Zum Inhalt springen
Inhalt

Einsatz in Afghanistan IS-Anführer ist tot

Afghanische Soldaten springen von einem Geländewagen.
Legende: Am Einsatz waren auch afghanische Soldaten beteiligt. Keystone/Archiv
  • Amerikanische und afghanische Soldaten haben den Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat in Afghanistan getötet, wie die US-Streitkräfte und der afghanische Präsident Aschraf Ghani übereinstimmend erklärten.
  • Der IS-Anführer sei bereits Ende April bei einem Angriff im Osten des Landes in der Provinz Nangarhar getötet worden.
  • Neben dem Anführer seien mehrere weitere ranghohe IS-Vertreter sowie 35 IS-Kämpfer ums Leben gekommen.
  • Beim Einsatz starben auch zwei US-Soldaten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Es nützt nichts der IS-Hydra die Köpfe abzuschlagen. Man muss an die Ursachen ran!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Um das klar zu stellen das war nicht Abu Bakr al-Baghdadi, der Anführer des IS, sondern Abdul Hasib, der Anführer der IS Regionalmacht in Khorasan Province, die manchmal ISK oder ISIS-KP genannt wird. @SRF, den Namen hättet ihr schon nennen sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Aktuelle Führer der IS oder sonstiger Gruppen zu töten ist scheinbar nicht das Problem. Da haben die USA mittlerweile Routine. Leider werden die Ursachen nicht angegangen, wieso überhaupt immer wieder neue "Führer" entstehen. Manchmal habe ich den Eindruck, dass den USA/dem Westen dies sogar passt. So können sie dort immer wieder operieren und ihren Einfluss ausbauen. Das ist ja das eigentliche Strategie-Ziel. Befreiung/Demokratie ist nur für die Völker hier und dort die offizielle Begründung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen