Zum Inhalt springen

International Iran hat 18'000 Zentrifugen für Urananreicherung

Der Iran verfügt über mehr Zentrifugen zur Urananreicherung als bisher bekannt war. Zahlreiche Zentrifugen sind nach eigenen Angaben neuerer Bauart. Diese ermöglichen eine deutlich schnellere Uran-Anreicherung. Die EU hat den Iran zur raschen Wiederaufnahme der Atomverhandlungen aufgerufen.

Der Iran verfügt nach eigenen Angaben inzwischen über 18'000 Zentrifugen zur Uran-Anreicherung. Dabei handele es sich um 17'000 Geräte der älteren Generation IR-1, von denen 10'000 in Betrieb und 7000 betriebsbereit seien. Dies sagte der scheidende Chef der iranischen Atombehörde, Ferejdun Abbaisi-Davani, der Nachrichtenagentur Irna.

Blick in eine iranische Atomanlage.
Legende: Der Iran fordert das Recht auf eine zivile Nutzung der Atomkraft ein und bestreitet den Bau einer Atombombe. Keystone

Hinzu kämen 1000 Stück neuerer Bauart, die einsatzbereit seien und es dem Iran erlauben würden, Uran deutlich schneller anzureichen als mit den älteren Geräten. Die Angaben des Ex-Atomchefs sind bis jetzt von der internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien nicht bestätigt worden.

Im Atomstreit mit dem Iran hofft die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton auf substanzielle Gespräche mit baldigen konkreten Resultaten. Bei einem Telefongespräch mit dem neuen iranischen Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif sprach sich Ashton nach EU-Angaben erneut für eine diplomatische Lösung des Konflikts aus. Die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland seien bereit, mit der neuen iranischen Verhandlungsdelegation zusammenzuarbeiten. Ashton und Sarif vereinbarten, sich demnächst zu treffen.

Iran bestreitet Pläne für Atomwaffen

Der neue iranische Präsident Hassan Ruhani und sein neuer Atomchef Ali Akbar Salehi wollen die Sorgen der internationalen Gemeinschaft ausräumen. Beide planen nun eine bessere und transparente Zusammenarbeit mit der IAEA.

Die internationale Gemeinschaft verdächtigt Teheran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung nach der Herstellung von Atomwaffen zu streben. Der Iran bestreitet dies.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Baumann, Zürich
    Und werden die etablierten Atommächte ihre Raketen sofort aus Europa abziehen und werden sie ihr eigenes Arsenal so schnell wie möglich verschrotten, wenn Iran mit Anreichern aufhört ? Wenn wir ein Zeitalter globalen Friedens und Wohlstands erreichen wollten, müsste das Denken sich grundlegend ändern. Verständigung und Machtpolitik vertragen sich nicht. Ganz andere Verhandlungen müssten von ganz anderen, unabhängigen und integren Leuten geführt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Immer diese Verdächtigungen, so wie damals bei Saddam im Irak, man begann einen Krieg deshalb und hat nie Atomwaffen gefunden, aber das Land komplett in den Abgrund gestürzt. Und was ist jetzt heute los dort? Chaos und ein explosives Pulverfass und Bürgerkriegs ähnliche zustände.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Wenn ich den Titel lese: "Die EU hat den Iran zur raschen Wiederaufnahme der Atomverhandlungen aufgerufen" frage ich mich, was fuer Atomverhandlungen? Will die EU von den 18'000 Zentrifugen Abkaufen, oder hat diese interesse an dem end Produkt (Angereichertes Uran)? Gut so genau weiss das wohl niemand, doch der Iran wird wohl kaum auf sein Atom Probram verzichten wollen/werden. Somit gibts Verhandlungen bei den am ende wieder nichts rauskommen, wie so oft bei solchen Verhandlungen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen