Isis-Vormarsch auch in Syrien ungehindert

Isis-Milizen haben ein wichtiges syrisches Ölfeld besetzt. Bis auf wenige Ausnahmen ist der Osten des Landes unter der Kontrolle der Dschihadisten.

Kämpfer sitzen auf Panzer und fahren durch eine Stadt

Bildlegende: Die Isis-Kämpfer gewinnen immer mehr an Land. Fast der ganze Osten Syriens ist von ihnen besetzt. Keystone

Der Vormarsch des Isis geht auch in Syrien weiter. Im Osten haben die Truppen eines der grössten Ölfelder des Landes besetzt. Das Ölfeld Al-Omar konnten sie kampflos von ihren sunnitischen Rivalen, der Al-Nusra-Front, übernehmen.

Konkurrenzierende Milizen

Erst letzten November hat sich die Al-Nusra-Front – ein Ableger der al-Kaida – das Gebiet von den Regierungstruppen von Baschar al-Assad erkämpft. Die syrische Regierung verlor damals eine ihrer wichtigsten Energie- und Einnahmequellen. Die erneute Übernahme des Ölterminals durch den Isis zeigt den Bruch zwischen den beiden dschihadistischen Milizen.

Mittlerweile hat der Isis einen grossen Teil Ostsyriens unter seiner Kontrolle. Das Gebiet erstreckt sich von der türkischen Grenze und den östlichen Rändern Aleppos bis weit in den Irak hinein. Die Region ist mehr als fünfmal so gross wie der Libanon.

Regierung fast zurückgedrängt

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sei nur noch der Ort Deir al-Sor mit seinem Flughafen und einige Dörfer unter der Kontrolle der Regierung. Laut der Organisation würden sich auch vermehrt sunnitische Stämme dem Isis anschliessen.

Die Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) hatte am vergangenen Sonntag ein islamisches Kalifat in den beiden Ländern ausgerufen. Zugleich benannte sich die Gruppe in «Islamischer Staat» um.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Kriegsfilm aus der Ferne

    Aus Kulturplatz vom 25.6.2014

    Der syrische Regisseur Ossama Mohammed hat aus dem Exil in Paris ein Meisterwerk über den Krieg in seiner Heimat Syrien geschaffen: «Silvered Water, Syria Self-Portrait». Aus der Verzweiflung, nichts zur Beendigung des Bürgerkriegs beitragen zu können, hat er auf YouTube-Szenen von Gewalt, Erniedrigung und Folter gesammelt. Der Film ist kaum zu ertragen in seinen brutalen ungeschönten Aufnahmen und wunderbar poetisch zugleich.

    Richard Herold

    Mehr zum Thema

  • Blutspur des Isis

    Aus Rundschau vom 25.6.2014

    Die Terrororganisation Isis will in Syrien und im Irak einen radikalen Gottesstaat errichten. Gnadenlos werden Andersgläubige, aber auch Muslime umgebracht. Wie stark ist Isis wirklich und wie agiert die Organisation? Hintergründe zum neuen Terrornetzwerk Nummer eins.