Zum Inhalt springen

International Israel bekämpft die Tunnelsysteme

Die israelische Armee setzt ihre Bodenoffensive fort. Im Visier stehen dabei die Tunneleingänge auf dem Territiorium des Gazastreifens. Doch die Hamas will nicht aufgeben.

Israels Armee will in den kommenden Tagen weiter mit Bodentruppen gegen unterirdische Tunnel im Gazastreifen vorgehen. «Wir haben mehr Soldaten in grösseren Gebieten im Einsatz», sagte Militärsprecher Peter Lerner zur Ausweitung der Bodenoffensive.

Bei einem israelischen Luftangriff auf das Haus von Chalil al-Haja, einem führenden Mitglied der radikal-islamischen Hamas, kamen nach palästinensischen Angaben in der Stadt Gaza vier Menschen ums Leben.

Hamas soll noch tausende Raketen haben

Nach Angaben der israelischen Armee wurden 70 «Terroristen» bei den Gefechten getötet. Seit Beginn des Bodeneinsatzes am Donnerstagabend starben laut Militärsprecher Lerner fünf israelische Soldaten.

Der Raketenbeschuss gegen Israel sei etwas schwächer geworden. Die radikal-islamische Hamas verfüge jedoch weiterhin über etwa 5000 Raketen verschiedener Reichweite, sagte Lerner.

Tunnel im Visier der Israelis

Bei Israels Suche nach Tunneleingängen im Gazastreifen leiste die Hamas heftigen Widerstand. «Hamas versucht, diese Tunnel zu retten», sagte der israelische Militärsprecher. «Sie versuchen, uns an der Zerstörung zu hindern.» Es gebe schwere Gefechte mit militanten Palästinensern an verschiedenen Orten.

Bislang seien 14 Tunnel mit 36 Zugangspunkten gefunden worden. Sie sollten nach gründlicher Untersuchung mit Sprengstoff zum Einstürzen gebracht werden. «Einige dieser Tunnel sind eigentlich Bunker», sagte Lerner. Es seien dort auch viele Waffen gelagert worden.

Uno schaltet sich in Verhandlungen ein

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hat mit seinen Vermittlungsbemühungen im Konflikt begonnen. Dazu traf er in der katarischen Hauptstadt Doha ein. Hier wollen sich Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Hamas-Exil-Chef Chaled Meschaal treffen. Im Zentrum der Gespräche soll eine Feuerpause stehen.

Ban möchte mit beiden Parteien sprechen, um dann nach Kuwait, Kairo, Jerusalem, Ramallah im Westjordanland und in die jordanische Hauptstadt Amman zu reisen. Ziel der Reise sei es, Israelis und Palästinensern zu helfen, die Gewalt zu beenden. Ban werde am Ende der Woche nach New York zurückkehren.

Heftige Kritik aus der Türkei

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat die Hardliner in Israel mit Adolf Hitler verglichen. Die betreffenden Israelis hätten «kein Gewissen, keine Ehre, keinen Stolz», sagte er. «Sie verfluchen Hitler Tag und Nacht, aber sie haben Hitler bei der Barbarei übertroffen.»

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Kern, Zürich
    Israel zerstört zwar Tunnels, die für Anschläge und Entführungen vorbereitet wurden, geht aber viel zu zimperlich mit den fanatischen Dschihadisten um: versorgt die mit Lebensmitteln, Medikamenten, Strom, Wasser, behandelt in israelischen Krankenhäusern etc. Mit so einem grausamen, rücksichtslosen Feind, der eigene Landsleute als Schutzschilder mißbraucht und Waffenlager in Schulen und Spitälern anlegt, muß man viel härter umgehen. Jeder anständige Mensch sollte Israel unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    @A.Bauert. So einfach ist es nicht. Würde Israel Ihre beschriebene Taktik anwenden, würden zwangsläufig die Stärksten (Hamas und Fatah) davon profitieren und diese Hilfe als Hilfe der Hamas an die eigene Bevölkerung ausgeben wie schon so viele Male zuvor. Viel mehr müsste es heissen, entweder die Hamas wird entmachtet und die Terroristen an Israel ausgeliefert oder es wird keinen Frieden geben. Die Verantwortung für die Tragödie trägt in diesem Fall die Hamas als Auslöser der Aggression.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Stalder, Luzern
      @Otto Würz, Winterthur: Sie müssen sich damit abfinden, dass selbst die israelische Palästina-Staatsbesetzung mit dem Diebstahl von palästinensischen Grund und Boden, -und wenn auch die Palästinenser von den Israelis wie Tiere behandelt werden; kann man die Palästinenser nicht verjagen. Wie dies die USA mit den Indianern in Ihren Indianer-Konzentrations-Reservaten "gefangen hielten und noch immer halten. Die Anzahl der Mio. Palästinenser ist einfach viel zu GROSS.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michael Kern, Zürich
      @Stadler Wollen Sie vielleicht ihren Kampf (Dschihad) gegen Israel von Gaza aus fortsetzen? Gute Reise - one way.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Huggenberger, Suhr
    Das Ziel der arabischen Welt ist es, Israel zu zerstören, das haben schon viele Machthaber so proklamiert. Die Aussage von Erdogan in der er die Juden mit Hitler vergleicht unterstützt diese Tatsache nur (einen geschmackloseren Vergleich ist schwer zu finden). Nur dieses Vorhaben hatten schon einige in der Weltgeschichte und keiner hat es je geschafft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen