IS-Kämpfer erobern Dutzende syrische Dörfer

Die Extremistenorganisation «Islamischer Staat» (IS) hat ihre Offensive in den syrischen Kurdengebieten fortgesetzt. In den letzten 48 Stunden haben sie 60 Dörfer erobert, davon etwa 40 allein im Lauf des Freitags. Die Türkei hat ihre Grenzen für Flüchtlinge geöffnet.

Flüchtlinge in einem Laster hinter Gittern.

Bildlegende: Die Türkei hat tausende syrische Kurden ins Land gelassen. Keystone

Die rund 60 Orte, welche die Kämpfer der Extremistenorganisation «Islamischer Staat» erobern konnten, liegen rund um die Stadt Ain al-Arab. Dies sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman. Die kurdischen Kämpfer seien den radikalsunnitischen Milizionären unterlegen und zögen sich zurück.

Karte von Syrien.

Bildlegende: Die Terrormiliz IS nahm 24 Orte rund um Ain al-Arab ein. SRF

Bislang hatten die Dschihadisten in den vergangenen beiden Tagen 24 Orte rund um Ain al-Arab eingenommen. Zahlreiche Menschen seien auf beiden Seiten ums Leben gekommen, erklärten die Menschenrechtler. Die Kämpfe gingen weiter. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter ist das Schicksal Hunderter kurdischer Zivilisten unbekannt. Es sei unklar, ob sie möglicherweise entführt oder getötet worden seien.

Schon über eine Million Flüchtlinge in der Türkei

Die IS-Offensive auf die Kurden-Stadt unweit der Grenze zur Türkei hat einen Flüchtlingsstrom ausgelöst. Die türkischen Behörden hatten sich zunächst geweigert, die syrischen Kurden ins Land zu lassen. Nach Protesten liess die türkische Regierung rund 3000 Menschen passieren, die sich seit Donnerstag am mit Stacheldraht bewehrten Grenzzaun gesammelt hatten.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu reagierte schliesslich während eines Besuches in Aserbaidschan. «Wir nehmen unsere Brüder auf, die aus Syrien fliehen», sagte er. In der Türkei halten sich nach Regierungsangaben bereits 1,2 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien auf.

In den Wirren des seit mehr als drei Jahren andauernden syrischen Bürgerkriegs haben die Kurden in den von ihnen bewohnten Gebieten im Nordosten des Landes eine weitgehend selbst regierte Region errichtet. Diese mussten sie wiederholt gegen Attacken der IS-Milizionäre verteidigen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Grausame IS-Sympathisanten in Australien

    Aus Tagesschau vom 18.9.2014

    Extremisten wollten in Australien wahllos ausgesuchte Bürger enthaupten und die Bluttaten filmen. Die Polizei hat das mit einem grossen Anti-Terror-Einsatz vereitelt. Im Syrien macht die Terrormiliz IS derweil weitere Geländegewinne.

  • Syrien: US-Luftschläge werden wahrscheinlicher

    Aus 10vor10 vom 10.9.2014

    Bisher ist die USA gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat nur im Irak vorgegangen. Doch will Obama die Radikalen besiegen, muss er sie auch in ihren syrischen Bastionen angreifen. Luftschläge gegen deren Stellungen in Syrien werden deshalb immer wahrscheinlicher. Mit Einschätzungen von USA-Korrespondent Beat Soltermann.

  • Furcht vor dem IS im eigenen Land

    Aus Tagesschau vom 8.9.2014

    Wenn IS-Terroristen, die in Westeuropa aufgewachsenen sind, eines Tages von der Schlächterei im Irak und in Syrien in ihre Ursprungsländer zurückkehren, wird der Dschihad zum Problem auch im Westen. In Frankreich ist diese Angst spürbar.