Zum Inhalt springen
Inhalt

International Isis entzündet im Irak weitere Brandherde

Nach dem Vormarsch der sunnitischen Terrorgruppe Isis ist im Irak der Konflikt zwischen Armee und Schiiten neu entflammt. Neues Ungemach droht dem irakischen Staat auch von den Kurden. Ihr Ruf nach einem eigenen Land wird immer lauter.

Nach dem Vormarsch der sunnitischen Terrorgruppe Isis ist im Irak auch Gewalt zwischen Armee und Schiiten ausgebrochen. Bei Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Anhängern eines hohen schiitischen Geistlichen starben in Kerbela etwa 20 Menschen, 30 weitere wurden verletzt.

Die Gewalt brach am Dienstagabend aus, als die Polizei Gefolgsleuten des religiösen Führers Mahmud al-Sorchi das Gebet vor einem wichtigen schiitischen Grabmal untersagte, wie Augenzeugen berichteten. Dutzende Personen wurden festgenommen. Über Kerbela war Rauch zu sehen, Schüsse waren zu hören.

Konflikt loderte bereits

Die Armee schickte Verstärkung in die Stadt und setzte Kampfhubschrauber ein. Die Regierung verhängte eine Ausgangssperre. Kerbela ist für Schiiten eine heilige Stätte, weil dort der von ihnen als Märtyrer verehrte Imam Hussein begraben liegt.

Laut dem irakischen Nachrichtenportal «Al-Sumeria» kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Anhängern Al-Sorchis. Demnach wurde der Geistliche einst von der US-Armee gesucht, weil er für den Tod von Soldaten verantwortlich gewesen sein soll.

Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki bot mit Blick auf die Isis-Verbündeten im Land eine Amnestie für alle Iraker an, die in «Aktionen» gegen staatliche Einrichtungen verwickelt waren. Allerdings seien alle ausgenommen, die Blut an den Händen hätten, sagte er.

Warnung an die Kurden

In seiner wöchentlichen TV-Ansprache warnte er zugleich die Kurden im Norden des Landes davor, ihre Unabhängigkeit voranzutreiben. Es werde niemandem erlaubt, die jetzige Situation auszunutzen.

Der Irak sei ein demokratischer und föderaler Verfassungsstaat. Die von den Kurden im vergangenen Monat besetzten Gebiete um die Stadt Kirkuk müssten unter die Kontrolle der Zentralregierung zurückkehren. Priorität habe nach dem Vormarsch des Isis der Kampf um die Sicherheit und Einheit des Landes.

Der Präsident der kurdischen Autonomieregierung im Norden des Landes, Massud Barsani, hatte zuvor ein Referendum über die Unabhängigkeit Kurdistans innerhalb von Monaten angekündigt. Ein eigener Staat sei ein «natürliches Recht» der Kurden, sagte er in einem Interview der BBC. Die irakischen Kurden geniessen in ihrer Autonomieregion bereits grosse Eigenständigkeit.

Eine Rakete
Legende: Im Kampf gegen Isis feuert die kurdische Peschmerga Ende Juni eine Rakete ab. Gewalt führt zu Gewalt. Reuters

Kurdische Peschmerga-Kämpfer hatten zudem im Juni die nordirakische Stadt Kirkuk besetzt. Sie gehört nicht zu den kurdischen Autonomiegebieten, wird aber von den Kurden beansprucht. Die Stadt 250 Kilometer nördlich von Bagdad ist strategisch wichtig, weil dort grosse Ölvorkommen liegen.

Isis ruft Islamisches Kalifat aus

Im Irak sind seit Anfang Juni Milizen der Terrororganisation Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) auf dem Vormarsch. Sie beherrschen grosse Landesteile im Norden und Westen. Die Gruppe hatte am Sonntag ein «Islamisches Kalifat» ausgerufen und sich zugleich in «Islamischer Staat» umbenannt.

Isis-Chef Abu Bakr al-Baghdadi rief die Muslime am Dienstagabend in einer Audiobotschaft auf, in den Dschihad, den «Heiligen Krieg», zu ziehen und ins Land zu kommen. Zugleich kündigte er Rache für Unrecht an Muslimen an.

Das krude Kalifat

Das krude Kalifat

Der Chef der Terrorgruppe «Islamischer Staat» Abu Bakr al-Baghdadi will als Kalif Ibrahim Herrscher über alle Muslime werden. Doch seine Vorgänger am Hof von Bagdad pflegten einen ganz anderen Lebensstil. Hier mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Die ganze Welt ist bedroht. Man wird Herrn Putin bald einmal die Füsse küssen, dass er ein so lieber und verständnisvoller Machthaber ist. Denn Isis, Boko Hora usw. könnten uns bald das wirkliche Fürchten lernen. Und da wird die Vermittlerrolle von Herrn Bundesrat Burkhalter gar nichts mehr nützen. Ich finde dass man sich heute auf die wirklichen Gefahren konzentrieren sollte, und nicht jeden fertig macht, der nur etwas anders ist und auf eigene Art, aber ohne Krieg, für Ordnung sorgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Endlich bekommen die Kurden den eigenen Staat, der ihnen schon am Ende des 1. WK von den Allierten versprochen wurde. Wie will Nuri al Maliki die Pläne aus Erbil verhindern? MIt seinem desolaten Haufen aus versprengten Armee-Angehörigen? Demgegenüber stehen mind. 21 Brig. mit insgesammt ebenfalls mind. 78'000 Kämpfern, welche hochmotiviert, bestens ausgebildet und ausgerüstet sind. Das weiss die NATO sehr genau u. hält sich jetzt sehr zurück. Die Russen liefern dafür SA16 u. SA18 Systeme....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen