Zum Inhalt springen

International Irland gedenkt des Osteraufstandes vor 100 Jahren

Mit einer grossen Militärparade, Kranzniederlegungen und Schweigeminuten hat Irland des Osteraufstandes gegen die britische Herrschaft vor 100 Jahren gedacht. Hunderttausende Menschen schauten zu, als über 3000 irische Soldaten durch die Strassen Dublins zogen.

Legende: Video Irland gedenkt des Osteraufstandes abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.03.2016.

Mit der grössten Militärparade in der Geschichte des Landes hat Irland des niedergeschlagenen Aufstandes gegen die britische Herrschaft von 1916 gedacht. Über 3000 Soldaten und Hunderttausende Menschen nahmen in der Hauptstadt Dublin daran teil. Schätzungen sprachen von 250'000 bis 400'000 Zuschauern.

Irlands Premierminister Enda Kenny erinnerte in einer kurzen Rede an die Opfer der des Aufstandes. Laut Angaben der BBC kamen damals etwa 500 Menschen ums Leben, zahlreiche Aufständische wurden hingerichtet. Die heutige Generation müsse die Prinzipien und Ideale des Aufstands ehren, sagte Kenny. Auch Staatspräsident Michael Higgins war unter den Ehrengästen. Als Höhepunkt rezitierte ein Offizier die Unabhängigkeitserklärung, die die Rebellen vor 100 Jahren vorgelesen hatten.

Fanal im irischen Unabhängigkeitskampf

Die Rebellion vor 100 Jahren war zwar von britischen Soldaten niedergeschlagen worden, gilt aber als Fanal im letztlich erfolgreichen Unabhängigkeitskampf.

Offizier bei der Rezitation der Erklärung
Legende: Als Höhepunkt rezitierte ein Offizier die Unabhängigkeitserklärung, die die Rebellen vor 100 Jahren vorgelesen hatten. Reuters

Am Ostermontag 1916 hatten bewaffnete Gruppen in Dublin mehrere öffentliche Gebäude besetzt und die Bildung einer provisorischen Regierung sowie Irlands Löslösung von Grossbritannien erklärt. Mehr als 5000 britische Soldaten und Polizisten schlugen den Aufstand von 1200 bis 1500 bewaffneten Iren innerhalb weniger Tage nieder.

Der spätere Unabhängigkeitskrieg endete 1921 mit der Teilung der Insel. Der Süden wurde – zunächst als Freistaat Irland – unabhängig, Nordirland gehört noch heute zu Grossbritannien. Auch in der nordirischen Hauptstadt Belfast gab es Feierlichkeiten zum Jahrestag des Osteraufstandes. Allerdings nahmen daran nur einige Hundert Zuschauer teil.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Camenisch (Horatio)
    Da war zuerst 'Battle of Britain', endlose Bombardierung von, unter anderem, Coventry, London, etc. Uebrigens wurde im Beitrag von Irland berichtet und nicht von Deutschland. Nichtdestoweniger war Irland das Uebungsfeld zur britischen Kolonialisierung, welche dann weltweit ausgeführt wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Churchill hat mit sehr dreckigen Mitteln operiert. Feuersturm, möglichst umfassenende Dezimierung der deutschen Zivilbevölkerung, Verletzung aller bis dato gültigen Regeln der Kriegs- und Seekriegsführung, zum Schaden der deutschen und englischen Zivilbevölkerung. Er hatte halt das Glück, auf der richtigen Seite zu stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen