heraus. Ich las die Zeitung und da stand: Ich hätte den Präsidenten beleidigt mit meinen Tweets. Befragt worden bin ich aber nie dazu, weder vom Staatsanwalt noch von der Polizei. Ich wurde also für etwas verhaftet, worüber ich nie befragt worden bin.

Ich wurde zuerst in Isolationshaft gehalten. In dieser Zelle gibt es nur, was man anhat. Dazu ein Metallbett, eine dreckige Matratze, keine Seife, kein WC-Papier, keine Extrakleider. Nicht einmal Trinkwasser hatte ich. Von Zahnbürsten oder so gar nicht zu sprechen. Ich wurde dort für drei Nächte und zwei Tage eingesperrt.

Die Wärter treiben ihre Machtspiele mit dir und die geniessen das – wirklich.

Das war eine traumatische Zeit, denn ich war noch nie zuvor in einer solchen Situation. Plötzlich bist du völlig isoliert, weisst nicht, was dir vorgeworfen wird – und dann unter solchen Bedingungen...

Ich rede hier nur von den physischen Konditionen, aber noch schlimmer ist der psychologische Druck: Du weisst nicht, was passiert, es gibt zahlreiche Leibesvisitationen. Die Wärter treiben ihre Machtspiele mit dir und die geniessen das – wirklich. Ich glaube, ich übertreibe nicht, wenn ich diese Tage in Isolationshaft als die schlimmsten meines ganzen Lebens bezeichne. Ich dachte, ich drehe durch.

Eine Zelle, 20 Menschen und 10 Betten

Danach kam ich in eine Zelle, die eigentlich für 8-10 Personen angelegt war. Wir waren aber 20. Zuerst musste ich auf dem Fussboden schlafen, da es keinen Platz gab in einem der Kajüten-Betten.

Erst als einer entlassen wurde, rückte ich nach. Ich bin jemand, der spät ins Bett geht. Darum musste ich jeweils über zahlreiche Arme und Beine steigen, um überhaupt zu meiner Matratze zu kommen. Stellen Sie sich vor – ein Raum, fünf auf drei Meter, und darin sind 20 Menschen und 10 Kajüten-Betten. Zuerst wollte mir einer der Mitgefangenen meine Locken abschneiden. Doch irgendwie hat er dann diesen Plan aufgegeben.

Legende: Video Kazim Kizil schildert seine Situation im Gefängnis abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Vom 05.02.2018.

Wir hatten eine Toilette für alle und eine Dusche. Das WC hatte keine abschliessbare Türe – nicht einmal auf dem Klo hatte ich Privatsphäre. Diese fehlende Privatsphäre war sehr schlimm für mich. Auch in der Zelle konnte ich nirgends für mich alleine sein.

Schlafen in Schichten

Wir hatten einen kleinen Aussenbereich zum Rauchen. Wenn sie den aber um 7 Uhr abends abschlossen, war es wie wenn man Hühner in den engen Stall treibt und die Metalltüre hinter dir zugeschlossen wird.

Noch viel schlimmer hatten es die Männer, die als Fetöisten (Anmerkung der Autorin: Anhänger des Predigers Fethullah Gülen, der als Drahtzieher des gescheiterten Putsches beschuldigt wird) gelten. Die waren in einer Nebenzelle. Dort hatte es nicht einmal Platz für Betten, so viele Menschen waren drin. Offenbar mussten die auch in Schichten schlafen und über ihren Aussenbereich hatten die Wärter ein Gitter gezogen. Die sollen nicht einmal den Himmel frei sehen können.

Ich habe die Natur so vermisst. Überall nur Beton und Eisen. Ich übertreibe nicht, wirklich. Wir durften keinen Pflanzenkübel haben oder so. Als einmal eine Vogelfeder in unseren Aussenbereich fiel, war das schönste Geschenk für mich. Ich habe sie noch immer.»

Sibel Capraz, 38

Sibel Capraz, 38
Legende:Journalistin und kurdische KommunalpolitikerinSRF/Ruth Bossart

Im November 2015 nahm Capraz an einer Demo teil, um gegen die türkischen Sicherheitskräfte zu protestieren. Diese gingen im Südosten der Türkei massiv gegen Rebellen der PKK, aber auch gegen die Zivilbevölkerung vor. Dabei wurde Sibel Capraz von einem Scharfschützen der Sicherheitskräfte angeschossen. Sie wurde später wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt.

Zurzeit ist ihre Gefängnisstrafe suspendiert. Sie lebt unter Hausarrest, damit sich ihre Gesundheit stabilisieren kann. Sobald ihre Behandlung abgeschlossen ist – damit wird im März gerechnet – muss sie zurück ins Gefängnis.

Sibel Capraz's Protokoll: «Ich wurde direkt aus dem Spitalbett heraus verhaftet. Ich konnte kaum gehen, derart Schmerzen hatte ich. Als mich die Polizisten auf die lokale Wache brachten, liessen sie mich stehen. Plötzlich wurde alles schwarz um mich herum und ich brach zusammen.

Ich hatte noch offene Wunden. Wegen des Bauchschusses hatte ich zudem einen Beutel für meinen Stuhlgang. Den konnte ich aber nicht selber leeren mit einem Arm. Am rechten Arm, der durchschossen worden war, hatte ich ebenfalls noch offene Wunden.

Familie am Limit

Aus dem Südosten der Türkei wurde ich ins Frauengefängnis Bakirköy in Istanbul überführt. Das war ein grosses Problem für meine Familie. Familienangehörige sind die einzigen, ausser den Anwälten, die mich besuchen dürfen. Für sie war es aber finanziell kaum zu machen, mich in Istanbul zu besuchen. Das sind über 1000 Kilometer Weg. Zudem war ich so krank. Meine Familie war sowohl psychisch wie finanziell total am Limit.

Ich hatte so starke Schmerzen, dass ich wieder ohnmächtig wurde.

Zuerst war ich im Frauengefängnis in einer Einzelzelle. Ich hatte derart Schmerzen und ich sollte dringend auf die Toilette, die auf dem Gang war. Doch ich konnte nicht gehen. Ich fragte die Wärterin um Hilfe. Nach langem Warten brachte sie mir einen alten Farbkübel. «So – da hast du deine Toilette», spottete sie. Ich hatte so starke Schmerzen, dass ich wieder ohnmächtig wurde. Später robbte ich auf dem Boden zur Toilette.

Von Mitgefangenen gepflegt

Nach ein paar Tagen wurde ich in eine Massenzelle gebracht. Zusammen mit 17 anderen Frauen. Das war meine Rettung. Die Frauen haben mich gepflegt, wie ein Baby. In den ersten dreieinhalb Monaten lag ich immer im Bett. Ich war zu schwach, um aufzustehen. Die Mitgefangenen haben mir den Stuhl aus meinem Kolostomiebeutel geleert, meine Wunden neu verbunden und mit primitivsten Mitteln versucht, meinen durchschossenen Arm wieder mobil zu machen.

Legende: Video Sibel Capraz: «Meine Mitgefangenen versuchten ihr bestes» abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Vom 05.02.2018.

Da sich mein Gesundheitszustand verschlechterte, wurde ich ins Menemen-Gefängnis bei Izmir verlegt. Dort haben sie eine sogenannte Rehabilitationsabteilung. Alles wird mit Videokameras überwacht, sogar die Toilette. Nirgendwo hat man Privatsphäre. Das hat mich fast wahnsinnig gemacht. Nicht einmal auf der Toilette war man unbeobachtet. Zudem war ich die einzige Frau dort auf dieser Abteilung und es hatte nicht genug weibliche Wärter.

In der Notaufnahme

Zur Behandlung im Spital in Izmir musste ich eine Stunde mit dem Gefängnisbus fahren. Dabei haben sich die Soldaten über mich lustig gemacht. Sie haben mir als Kurdin ohrenbetäubende Nationalistensongs abgespielt – immer wieder dieselben. Einmal explodierte mein Kolostomiebeutel während der Fahrt, weil sie mir nicht erlaubten, ihn zu leeren. Das ist lebensbedrohlich. Sie mussten mich in die Notaufnahme des nächsten Spitals bringen.

Nach dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 wurde es noch dramatischer. Es war praktisch nicht mehr möglich, einen Spezialisten zu sehen. Nur den Allgemeinpraktiker des Gefängnisses, aber der war auch völlig überlastet. Manchmal musste man drei oder mehr Tage warten, bis man Schmerztabletten verschrieben bekam.

Sibel Capraz
Legende: Sibel Capraz: Muss sich voraussichtlich ab März in die Haftanstalt zurück. SRF/ Ruth Bossart

«Ein Baby in Gefängniskluft ist nur absurd»

In unserer Zelle war auch ein Baby mit seiner Mutter. Sie ist auch eine politische Gefangene. Der Junge war sieben Monate alt. Ein solch kleines Kind sollte doch Babynahrung bekommen. Aber im Gefängnis gibt es keine spezielle Kost für Kinder. Wir versuchten unser Bestes, ihm einen Teil von unserem Essen zu geben und es so herzurichten, dass Miraz das verdauen konnte.

Miraz hatte keine Spielsachen und wir durften ihn nicht einmal farbig anziehen. Er musste auch in die grauen Gefängnisfarben gekleidet werden. Ein Baby in Gefängniskluft: Das ist eigentlich nur absurd, finden Sie nicht auch?

Dieses Jahr im Gefängnis ohne richtige medizinische Betreuung hat grossen Schaden an meiner Gesundheit angerichtet. Heute weiss ich, wenn ich nicht eingesperrt gewesen wäre und eine gute Behandlung bekommen hätte, wäre meine Hand heute wieder brauchbar.»

Grafik zeigt Daten zur Anzahl der Gefangenen in der Türkei

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    Und die Gehülfen von Herrn E. (inkl. brutale Gefängniswärter und "brave" Soldaten) werden dann Jahre später nach dem Abgang ihres Chefs wieder einmal sagen, dass sie nur die Pflicht erfüllt hätten... Kennen wir doch von früher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    Habe ich jetzt soeben einen Bericht aus einer bekannten geschichtlich dunklen Zeit gelesen... oder ist das wirklich die Realität im 2018?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Erogan und seine Anhänger haben alles getan um die türkische Demokratie zu begraben. Unliebsame Staatsbedienstete wurden entlassen, Medien verboten und jegliche Kritik am Präsidenten und der Verfassungsänderung aus der Öffentlichkeit verbannt. Diese Menschenverachtende Person steckt jeden ins Gefängnis der ihm nicht untergeben ist. Solche Länder sollten wirtschaftlich nicht unterstützt werden, keine Ferien in der Türkei. Der Krieg gegen die Kurden zeigt die Skrupellosigkeit von Erdogan auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen