Zum Inhalt springen

International IS verliert letzte Bastion vor Tikrit

Die irakische Ortschaft Al-Alam ist von den Terroristen des Islamischen Staates (IS) befreit worden. Nun soll der Sturm auf die strategisch bedeutende Stadt Tikrit beginnen – ihre Rückeroberung wäre wichtig, um die Extremisten zu besiegen.

Ein Mitglied der irakischen Sicherheitskräfte hält eine Flagge des IS, die sie im gefallenen Ort Al-Alam erbeutet haben.
Legende: Niederlage für den IS: Die Terroristen sind aus Al-Alam geflohen, die Zeichen ihrer Anwesenheit werden beseitigt. Reuters

Bei ihrer Offensive gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben die irakische Armee und schiitische Kämpfer die Stadt Al-Alam eingenommen.

Der Bürgermeister der Stadt erklärte offiziell, dass Al-Alam nunmehr von den IS-Extremisten befreit sei. «Wir sind glücklich über diesen Sieg, und wir wollen, dass Al-Alam der Ausgangspunkt für die Befreiung von Tikrit und Mosul wird», sagte er.

Ein Reuters-Fotograf beobachtete, wie zahlreiche Familien, die vor den IS-Extremisten aus Al-Alam geflohen waren, wieder zurückkehrten. Sie feierten und schlachteten Schafe für die siegreichen Kämpfer. Al-Alam gilt als letzte Bastion vor der Metropole Tikrit, die seit vergangenem Juni vom IS beherrscht wird.

Nächstes Ziel: Tikrit

Die irakischen Streitkräfte und Milizen scheinen nun bereit zu sein, den Sturm auf die Heimatstadt des früheren Langzeitherrschers Saddam Hussein zu beginnen. Aus Sicherheitskreisen verlautete, dies könne schon am Mittwoch geschehen. Für die Offensive hat die Regierung 30'000 Mann mobilisiert. Bereits in den vergangenen Tagen waren die irakischen Kräfte aus mehreren Richtungen an Tikrit herangerückt. Am Montagabend konnten sie nach eigenen Angaben Tikrit bereits einkreisen.

Karte vom Irak
Legende: Tikrit liegt strategisch wichtig zwischen Bagdad und Mosul. SRF

Die US-Luftwaffe und ihre Verbündeten unterstützen den Vormarsch hingegen bislang nicht, obwohl sie seit Monaten regelmässig IS-Stellungen im Irak bombardieren. Das Pentagon hatte dazu erklärt, es liege keine Anfrage der irakischen Regierung vor.

Tikrit ist ein strategisch bedeutendes Ziel. Die Stadt liegt an einer Verbindung zwischen Bagdad und der IS-Hochburg Mossul. Die Dschihadisten versuchen, den Vormarsch mit Sprengfallen und durch den Einsatz von Selbstmordattentätern aufzuhalten.

Offensive auch bei Kirkuk

Am Montag erzielten die Kurden an mehreren Frontabschnitten westlich der Stadt Kirkuk Geländegewinne. Aus der Luft wurden sie von Kampfflugzeugen der USA unterstützt. Lesen Sie hier mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Reichts, 8000
    Wer kämpft hier eigentlich? CIA-Finanzierte gegen CIA-Ableger? Hauptsache Chaos und schockierende Nachrichten, die die Angst und den Hass in den Köpfen unserer geistig-unzulänglichen Mitbürger gegenüber dem Islam und Fremdem schürt. Gibt es eigentlich eine Institution, die die Medien/-Agenturen in Ihrem Treiben überwachen? Ich kann mir diese Desinformationen nicht mehr anhören und finde es übrigens eine Frechheit, dass kein Politiker den Mut hat diesen krassen Missstand anzusprechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Bei den Milizen handelt es sich auch um Freiwilligenverbände aus dem Iran. Nur offiziell wird diese Tatsache selbstverständlich geleugnet. Dass Saudiarabien nicht begeistert ist dürfte klar sein. Aber auch die Kurden sehen dieser verdeckten Intervention eher distanziert zu. Das ist mit ein Grund, dass die Peschmerga in Tikrit nicht aktiv ist. Die Irak. Armee ist nach wie vor nicht sehr effektiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen