Innenminister und US-Politiker beraten über Kampf gegen Terror

In Paris sind Innenminister mehrerer EU-Staaten und Vertreter der US-Regierung zu Beratungen zusammengekommen. Im Zentrum der Gespräche steht die engere Zusammenarbeit von Geheimdiensten und der Informationsaustausch über westliche Dschihadisten.

Video «Politik berät über Konsequenzen aus Attentat» abspielen

Politik berät über Konsequenzen aus Attentat

1:44 min, aus Tagesschau vom 11.1.2015

An den Beratungen im französischen Innenministerium nehmen unter anderem der deutsche Innenminister Thomas de Mazière, US-Justizminister Eric Holder und Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve teil.

Laut Cazeneuve geht es um «einen Austausch über die gemeinsame Herausforderung, die die Terroristen für uns bedeuten.» Vor allem auch als Reaktion auf den Anschlag auf die Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo».

Kampf gegen Propaganda

Im Mittelpunkt stehen unter anderem eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste, der Kampf gegen islamistische Propaganda und ein besserer Informationsaustausch über westliche Dschihadisten. Die Minister wollen bei dem Treffen auch ihre Solidarität mit Frankreich nach der blutigen Anschlagsserie der vergangenen Tage zum Ausdruck bringen.

Grosskundgebung in Paris

Mit einer machtvollen Demonstration gegen religiös motivierten Terrorismus wollen hunderttausende Menschen aus aller Welt heute in Paris ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern der Anschlagswelle setzen.

Etwa 40 Staats- und Regierungschefs werden auf Einladung des französischen Staatspräsidenten François Hollande zu der beispiellosen Grosskundgebung erwartet. Auch die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga wird zugegen sein. SRF berichtet live von der Grosskundgebung in einer Sondersendung und auf SRF online.