Indischer Polizei-Chef verharmlost Vergewaltigungen

Frauen sollten eine Vergewaltigung geniessen. Dies sagt nicht irgendwer, sondern der Chef der indischen Bundespolizei.

Er löste ein Sturm der Entrüstung aus: der Chef der indischen Bundespolizeibehörde CBI, Ranjit Sinha. Dieser Satz von Sinha ist Grund der Empörung: «Wenn man eine Vergewaltigung nicht verhindern kann, sollte man sie geniessen.»

Sinha rechtfertigte sich: Diese Bemerkung sollte seine Haltung zu Wettgeschäften stützen. Wetten sollten legalisiert werden, da es schwer sei, ein Verbot durchzusetzen, sagte er. Später sagte Sinha laut dem Nachrichtensender NDTV, er habe «nur ein Sprichwort verwendet, um etwas zu veranschaulichen».

Mehrere Politiker bezeichneten den Kommentar als abscheulich und forderten seinen Rücktritt. Im Kurznachrichtendienst Twitter war die Empörung riesig.

Indien diskutiert engagiert über Vergewaltigungen und die Stellung der Frau im Land, seit eine 23-jährige Studentin im Dezember von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt wurde und später an ihren Verletzungen starb. Vier Männer waren Mitte September wegen der Tat zum Tode verurteilt worden, zwei davon gingen in Berufung.