Zum Inhalt springen
Inhalt

International Industrieprojekt von Nord- und Südkorea läuft weiter

Pjöngjang hat den Industriekomplex Kaesong nicht geschlossen. Der Komplex wird von Nord- und Südkorea gemeinsam betrieben. Der kommunistische Norden hatte gedroht, Kaesong zu schliessen.

Legende: Video Nordkorea im Kriegszustand mit Südkorea abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.03.2013.

Die Arbeit im Industriekomplex in Kaesong läuft trotz der Drohung aus Nordkorea weiter wie bisher.

Die für den Komplex zuständige Behörde in Nordkorea hatte am Samstag erklärt, Kaesong werde «ohne Rücksichtnahme» geschlossen, falls Südkorea versuche, die Würde des Nordens zu verletzen. Die Zukunft von Kaesong hänge vollständig von Südkoreas Verhalten ab, hiess es.
 
Der Industriekomplex liegt in Nordkorea etwa zehn Kilometer von der Grenze zu Südkorea entfernt. Er wurde 2004 als Projekt der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der beiden Staaten gegründet.
 
Zuletzt war befürchtet worden, die Zusammenarbeit in Kaesong werde dadurch beeinträchtigt, dass Nordkorea die militärischen Kommunikationswege nach Südkorea gekappt hatte. Dieser heisse Draht war von Südkorea täglich dazu genutzt worden, um die Namen derjenigen Angestellten mitzuteilen, die aus dem Süden über die Grenze nach Kaesong gingen.
 
Am Samstag erklärte Pjöngjang ausserdem den Kriegszustand mit Südkorea.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Na also, wie nicht anders zu erwarten war. Diese Oberschlaumeier im Norden sind enzig und allein auf ihr Wohlbefinden bedacht und der Süden macht munter mit. Auf beiden Seiten ist das selbe politische Pack an der Macht, gedeckt von ihren jeweiligen militärischen Partnern (Chnesen und Russen auf Seiten Nord, die USA auf Seiten Südkoreas).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Falsch, so hat Korea noch vor 30 Jahren ausgesehen. Für einmal sind die im Norden vernünftig, weil sie noch eine letzte Tür offen halten wollen, obwohl beide Seiten nicht wirklich auf diesen Industriekomplex angewiesen wären. Was das "gleiche politische Pack" betrifft, sollten Sie wissen, dass jetzt zwei Clans an der Macht sind, die sich schon immer spinnefeind waren. Nicht vergessen: Die Präsidentin im Süden ist die Tochter des legendären, stark antikommunistischen Park Chung Hee.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von David Meier, Zürich
      Falsch 2, Nordkorea ist sehr woll auf Kaesong angewiesen. Es ist die einzige Möglichkeit ind Amerika zu handeln.(Devisen, Aktien) Selbst schuld also wenn sie es schliessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen