Zum Inhalt springen
Inhalt

International IS zerstört weiteres Kulturgut im syrischen Palmyra

Legende: Video Weltkulturerbe in Syrien zerstört abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.01.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in Syriens historischer Oasenstadt Palmyra Teile des römischen Amphitheaters zerstört. Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.
  • Demnach wurden neben der Fassade des Theaters auch das Tetrapylon, ein typisches Monument der römischen Architektur, zerstört.
  • Von den 16 Säulen des massiv beschädigten Tetrapylons ist nur eine ein Original aus römischer Zeit. Die anderen Säulen waren moderne Nachbauten.
  • Palmyra gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.Der IS hatte die Stadt in Zentralsyrien im Dezember ein zweites Mal erobert.
  • Bereits während ihrer ersten Herrschaft hatten die Extremisten zahlreiche einzigartige rund 2000 Jahre alte Bauwerke zerstört – darunter den Baal-Tempel und den Triumphbogen.

Regierungsanhänger versuchen derzeit, Palmyra wieder unter Kontrolle zu bringen. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter gab es in der Nähe der Stadt in dieser Woche heftige Kämpfe. Auf beiden Seiten seien zahlreiche Menschen getötet worden.

Aktivisten meldeten, der IS habe zwölf Gefangene getötet. Die Opfer seien geköpft oder erschossen worden, erklärten die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und lokale Aktivisten. Demnach wurden die Gefangenen unter anderem im Amphitheater und in einem ehemaligen russischen Militärlager getötet.

Die Terrormiliz hat in Syrien mehrere Niederlagen erlitten, kontrolliert im Norden und Osten des Bürgerkriegslandes aber weiter grosse Gebiete.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Hirnarme religiöse Massen, die religiös legitimierten Führern folgten, waren schon immer gefährlich und führten zu grossem Elend und dann zu noch größerem Frust. Erlebte die Welt in sehr vielen Varianten mit verheerenden Folgen. Gelernt hat sie daraus leider sehr wenig. Und waren es einmal keine Religionen im herkömmlichen Sinn, kann man sie leicht durch extremistische Ideologien ersetzen. Die Ergebnisse und Folgen gleichen sich. Und die Missbrauchten und ihre Nachkommen lernen kaum dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marco Schäfer (open YOUR eyes)
    Hätte es keinen Krieg in Afghanistan und Irak gegeben, gäbe es auch keinen IS!!!! Thak you America
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ob eimal die Zeit kommen wird, da der islamische Staat vom Rest der Welt besiegt werden kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Der IS kann nicht mit Krieg besiegt werden, denn es handelt sich um eine Ideologie, die sich mittlerweile in vielen Köpfen festgesetzt hat. Solange diese Ideologie Nahrung aus Katar, Saudi- Arabien oder anderen Ländern bekommt, wird der IS weiter aktiv bleiben - insbesondere solange der "gute Westen" noch Bomben auf den nahen Osten wirft, einem wild gewordenen Cowboy gleich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen