Zum Inhalt springen

Hilfe aus dem Westen IS-Opfer erhalten Trauma-Behandlung dank Baden-Württemberg

Legende: Audio Ein Trauma-Zentrum im Nordirak abspielen. Laufzeit 3:06 Minuten.
3:06 min, aus Rendez-vous vom 02.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Tausende Jesidinnen im Nordirak sind wieder in Freiheit und leiden unter schweren Traumata.
  • Baden-Württemberg finanziert und organisiert darum ein neues Trauma-Institut.
  • Dort soll den IS-Opfern von eigens ausgebildeten, einheimischen Traumatologen geholfen werden.

Die meisten Bewohner der Dörfer im Nordirak, die von Terroristen des «Islamischen Staats» (IS) überfallen wurden, sind gefoltert oder vergewaltigt worden. Und selbst diejenigen, die schliesslich in die sicheren Gebiete bei Dohuk flüchten konnten, drohten in einem der riesigen Flüchtlingslager zu verelenden.

Die Versorgungslage sei katastrophal, sagt der Traumatologe Jan Ilhan Kizilhan. «Die Stadt hat 400'000 Einwohner. Dazu kommen nochmals bis zu 800'000 Flüchtlinge. Und wir haben nur eine einzige Psychotherapeutin im Gesundheitsdirektorat», so Kizilhan.

Wir müssen im Gesundheitssystem des Iraks und Syriens Dinge entwickeln, damit die Leute vor Ort selber Therapien anbieten können.
Autor: Prof. Dr. Jan Ilhan KizilhanTraumatologe

Kizilhan ist international anerkannter Experte für transkulturelle Psychiatrie und Traumatologie. Der Professor an einer Hochschule in Baden-Württemberg hat 2015 in einem ersten Schritt über 1000 IS-Opfer für die Behandlung nach Deutschland geholt.

Legende: Video IS-Verbrechen an den Jesiden abspielen. Laufzeit 6:11 Minuten.
Aus 10vor10 vom 24.02.2015.

Ziel sind Therapien vor Ort

Initiant der Aktion war Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Der Politiker fand, man müsse etwas tun gegen diese Gewalt. Doch Kizilhan weiss, dass dies nur ein Tropfen auf den heissen Stein ist. «Wir können nicht die Millionen von Menschen nach Deutschland holen und sie hier behandeln. Wir müssen also im Gesundheitssystem des Iraks und Syriens Dinge entwickeln, damit die Leute vor Ort selber die Therapien ermöglichen können.»

Nun hat er diese Idee umgesetzt. «Institut für Psychotherapie und Psychotraumatologie» heisst die Abteilung, die an der Universität im nordirakischen Dohuk eröffnet wird. 19 Frauen und 11 Männer aus der Region absolvieren hier einen dreijährigen Lehrgang.

Wir können nicht die Millionen von Menschen nach Deutschland holen und sie hier behandeln.
Autor: Prof. Dr. Jan Ilhan KizilhanTraumatologe

Sie alle haben bereits einen Bachelor-Abschluss in Psychologie, Sozialarbeit oder Psychiatrie. «Es ist ein Master-Studiengang. Sie werden nach deutschen Kriterien zu psychologischen Psychotherapeuten ausgebildet. Und sie sollen später auch Ausbildner werden, damit sie das Institut weiterführen können», sagt Kizilhan.

Legende: Video Jesiden – seit Jahrhunderten verfolgt abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.08.2014.

Tausende gefoltert und versklavt

Den Lehrplan, der sich aus Theorie- und Praxisblöcken zusammensetzt, hat die Universität Tübingen erarbeitet. Die Dozentinnen und Dozenten werden aus ganz Europa eingeflogen. Und wie schon im Vorzeigeprojekt mit den über 1000 IS-Opfern, die nach Deutschland geholt wurden, bezahlt wieder das Bundesland Baden-Württemberg. Eine Million Euro ist der Lehrgang der Regierung Kretschman wert. Die Hilfe ist dringend nötig.

Gegen 7000 Menschen, vor allem Männer der religiösen Minderheit der Jesiden, sind vom IS ermordet worden. Oft im Beisein ihrer Angehörigen. Von den rund 6000 Frauen und Kindern, die von der Terrormiliz gefangengenommen und versklavt wurden, sind erst etwa 2400 wieder freigekommen. Sie hätten so Schlimmes erlebt, sagt Professor Kizilhan, dass viele gar nicht weiterleben wollen. Ohne Traumabehandlung, weiss Kizilhan, werden viele kein lebenswertes Leben mehr führen können.

Legende: Dohuk liegt rund 80 km nördlich von Mossul srf

Prof. Dr. Jan Ilhan Kizilhan

Portrait des Traumatologen Jan Ilhan Kizilhan.
Legende: keystone

Psychologe, Autor und Herausgeber. Kizilhan gilt als international anerkannter Experte der Transkulturellen Psychiatrie und Traumatologie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Das ist richtig Die traumatisierten Menschen vor Ort in ihrer Heimat betreuen. Das spart viele Kosten. Und zudem profitieren zum gleichen Betrag tausend Mal mehr Menschen, als wenn sie im teuren Norden behandelt würden. Zur Nachahmung empfohlen, mein lieb' Heimatland. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es gibt durchaus Notleidende und Schutzsuchende auf der Welt, denen geholfen werden muss. Und denen auch geholfen werde kann. Diese Hilfe sollte aber nicht daraus bestehen, hunderttausende junge, gesunde angebliche "Flüchtlinge" in Europa dauerhaft mit Sozialhilfe zu alimentieren. Das Geld wäre besser und effektiver angelegt, hunderttausenden Menschen in wirklicher Not zu helfen. Das wäre wirklicher Humanismus. Ohne die Scheinheiligkeit, die immer noch von "Flüchtlingshelfern" propagiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Berger (mberg)
    Kompliment für dieses Engagement!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen