Zum Inhalt springen

International IS soll Im Irak Chemiewaffen gegen Kurden eingesetzt haben

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll am Dienstag kurdische Stellungen im Norden des Irak mit Senfgas angegriffen haben. Die Waffen könnten aus ausgemusterten syrischen oder irakischen Beständen stammen.

Kurdischer Peshmerga-Kämpfer in einer Stellung bei Mossul
Legende: Kurdische Stellungen im Irak sollen mit Chemiewaffen beschossen worden sein. (Archivbild 2015) Reuters

Die Anzeichen verdichten sich: Die Terrormiliz IS hat diese Woche wahrscheinlich Senfgas gegen kurdische Kämpfer im Irak eingesetzt. Die Chemiewaffen sollen aus syrischen oder irakischen Beständen stammen.

Senfgas ist eine hochgiftige Substanz mit knoblauch- oder senfartigem Geruch. Es greift nicht nur die Atemwege an, sondern ist auch bei Hautkontakt sehr gefährlich. Schon früher gab es Meldungen, wonach der IS Chlorgas eingesetzt habe.

Die amerikanische Regierung vermutet, dass die Dschihadisten des IS vor wenigen Tagen Chemiewaffen im Irak eingesetzt haben. «Auf Grundlage der Informationen, die wir bereits haben, halten wir das für plausibel», sagte ein US-Beamter. Er bestätigte damit einen Bericht der US-Zeitung «Wall Street Journal».

Auch für Sicherheitsexperten der ETH plausibel

Auch Oliver Thränert, Leiter Think Tank für sicherheitspolitische Studien der ETH Zürich, hält einen Senfgaseinsatz durch den IS durchaus für möglich, wie er SRF sagte. Er glaubt aber nicht, dass die Terrormiliz in grösseren Mengen selbst Chemiewaffen herstellen kann. Nicht bekannt sei aber, welche Mengen an Chemiewaffen dem IS in Syrien oder im Irak in die Hände gefallen sind. Deshalb lasse sich schwer sagen, ob es weitere solche Angriffe geben werde.

Angriff offenbar am Dienstag

Kurdische Kämpfer im Irak sagten der Nachrichtenagentur AFP, der Angriff sei am Dienstag erfolgt. Nach Angaben eines hochrangigen Peschmerga-Vertreters im Irak gingen mit Chlorgas bestückte Katjuscha-Raketen auf die kurdischen Kämpfer nieder. Der Angriff habe sich in der Region Machmur rund 50 Kilometer südwestlich der Kurdenmetropole Erbil ereignet.

Das amerikanische Verteidigungsministerium teilte mit, die US-Regierung bemühe sich um zusätzliche Informationen über die Anschuldigungen gegen den IS. «Wir nehmen diese und alle derartigen Anschuldigungen hinsichtlich des Einsatzes von Chemiewaffen sehr ernst», erklärte ein Pentagon-Sprecher.

Laut dem «Wallstreet Journal» könnte das Senfgas aus den auf internationalen Druck aussortierten Beständen der syrischen Regierung oder aus dem Irak stammen. Zum genauen Zeitpunkt des mutmasslichen Angriffs schrieb die Zeitung nichts.

Deutsche stützen sich auf fremde Quellen

Das deutsche Verteidigungsministerium erklärte am Donnerstag, von der Bundeswehr ausgebildete Kurden-Kämpfer im Nordirak seien offenbar zum Ziel eines Chemiewaffenangriffs geworden. Deutsche Soldaten in der Region seien aber «nicht betroffen und nicht gefährdet».

Später stellte das Verteidigungsministerium aber klar, dass die Bundeswehr am Ort des Geschehens «keine eigenen Quellen» habe. Die Informationen stammten aslo nicht aus eigener Beobachtung.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner, Reinach
    Die grösste und grausamste Bekämfung durch Giftgas (Senfgas) wurde im ersten Weltkrieg eingesetzt. Es waren die Deutschen. Und jetzt müssen wir wieder davon lesen, dass der IS darüber verfügt und es auch einsetzt. Hoffen wir, dass er nicht als letztes Mittel dazu greift, wenn er merkt, dass der Kampf gegen ihn jetzt grösser wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Die sunnitischen Militärs, die seit Saddam den Irak beherrschten, haben bereits öfters Giftgas gegen Iraner (war für den Westen nicht schlimm) und gegen eigene Kurden (war für den Westen schlimm und führte zur Dämonisierung von Saddam). Dabei geht oft vergessen, dass westliche Länder (USA, DE etc.) sowohl Anlagen als auch Chemikalien lieferten. Die USA wissen ganz genau, wer welche Waffen einsetzt. Nur bei Eigenen oder der von Partnern sind sie jeweils äusserst zurückhaltend beim informieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas blatter, Bern
      Herr Szabo; ihre US kritischen Kommentare in Ehren, hier geht es aber darum, dass der IS Chemiewaffen gegen die Kurden einsetzt. Wieso sie nun auch diese Aktion mit irgendwelchen Verschwörungstheorien und längst vergangenen Begebenheiten rechtfertigen ist für mich unverständlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Nach dem Krieg wird es Syrien und den Irak nicht mehr geben, zu den Kolonialen Grenzen kann man nicht mehr zurück, dafür ist der Hass zu gross. Und wer sollte das militärisch auch durchsetzen können. Die neuen Grenzen werden sich ungefähr an den Siedlungsgebieten der Sunniten, Schiiten, Kurden usw. orientieren. Das wird alles noch ganz hässlich, da die Akteure versuchen werden möglichst grosse zusammenhängende Gebiete zu erobern. Die nicht genehmen Nachbarn werden wohl ermordet oder vertrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      Diese Meinung vertrete ich in diesem Forum schon seit geraumer Zeit. Uebrigens es gibt auf Fotos über die Einschläge der Giftgas-Geschosse bei den kurd. Stellungen. Die Amerikaner wissen es ganz genau wie auch die Deutschen.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen