Zum Inhalt springen

International Iran schafft «reine» Youtube-Alternative

Der Iran hat eine eigene Videoplattform im Internet gegründet – als Alternative zu Youtube. Es ist ein weiterer Schritt hin zu einem «reinen» iranischen Internet ohne westlichen Einfluss.

Die Seite solle iranische und islamische Kultur und Künstler fördern, berichtete das Staatsfernsehen auf seiner Website. Der Name der Seite, «mehr.ir», bedeutet auf Deutsch «Zuneigung». Unklar ist, wie stark die iranischen Behörden die Seite kontrollieren und zensieren werden.

Soziale Netzwerke und Dienste wie Facebook, Twitter und Youtube sind im Iran gesperrt. Die Behörden begründen dies damit, dass westliche Blogger und Regierungen sie gegen ihr Land einsetzen würden.

Student im Iran am Computer.
Legende: Internet im Iran Der Iran zensiert seit langem. keystone

Der Iran strebt die Einrichtung eines eigenen Computernetzes an. Durch eine möglichst vollständige Trennung vom eigentlichen Internet soll dieses «rein» von westlichen Inhalten sein. Ob das Land überhaupt die nötigen technischen Möglichkeiten hat, um diesen Plan zu realisieren, wird von Experten angezweifelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.