Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die einflussreiche Minderheit der Indigenen in Ecuador
Aus International vom 15.05.2021.
abspielen. Laufzeit 29:23 Minuten.
Inhalt

Indigener Stolz Das neue Selbstbewusstsein der Indigenen in Ecuador

Die indigene Bevölkerung in Ecuador ist zu einem wichtigen politischen Akteur geworden – und zum Sprachrohr der Benachteiligten.

Wir sind im Hochland von Ecuador, auf etwa 2500 Meter über dem Meeresspiegel. Hier in Otavalo konzentriert sich der grösste Teil der indigenen Bevölkerung des Landes. Kleinere Gruppen leben im Amazonas-Gebiet und an der Pazifikküste.

Etwa drei Autofahrstunden von der Hauptstadt Quito entfernt, gibt es hier hunderte verstreute Ureinwohner-Dörfer. Rund 60 Prozent der Indigenen in Ecuador leben – mehr schlecht als recht – von der Landwirtschaft oder als Handwerkerinnen und Handwerker.

Hüte, Röcke und Meerschweinchen

Berta, die sich einfach mit ihrem Vornamen vorstellt, näht indigene Kleidung: Hüte, Röcke, Blusen oder Poncho. Diese verkauft sie auf dem Markt im Nachbardorf.

Frau mit Meerschweinchen
Legende: Berta und ihre Meerschweinchen. SRF

Auf ihrem kleinen Grundstück öffnet Berta als Erstes den Meerschweinchen-Stall. Für etwa sieben Dollar sind die Tierchen zu haben, die in Ecuador nicht als Schmusetiere im Kinderzimmer enden, sondern als Delikatesse auf dem Teller.

Zwischen ihren Häusern bauen die Indigenen Kartoffeln, Quinoa und Bohnen an, für den Eigenkonsum und für den Verkauf. Aber das Geschäft laufe schlecht, sagt Berta. Armut und Arbeitslosigkeit sind in Ecuador im vergangenen Jahr auch wegen der Corona-Pandemie drastisch gestiegen. Gut ein Drittel der Bevölkerung verdient weniger als 80 US-Dollar im Monat.

«Amaschua Amaschuscha», antwortet Berta in der indigenen Sprache auf die Frage, wieso die Armut im Land so gross sei. Übersetzt bedeute das: «Lüge nicht, stehle nicht.» Die Menschen in Ecuador seien arm, weil die Regierung ihnen alles stehle, sagt Berta. Die 45-Jährige glaubt, dass alle Politikerinnen und Politiker korrupt seien.

Indigener Edwin
Legende: «Wir Indigenen – wir sind Kämpfer», sagt Bertas Bruder Edwin. SRF

Bertas Bruder Edwin, der vor dem Nachbarhaus einen Teich für seine Gänse baut, ergreift das Wort. «Wir Indigenen – wir sind Kämpfer! Das ist es, was uns als indigenes Volk verbindet», sagt er. «Wenn man uns die Luft abschnürt, dann machen wir weiter. Ich glaube, dass es Teil unserer Kultur ist, für ein besseres Leben zu kämpfen. Wenn wir scheitern, stehen wir wieder auf und machen weiter.»

Ich glaube, dass es Teil unserer Kultur ist, für ein besseres Leben zu kämpfen.
Autor: EdwinIndigener aus Otavalo

Ecuador wäre eigentlich ein reiches Land. Doch der Reichtum wird von wenigen Familien kontrolliert. Diese winzige Oberschicht, die Elite, verdient an den Bananen von der Küste, am Erdöl aus Amazonien, am Export der Blumen aus den Anden. Sie sind Bankiers, Landbesitzerinnen und Politiker. Ihnen erklärten die Indigenen Ende 2019 den Krieg.

Krieg gegen die Elite

Oktober 2019 in der Hauptstadt Quito: Strassenschlachten, Gummigeschosse, brennende Barrikaden. Zehntausende Indigene marschieren Richtung Quito. Frauen, Männer, Kinder, Alte. Mit Ponchos und Knüppeln – mit Panflöten und Steinen.

Die Indigenen hatten zu einem Marsch gegen die Erhöhung des Benzinpreises aufgerufen. Doch rasch wird daraus eine Protestwelle unterschiedlicher Gruppen gegen den damaligen Präsidenten Lenin Moreno. Elf Tage lang gibt es massive Demonstrationen.

Während der Proteste führte Javier Pérez als Chef des Heeres die Soldaten der ecuadorianischen Armee. Er kritisiert die Gewaltbereitschaft in Teilen der indigenen Bewegung: «Es gibt Indigene, die ihre sozialen Bedingungen und die Bedingungen des Landes verbessern wollen und dafür friedlich protestieren. Aber es gibt auch andere, die Gewalt anwenden. Was haben sie davon? Protestieren ist ein Grundrecht. Aber mit Gewalt untergraben sie jeden Protest und jedes legitime Argument.»

Der frühere Chef des Heeres Javier Pérez
Legende: Der frühere Chef des Heeres Javier Pérez hat nichts gegen friedlichen Protest, kritisiert jedoch die gewaltsamen Proteste von 2019. SRF

Es war das Militär, unter anderem unter der Führung von Javier Pérez, welches die Regierung schlussendlich zum Dialog mit den Indigenen aufforderte und dazu drängte, die Benzinpreiserhöhung zurückzunehmen.

Musik über die Proteste

Für die Indigenen war das ein Triumph. Mit den Protesten seien sie sich ihrer politischen Macht bewusst geworden. Sie hätten der Regierung gezeigt, dass sie wichtige Akteure seien, die bei politischen Entscheidungen berücksichtigt werden müssen, sagt Pérez.

In dem Song «Rikchari» rappen «Los Nin» über die Proteste vom Oktober 2019. Sie sind die erfolgreichste ecuadorianische Hip-Hop-Gruppe. Sie rappen auf Kichwa, einer der indigenen Sprachen Ecuadors. Auch sie schlossen sich der Bewegung an. Tagsüber hätten sie protestiert, nachts den Song komponiert, sagt Frontmann Sumay.

Rapper Sumay
Legende: Rapper Sumay schrieb einen Song über die Proteste vom Oktober 2019. SRF

«Jeden Tag sind wir um acht Uhr morgens aufgestanden, um in der Innenstadt zu protestieren. Manchmal musste ich auch früher aufstehen, um Instrumente oder ein Studio zu organisieren. Wir alle waren in Quito bei den Protesten dabei.»

Noch während des Generalstreiks veröffentlichten sie auf Youtube das Video zum Song «Rikchari».

Song «Rikchari»

Pablo Ospina ist Historiker an der Anden-Universität in Quito und erforscht die indigene Bewegung in Ecuador seit Jahren. Er erklärt: Eines der Merkmale der Indigenen sei, dass sie Forderungen stellten, die nicht ausschliesslich ihnen zugutekommen.

«Die Indigenen verhandeln mit der Regierung nicht nur für sich selbst, sondern für die ganze Bevölkerung», betont Ospina. Die Indigenen seien sehr arm, aber sie seien nicht die einzigen Verarmten. Ihre Fähigkeit, die anderen verarmten Gruppen auch zu vertreten, verleihe ihnen Anerkennung und Prestige. Die Indigenen sind quasi zum Sprachrohr der gesellschaftlich Benachteiligten und Unzufriedenen geworden.

Ein weiterer Grund für die politische Kraft der Indigenen in Ecuador ist ihr Anführer Yaku Pérez.

Yaku Pérez
Legende: Der indigene Umweltaktivist Yaku Pérez. SRF

Im Februar dieses Jahres kandidierte der Umweltaktivist bei der Präsidentschaftswahl – als erster Indigener in der Geschichte Ecuadors. Und er schrammte knapp an einem historischen Wahlausgang vorbei. Im ersten Wahlgang erhielt Pérez 20 Prozent der Wählerstimmen, wurde drittstärkster Kandidat und verpasste die Stichwahl um nur 0.2 Prozentpunkte. Ihm fehlten 30'000 Stimmen.

Pérez will den Bergbau und die Erdölförderung grundsätzlich stoppen. Das führt immer wieder zu Konflikten. Er wurde schon viermal verhaftet. «Es ist schön, wenn andere Parteien und Politiker über Ökologie reden. Aber es ist eine andere Sache, dafür zu kämpfen, eingesperrt zu sein und dein Leben zu riskieren», sagt Pérez. Das eine sei Rhetorik, das andere Praxis – «und das ist der Unterschied, der uns auszeichnet», so Pérez.

Es ist schön, wenn Parteien über Ökologie reden. Aber es ist eine andere Sache, dafür dein Leben zu riskieren.
Autor: Yaku PérezKandidat bei der Präsidentschaftswahl

Der neu gewählte Präsident Ecuadors, Guillermo Lasso, stösst bei den Indigenen auf breite Ablehnung. Der wirtschaftsliberale Politiker will sein Land für internationale Investoren weiter öffnen, gerade im Rohstoffsektor. Viele Indigene befürchten, dass Lasso insbesondere auf ihrem Boden Konzessionen an internationale Unternehmen vergeben werde.

Aber: Die Indigenen sind sich ihrer politischen Macht durchaus bewusst. Und sie werden nicht zögern, die neue Regierung spüren zu lassen, dass sie ein ernstzunehmender politischer Akteur sind.

International, 15.05.2021, 09:08 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heinimann  (uh4000)
    Wenn Pérez den Bergbau und die Erdölförderung stoppen will, wo nimmt er dann das Geld her, um im Land ein gutes Bildungs- und Gesundheitswesen aufzubauen? Indigene werden wohl kaum mit Steuerzahlungen gross dazu beitragen. Wenn die Probleme ideologisch und nicht rational angegangen werden, droht sich das Desaster von Venezuela in Ecuador zu wiederholen.
  • Kommentar von Samuel Acosta  (Samuel Acosta)
    Solange diesen geldgierigen Politikern und Grosskonzernen der Riegel nicht geschoben wird, können wird noch so viele Bäume pflanzen. Boykott von Nestlé & Co wäre mal ein Anfang, doch für viele wiederum schon zu anstregend...
  • Kommentar von Samuel Acosta  (Samuel Acosta)
    Stellen Sie sich vor, dass ein Liter Benzin ab morgen plötzlich 3,20 Fr. kostet. Genau dies geschah in Ecuador, der korrupte Präsident erliess den Oligarchen Steuerschulden in Milliardenhöhe, nahm einen Kredit beim IWF und begründete somit die Verdopplung des Benzinpreises. Ich glaube, dann würde jeder normal Mensch demonstrieren gehen. Ich frage mich, was bringt ein CO2-Gesetz, wenn doch das grösste Problem in der Ausbeutung der 3. Weltländer liegt, dort wo die Lungen unserer Erde atmen.