Zum Inhalt springen
Inhalt

International Iraks Armee bricht Widerstand der IS in Amerli

Zwei Monate lang hat die Terrormiliz IS die irakische Stadt Amerli belagert und über 15'000 Menschen eingeschlossen. Jetzt hat die irakische Armee die Kleinstadt aus dem Würge-Griff des IS befreit.

Legende: Video Die Schreckensherrschaft der IS-Miliz abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.08.2014.

Irakische Truppen sind am Sonntag nach eigenen Angaben in die belagerte Stadt Amerli im Norden des Landes vorgedrungen. «Unsere Truppen sind nach Amerli eingedrungen und haben die Belagerung durchbrochen», sagte Armeesprecher Kassem Atta.

Ein Behördenvertreter aus der Region und ein Kämpfer, der die Stadt gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) verteidigt hatte, bestätigten die Angaben.

Tausenden Bewohnern fehlt es an Wasser

Die irakische Armee hatte am Samstag gemeinsam mit schiitischen und kurdischen Milizen eine Offensive zur Befreiung von Amerli gestartet.

Die mehrheitlich von schiitischen Turkmenen bewohnte Stadt wird seit mehr als zwei Monaten von den IS-Dschihadisten belagert, die Anfang Juni weite Teile des Nordirak in ihre Gewalt gebracht hatten. Tausenden Bewohnern fehlt es an Wasser und Lebensmitteln, im Fall einer Eroberung droht ihnen nach Einschätzung der UNO wegen ihres schiitischen Glaubens ein Massaker.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel, St. Gallen
    Fast nicht vorzustellen, wenn diese IS mal auf unsere europäische Partygesellschaft ohne jeglichem Wehrwillen trift. Es wäre schon mal angebracht, sich Gedanken über die Verteidigungsbereischaft in unserem Land zu machen, bevor es dann zu spät ist. Die Islamisten, ob passiv oder aktiv, sind heute die grösste Gefahr für eine freie Welt. Wir müssen Religionsfreiheit neu definieren sonst frisst sie uns auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Da diese IS-Mörder nur gegenüber Hilf- & Wehrlosen 'stark' sind, sollte jetzt Zug um Zug in allen Städten/Regionen gemeinsam gegen diese Elemente vorgegangen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen