Zum Inhalt springen
Inhalt

Moschee in Mossul erobert Irak erklärt «Kalifat» des IS für beendet

Legende: Video Die symbolträchtige Moschee in Trümmern (ohne Ton) abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.06.2017.
  • Irakische Truppen haben die zerstörte Grosse Moschee (Al-Nuri) in der Altstadt von Mossul eingenommen.
  • Damit erklärte die irakische Armee das «Kalifat» der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) für beendet.
  • Auch der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi erklärte «das Ende des Daesh-Staates [IS]».

Die irakische Armee hat das von der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) ausgerufene Kalifat für beendet erklärt. «Ihr erfundener Staat ist zusammengebrochen», sagte ein irakischer Militärsprecher im staatlichen Fernsehen.

Die Armee hatte die vom IS zerstörte Grosse Al-Nuri-Moschee in Mossul erreicht und erobert. Irakische Spezialeinheiten kontrollierten nun das gesamte Gelände der Moschee und die nähere Umgebung, sagte ein Kommandant.

Die Moschee war von IS-Kämpfern vergangene Woche gesprengt worden. Dort hatte 2014 der IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi einen islamischen Gottesstaat für Teile Syriens und des Irak ausgerufen. Die Millionenmetropole Mossul diente dem IS als seine Hauptstadt im Irak.

Porträt Haider al-Abadi.
Legende: Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi. Keystone

«Das Ende des Daesch [IS]»

Auch der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi erklärte «das Ende des Daesh-Staates [IS]» und erliess den Befehl, «die Schlacht zu Ende zu bringen». Die Regierung geht davon aus, dass dies in den kommenden Tagen geschehen wird. Die IS-Kämpfer sind nach Schätzungen der Armeeführung auf etwa 40 Prozent der Altstadt oder ein Prozent des gesamten Mossuler Stadtgebiets zurückgedrängt worden. Unterstützt werden die irakischen Truppen am Boden und in der Luft von der Anti-IS-Koalition unter Führung der USA.

Der IS hatte angesichts des Vorrückens der irakischen Einheiten die mittelalterliche Moschee gesprengt. Auf dem Wahrzeichen der Stadt, dem schiefen Minarett, wehte bis zur Sprengung eine schwarze Fahne des IS.

Vergangene Woche wurde die Zahl der IS-Kämpfer in der Stadt auf 350 geschätzt, davon dürften mittlerweile aber viele tot sein. Anführer Baghdadi hat sich vermutlich aus Mossul abgesetzt und wird von der Armee im Grenzgebiet zu Syrien vermutet.

Die lange Eroberung Mossuls

Die Offensive zur Rückeroberung Mossuls begann vor acht Monaten. Tausende Zivilisten wurden seither getötet. 900‘000 Menschen, etwa die Hälfte der ursprünglichen Stadtbevölkerung, ist vor den Kämpfen geflohen. Kämpfer des IS verstecken sich unter der Zivilbevölkerung und missbrauchen die Einwohner als menschliche Schutzschilde. Nach wie vor kontrolliert der IS Gebiete im Westen und Süden von Mossul.

Auch die Hauptstadt des IS in Syrien, Rakka, wird derzeit mit US-Unterstützung von kurdischen Milizen belagert. Die Stadt sei inzwischen komplett eingekesselt, berichteten Beobachter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Und jetzt! ist Irak vielleicht eine Demokratie oder irgendwie gerechter geworden? Der Westen sollte nun sehen, so rasch wie möglich aus dem Irak zu ziehen. Dann kommen dort halt die Chinesen + die Inder. Wenn wir standhaft und menschlich genug sind, sollte uns das nicht kümmern. Dafür ist dann der Islam verantwortlich, denn diese Kultur ist nicht schlecht, sondern sie war einmal eine wunderbare, und segenreiche Gesellschaftsform für Moslems. Tatsache ist: "one man's life is an other man's hell".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Wär ja schön zu glauben... mit jedem getöteten, unschuldigen Zivilisten in dieser Region (abgeschlachtet von wem auch immer) werden wieder neue potentielle 'Terroristen' gezüchtet. die Wirtschaftsmächte haben über Jahrzehnte zu viel 'Terror' in diesen Regionen verursacht... die IS oder deren Anhänger werden leider noch lange Angst und Schrecken produzieren, jetzt erst recht... :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    SRF berichtet immer wieder von menschlichen Schutzschildern in Mossul; aber im Gegensatz zu Aleppo nie von den zivilen Opfern der Befreier (UN body: Aleppo rebels may be using civilians as shields). Der frühere irakische Transportminister Hadi Al-Ameri, der jetzt fundamentale Einheiten der Befreier von Mossul führt, in einem Interview mit der Welt.de: Berüchtigte Schiitenmiliz plant Feldzug nach Syrien-„Nach der erfolgreichen Rückeroberung Mossuls, gehen wir nach Syrien“.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Ich bewundere Ihre Geduld, das immer wieder zu betonen. Dieser Kampf gegen die Propaganda ist wichtiger denn je.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen