Zum Inhalt springen
Inhalt

IS-Terror Massengrab mit 400 Leichen im Irak entdeckt

Grausiger Fund: Hunderte Leichen wurde nahe einer Militärbasis entdeckt, die der IS als Hinrichtungsstätte nutzte.

Im Nordirak sind Massengräber mit mindestens 400 mutmasslichen Opfern der IS-Miliz entdeckt worden. Der grausame Fund sei in der Nähe der Militärbasis al-Bakara bei der Stadt Hawidscha gemacht worden, teilte der Gouverneur der Region Kirkuk, Rakan Said, mit.

Die Basis sei vom IS als Hinrichtungsstätte genutzt worden. «Nicht weniger als 400 Menschen wurden exekutiert», sagte er. Einige der Opfer trugen demnach Häftlingskleidung.

Irakische Truppen hatten die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Anfang Oktober aus Hawidscha 240 Kilometer nördlich von Bagdad vertrieben. Bei ihrem Vormarsch im Zuge der Offensive gegen den IS entdeckten die irakischen Soldaten bereits Dutzende Massengräber mit hunderten Toten.

Die IS-Miliz hatte im Juni 2014 ein «Kalifat» in grossen Teilen Syriens und des Irak ausgerufen, nachdem sie in einer Blitzoffensive die irakische Armee und die kurdischen Truppen bis vor Erbil und Bagdad zurückgedrängt hatte. Seit 2015 sind die Dschihadisten aber auf dem Rückzug.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.