Zum Inhalt springen

International IS-Kämpfer erschiessen Menschenrechtsaktivistin

Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) hat im Irak eine Menschenrechtsaktivistin ermordet, die zuvor in sozialen Netzwerken Kritik an den Extremisten geübt hatte. Derweil haben spanische und marokkanische Polizeieinheiten eine IS-Zelle ausgehoben.

Ein IS-Kämpfer in Mossul.
Legende: Die IS greift in Mossul hart durch. Kritiker und Andersgläubige werden nicht toleriert. Reuters / Archiv

Wie die Menschenrechtsorganisation GCHR mitteilte, wurde die Menschenrechtsaktivistin Samira Saleh al-Nuaimi auf einem Platz im Zentrum der irakischen Stadt Mossul von maskierten IS-Kämpfern öffentlich erschossen.

Vor zwei Wochen entführt

Nachbarn zufolge war al-Nuaimi vor zwei Wochen entführt worden. Zur Begründung hätten die Islamisten erklärt, sie habe sich nicht für ihre auf Facebook geäusserte Kritik an der Zerstörung religiöser Schreine durch den IS entschuldigt.

Der oberste UNO-Gesandte im Irak, Nickolay Mladenov, verurteilte die Tötung der Menschenrechtlerin als ein weiteres Beispiel in der Reihe der vom IS verübten «unzähligen widerwärtigen Verbrechen gegen das Volk des Irak».

Coup gegen IS

Spanien und Marokko feiern derweil einen Coup gegen die Terrormiliz. Polizeieinheiten beider Länder nahmen neun mutmassliche islamistische Terroristen fest. Die Aktion sei in der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla und auch in der 15 Kilometer entfernten nordostmarokkanischen Küstenstadt Nador durchgeführt worden, teilte das spanische Innenministerium in Madrid mit.

Die Festgenommenen gehörten den Angaben zufolge einer dem IS nahestehenden Organisation an, die nun zerschlagen sei. Die Gruppe habe auch Verbindungen zum Terrornetz Al-Kaida gehabt. Sie habe junge Menschen für den Dschihad, den «heiligen Krieg» angeworben und sich zum Teil als militärische und ideologische Ausbilder betätigt.

23 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Zur Beachtung: IS-Zellen sind mit Krebs-Metastasen vergleichbar. Jedermann weiss, was das bedeutet. Es muss ja für gemässigte Muslime, die in Frieden leben wollen, schmerzlich sein, wenn sie sehen müssen, wie brutal ihre übergeschnappten Glaubensbrüder mit unschuldigen Menschen umgehen. Zu hoffen ist, dass dieser Terror, eben weil er so grausam ist, dazu beitragen wird, dass gemässigte Muslime sich nie von den IS-Ideologien verleiten lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Dass sich Allah, Gott, Jehova, Zion, etcetcetc dieses Morden in Seinem Namen gefallen laesst, laesst tief blicken... Diese Diskrepanz sollte selbst den religioesen Fanatikern zu Denken geben.. so DIE ein Hirn haben..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Repetiere, wie in anderen SRF-Foren: wer Kulturgüter zerstört, verfügt über den Bildungstand einer Küchenschabe und gehe mit Samira Saleh al-Nuaimi einig. Ihren Angehörigen und Freunden mein tiefes Beileid. Jeder Extremismus und Fundamentalismus ist Zyankali für ein soziales Zusammenleben, ungeachtet Religion oder anderer politisch/spiritueller Ideologien. Hatten gerade kürzlich einen Eklat mit ultraorthodoxen Juden in einem indigenen geprägten Dorf am Atitlansee. Wenn sich sture treffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen