Zum Inhalt springen

International Islamisten brandschatzen in Tripolis

Dutzende islamistische Kämpfer verbreiten in Libyens Hauptstadt Angst und Schrecken. Nachdem sie am Vortag den Flughafen eingenommen haben, zünden sie in Wohngebieten Häuser an und vertreiben die Bewohner. Das ehemalige Parlament hat zudem eine Gegenregierung gegründet.

Ein Mann vor einem Panzer, im Hintergrund steigt Rauch auf.
Legende: Am Sonntag eroberten die Islamisten den Flughafen in Tripolis. Reuters

Nach der Einnahme des internationalen Flughafens von Tripolis ziehen Milizen brandschatzend durch Wohngebiete westlich der libyschen Hauptstadt. Sie würden Häuser anzünden und deren Bewohner vertreiben, berichtete die libysche Nachrichtenseite «Al-Wasat».

Demnach sind die Angreifer Milizen des islamistischen Bündnisses Fadschr Libia (Libyens Morgendämmerung). In den attackierten Vororten leben nach Angaben von «Al-Wasat» Unterstützer des abtrünnigen Armeegenerals Chalifa Haftar.

Dessen nationalistisch geprägte Miliz geht seit Wochen in der sogenannten «Operation Würde» gegen verschiedene Islamistengruppen im Land vor. Libyen zerfällt so immer mehr in ein unübersichtliches Kampfgebiet von Dschihadisten, Teilen der Armee sowie Rebellenbrigaden und abtrünnigen Armeeeinheiten.

Altes Parlament gründet Gegenregierung

Angesichts des Chaos hatte das neu gewählte Parlament bereits Anfang August seinen Tagungsort von Tripolis ins sicherere Tobruk im Osten des Landes verlegt. Dort wurde am Montag nach Berichten von «Al-Wasat» der neue Armee-Stabschef Abdul Rassak Nasuri vereidigt und in den Rang eines Generalmajors erhoben. Nasuri hatte 2011 ein Bataillon in Bengasi im Kampf gegen die Armee des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi befehligt.

In Tripolis beschloss das ehemalige Parlament, der von Islamisten dominierte Nationalkongress, die Gründung einer «Regierung zur Rettung der Nation». Wie General Omar Humaidan mitteilte, soll Gegenregierungschef der Universitätsprofessor Omar al-Hassi werden. Die Islamisten sprechen dem Parlament in Tobruk und der amtierenden Übergangsregierung jegliche Legitimität ab.

Ägypten will im Kampf gegen Islamisten helfen

Hilfe im Kampf gegen die Islamisten könnte Libyen von seinen Nachbarländern erhalten. Ägypten will der libyschen Regierung mit internationaler Unterstützung Finanzmittel und Waffen «im Kampf gegen Terrorismus und organisierte Kriminalität» zukommen lassen. Das sagte der ägyptische Aussenminister Sameh Shoukry laut einem Bericht der Nachrichtenseite «Al-Masry al-Youm».

Shoukry hatte seinen libyschen Amtskollegen sowie die Aussenminister aller Nachbarländer Libyens zu einer Krisenkonferenz nach Kairo eingeladen. Neben der Stabilität Libyens sei auch die eigene Sicherheit durch Islamisten und Schmuggler im Grenzgebiet gefährdet, sagte Shoukry. Truppen wolle Ägypten jedoch nicht entsenden.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Asset, Monte Carlo
    Wie man soeben in verschienden Medien lesen kann, hat die saudiarabische Luftwaffe in geheimer Mission (nun aber nicht mehr Geheim) in Lybien militante Islamisten bombardiert. Das sind doch die, die an der Flugshow Ende August willkommen sind und wo man die Russen ausgeladen hat. Ich wiederhole mich: einfach nur skandalös.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marco meier, aarau
    das ehemalige Parlament (Nationalkongress) bestand je nach Quelle zwischen 760 und 2000 Leuten! Und war ganz sicher nicht von Islamisten dominiert! Die waren schon unter Gaddafi eine Minderheit, deshalb hat er sie ja auch bekämpft! Zum Wohle des Putsches wurden sie dann vom Westen, zur Allgemeinheit hoch propagiert, um jetzt wieder als Terroristen abgestempelt zu werden! Und wen euer Bericht wahr wäre, würdet ihr ja eingestehen, dass jetzt eine Minderheit regiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Der Westen hat den Sturz von Diktator Gaddafi herbeigeführt. Dies hat sich als Eigentor erwiesen. Europa fürchtet sich jetzt vor Flüchtlingsströmen und rückkehrenden Dschihadisten.Das nennt man Blow Back. Gaddafi war ein Despot, aber er hat Nordafrika stabilisiert. Libyen gehört zu den Ländern die laut Clark Wesley vernichtet werden sollen, es scheint auf dem besten Wege dazu zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen