Zum Inhalt springen

International Isis-Vormarsch auch in Syrien ungehindert

Isis-Milizen haben ein wichtiges syrisches Ölfeld besetzt. Bis auf wenige Ausnahmen ist der Osten des Landes unter der Kontrolle der Dschihadisten.

Kämpfer sitzen auf Panzer und fahren durch eine Stadt
Legende: Die Isis-Kämpfer gewinnen immer mehr an Land. Fast der ganze Osten Syriens ist von ihnen besetzt. Keystone

Der Vormarsch des Isis geht auch in Syrien weiter. Im Osten haben die Truppen eines der grössten Ölfelder des Landes besetzt. Das Ölfeld Al-Omar konnten sie kampflos von ihren sunnitischen Rivalen, der Al-Nusra-Front, übernehmen.

Konkurrenzierende Milizen

Erst letzten November hat sich die Al-Nusra-Front – ein Ableger der al-Kaida – das Gebiet von den Regierungstruppen von Baschar al-Assad erkämpft. Die syrische Regierung verlor damals eine ihrer wichtigsten Energie- und Einnahmequellen. Die erneute Übernahme des Ölterminals durch den Isis zeigt den Bruch zwischen den beiden dschihadistischen Milizen.

Mittlerweile hat der Isis einen grossen Teil Ostsyriens unter seiner Kontrolle. Das Gebiet erstreckt sich von der türkischen Grenze und den östlichen Rändern Aleppos bis weit in den Irak hinein. Die Region ist mehr als fünfmal so gross wie der Libanon.

Regierung fast zurückgedrängt

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sei nur noch der Ort Deir al-Sor mit seinem Flughafen und einige Dörfer unter der Kontrolle der Regierung. Laut der Organisation würden sich auch vermehrt sunnitische Stämme dem Isis anschliessen.

Die Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) hatte am vergangenen Sonntag ein islamisches Kalifat in den beiden Ländern ausgerufen. Zugleich benannte sich die Gruppe in «Islamischer Staat» um.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Boll, Karlsruhe
    Da hast darf doch nicht wahr sein. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ist ein Einmannbetrieb in der Nähe von London. Eine zentrale der Desinformation. Warum wird diese Beobachtungsstelle immer wieder zitiert? Weil man keinerlei Ahnung hat was wirklich vorgeht. Leider hat die Beobachtungsstelle auch keine Ahnung. Berichten Sie doch bitte einmal über die Arbeit dieser Beobachtungsstelle. Entweder man hat Informationen vor Ort oder man wird gewissen Interessen geopfert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die Geister die ich rief..... (Auch die USA wird sie nicht mehr los! und selbst die unterstuetzenden Saudies bekommen SCHISS!!!) Ja richtig! KRANK!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Brügger, Schaffhausen
    Ein amerikanischer Senator hat ja selber zugegeben, das die USA die ISIS in Syrien unterstützt, während man sie im Irak bekämpft. Krank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Kompletter Schwachsinn! Die USA haben ISIS niemals unterstützt - sie haben die FSA (Freie Syrische Armee) unterstützt, die später von radikalen Islamisten unterlaufen wurden. Der Senator, John McCain, der diesen Dummfug erzählt hat, ist ein alter, seniler Wichtigtuer, der von Tuten und Blasen nachweislich keine Ahnung hat. McCain war 2013 illegal in Syrien und hat sich dabei mit Al-Nusra-Leuten ablichten lassen, aber das heisst noch lange nicht, dass Amerika ISIS finanziert und unterstützt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jens Brügger, Schaffhausen
      Haha ich rede doch nicht von McCain!! Oh gott wie ahnungslos....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen