Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Island hat keine Lust mehr auf die EU

Der Inselstaat Island hat der EU einen Korb gegeben. Das Land will der Union doch nicht beitreten. Die Kandidatur war vor drei Jahren eingereicht worden.

Die Regierung von Island hat beschlossen, auf den geplanten EU-Beitritt zu verzichten. Sie fällte den Entschluss, ohne dass das Volk darüber abstimmen konnte. Aussenminister Gunnar Bragi Sveinsson erklärte im öffentlichen Radio, er werde die Umsetzung des Kurswechsels persönlich vorantreiben.

Die regierende Fortschrittspartei und ihre ebenfalls euroskeptischen Koalitionspartner der Unabhängigkeitspartei einigten sich am Freitag auf ein Gesetzesvorhaben. Damit soll die 2011 eingereichte Kandidatur auf einen Beitritt zur Europäischen Union zurückgezogen werden.

Für die Bevölkerung keine Überraschung

Der Schritt kommt nicht überraschend. Die Beitrittsverhandlungen Reykjaviks mit Brüssel lagen seit dem Beginn des isländischen Wahlkampfs im April 2013 ohnehin auf Eis. In ihrem Regierungsprogramm hatten sich die beiden Parteien dennoch darauf verständigt, zunächst ein Referendum über die Beitrittsfrage abzuhalten. Umfragen zufolge wäre ein Nein der Isländer zu erwarten gewesen.

Audio
Islands schwieriger Weg aus der Krise
27:57 min, aus International vom 20.04.2013.
abspielen. Laufzeit 27:57 Minuten.

Die isländischen Befürworter eines EU-Beitritts führen indes vor allem als Argument an, dass ihr kleines Land mittelfristig den Euro einführen und so an wirtschaftlicher Stabilität gewinnen könnte.

Zwar ist Island Teil des Schengen-Raums ohne Passkontrollen und profitiert auch vom freien Warenverkehr innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums. Bei der Fischereipolitik streitet sich die Walfang-Nation mit Brüssel, weil es mehr Zugeständnisse an den Tier- und Umweltschutz fordert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von M.Meier , Lenzburg
    Es ist relativ schwer Island auf dem Landweg zu erreichen! Also nicht unbedingt mit der Schweiz vergleichbar! Hier kann leicht über die Grenze gewechselt werden ohne Kontrolle....
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Einfach herrlich, so etwas lesen zu dürfen. Balsam für die gebeutelte CH Seele!
  • Kommentar von Tom Duran , Basel
    Da kann ich nur gratulieren! Ein guter Entscheid der sich langfristig auszahlen wird!