Islamisten drohen mit neuen Gewalttaten

Weitere Angriffe auf die Teilnehmer am «Kreuzzug gegen Azawad» kündigte eine Islamistengruppe an. Sie war für die Geiselnahme in Algerien verantwortlich.

Nach der Geiselnahme auf einem Gasfeld in Algerien hat die verantwortliche Islamistengruppe weitere Angriffe angekündigt. «Wir versprechen weitere Einsätze in allen Ländern, die an dem Kreuzzug gegen Azawad teilgenommen haben, wenn sie ihre Entscheidung nicht überdenken».

Das teilte die Gruppe in einer Erklärung mit, die von der mauretanischen Nachrichtenagentur Ani veröffentlicht wurde. Die Gruppe forderte ihre «muslimischen Brüder» auf, sich von Anlagen fernzuhalten, die von ausländischen Unternehmen betrieben würden.

Sie habe versucht, mit der algerischen Armee zu verhandeln, hielt die islamistische Gruppe fest. Stattdessen habe die algerische Armee aber den Angriff bevorzugt. Dieser habe zu der «Eliminierung der Geiseln» geführt.

Bei der blutigen Beendigung des mehrtägigen Geiseldramas wurden mindestens 80 Menschen getötet.