Zum Inhalt springen
Inhalt

International Iraks neue Regierung soll alle im Kampf gegen Terror vereinen

Der tief zerrüttete Irak hat seit Montagnacht einen neuen Premierminister. Die Regierung um den Schiiten Haidar al-Abadi bindet auch die zwei anderen Volksstämme der Kurden und Sunniten ein. Damit sollen sich alle vereint gegen die Terrormiliz IS erheben – hoffen nicht zuletzt auch die Amerikaner.

Der neue irakische Premierminister Al-Abadi
Legende: Er soll es richtigen, dass sich alle Volksstämme gegen IS erheben: der neue irakische Premierminister al-Abadi. Keystone

Der Irak hat eine neue Regierung: Inmitten der Kämpfe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist das neue Kabinett von Ministerpräsident Haider al-Abadi vereidigt worden.

Man darf sich nichts vormachen. Diese Regierung ist nur auf grossen internationalen Druck entstanden.
Autor: Philipp ScholkmannSRF-Nahost-Korrespondent

Das Feilschen ging bis zur letzten Minute, bevor der neue irakische Premierminister al-Abadi sein Kabinett in den Grundzügen vorstellen konnte. Stellvertreter des Schiiten werden zwei Vertreter der zwei anderen grossen Volksgruppen; der Kurden und der Sunniten. Überhaupt ist das Kabinett breiter abgestützt. Aber man dürfe sich nichts vormachen, sagt SRF-Nahost-Korrespondent Philipp Scholkmann: «Diese Regierung ist nur auf grossen internationalen Druck entstanden.»

Al-Abadis Vorgänger, Parteikollege Nouri al-Maliki, hatte nach langanhaltendem Druck von aussen und innen auf eine weitere Amtszeit verzichtet. Er war für seinen autokratischen Regierungsstil in die Kritik geraten und weil er als Schiite die Sunniten und Kurden nicht an der Regierung beteiligte.

Kurden fordern viel

Die neue Regierung soll den konfessionellen Konflikt entspannen und den Zerfall des Landes abwenden. Al-Abadi hat den Kurden und Sunniten im Gegensatz zu al-Maliki aber Dialogbereitschaft versprochen. Wie sehr er aber tatsächlich bereit ist, auf die andern Volksgruppen zuzugehen, wird sich erst in der Praxis zeigen.

Zudem wollten die Kurden viel, sagt Scholkmann: das Öl und Gas selber vermarkten können und ihr Territorium erweitern. «Er sollte nicht nur die Kurden ins Boot holen, sondern auch die Sunniten», sagt Scholkmann.

Hoffnung liegt auf den Sunniten

Die Schlüsselposten, wie das Verteidigungs- und das Innenministerium, sind noch unbesetzt. Aber die Tatsache allein, dass es mitten in der tiefen Krise gelang, eine breiter abgestützte Regierung zu bilden, wird als positives Zeichen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat gesehen. «Al-Abadi gilt als der Mann der Amerikaner», sagt Scholkmann. Sie hätten sich für ihn stark gemacht.

Die Hoffnung sei jetzt, dass der neuer Premier mit einer weniger konfrontativen Politik die sunnitischen Stämme wieder auf die Seite der Zentralregierung ziehen könne, so dass sich einige der sunnitischen Stämme dem Kampf gegen die Terrormiliz IS anschliessen. Die hat sich in deren Gebiet ausgebreitet. Die Sunniten hätten sich unter dem Hardliner al-Maliki frustriert von Bagdad abgewendet und so IS gewissermassen den Weg bereitet.

Philipp Scholkmann

Portrait von Philipp Scholkmann

Scholkmann ist Nahost-Korrespondent bei SRF. Er hat in Basel und Paris Geschichte und Philosophie studiert. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator bei «Echo der Zeit».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Hatten wir das nicht schon? Damals wurde auch von Amerika eine Regierung im Irak eingesetzt, welche helfen sollte die damaligen Terroristen zu bekämpfen. Nur kaum waren die Amerikaner abgezogen, machte dieser dann von Bush geförderte & unterstützte was er wollte. Und deshalb gibt es heute die IS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    @SRF-Scholkmann: Was die Kurden wollen ist jedem seit langer Zeit bekannt. Wenn jemand glaubt, dass die Kurden sich noch einmal mit Versprechungen aus Bagdad abspeisen lassen, kann das wohl im Moment so aus Erbil gewollt sein, damit man die Waffenlieferanten aus den USA, GB, BRD etc. nicht vor den Kopf stösst. Das Endziel ist ein Anderes und alle Spatzen pfeifen es in Kurdistan von den Dächern. Hi,hi,hi, vielleicht aber nicht von Ihrem Hausdach.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen