Zum Inhalt springen

Insolvenzschutz beantragt US-Waffenschmiede Remington ist pleite

  • Der Waffenhersteller Remington hat Insolvenzschutz beantragt, um mit seinen Gläubigern einen Abbau seiner Schulden zu vereinbaren.
  • Der Umsatz ist 2017 eingebrochen.
Waffen.
Legende: Hohe Schulden, eine sinkende Nachfrage nach Pistolen und Gewehren haben Remington zu diesem Schritt veranlasst. Keystone

Die Waffenverkäufe in den USA sind seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump deutlich zurückgegangen. Experten erklären den Rückgang der Nachfrage damit, dass die Amerikaner nun weniger Furcht vor strikteren Waffengesetzen haben. Androhungen von strengeren Gesetzen hatten in Vergangenheit zu steigenden Waffenverkäufen geführt.

Remington hatte zudem ein Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit dem Sandy-Hook-Grundschul-Massaker am Hals. Beim Amoklauf von 2012 im US-Bundesstaat Connecticut wurden 28 Menschen getötet. Es war das bis anhin tödlichste Massaker an einer amerikanischen Schule.

Der Täter von Sandy Hook hatte eine Remington Bushmaster benutzt, ein Sturmgewehr. Der Investor Cerberus Capital Management hatte damals vergeblich versucht, Remington zu verkaufen.

Nach dem Massaker Mitte Februar in Parkland haben ausserdem mehrere US-Unternehmen den Verkauf von Schusswaffen beschränkt.

Remington Arms

Remington Arms ist die älteste Waffenschmiede der USA. Die Firma wurde 1816 gegründet. Sie hat ihren Sitz in Madison im Bundesstaat North Carolina.

Waffenland USA

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.