Zum Inhalt springen
Inhalt

Krieg in Syrien Israel beschiesst angeblich Chemiewaffenfabrik

Kampfjet
Legende: Auch Ziele in Syrien bombardiert? Ein israelischer F-15 I-Jet. Keystone
  • Israelische Kampfflugzeuge sollen militärische Ziele in Syrien angegriffen haben. Dies berichten Medien in Syrien und Israel.
  • Ein syrischer Armeesprecher spricht von zwei Toten.
  • Das israelische Militär will sich zu den Berichten nicht äussern.

Nach den unbestätigten Medienberichten soll es sich um eine Chemiewaffenfabrik in der Provinz Hama, in Zentralsyrien, handeln. Die israelische Nachrichtenseite «ynet» berichtete, es sei auch ein Konvoi mit Waffentransporten für die libanesische Hisbollah-Miliz angegriffen worden.

Syrien und Israel schweigen sich über Details aus

Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, der Angriff habe einer Forschungseinrichtung und einem Lager für Kurz- und Mittelstreckenraketen gegolten. Dort hätten sich auch Kämpfer von ausländischen Milizen aufgehalten, die an der Seite des syrischen Regimes kämpften.

Das israelische Militär wollte sich nicht zu den Berichten äussern. Und aus Damaskus gab keine offizielle Bestätigung dafür, dass eine Chemiewaffenfabrik getroffen wurde. Die syrische Armee teilte lediglich mit, zwei Soldaten seien bei der Bombardierung einer Basis nahe dem Ort Masjaf in der zentralsyrischen Provinz Hama getötet worden. Der Angriff sei aus dem libanesischen Luftraum erfolgt. Die Armee warnte vor den Folgen dieser «Aggression».

Forschungszentrum für neue Waffensysteme

Nach Einschätzung des früheren israelischen Militärgeheimdienstchefs zielte der Angriff auf eine Chemiewaffenfabrik ab. Er habe einer Fabrik gegolten, «die Chemiewaffen und Fassbomben herstellte, die Tausende syrischer Zivilisten getötet haben», schrieb Amos Jadlin auf Twitter.

Israels ehemaliger nationaler Sicherheitsberater, Jaakov Amidror, sagte in einem Telefonat mit Journalisten, er kenne die in Syrien attackierte Einrichtung seit Jahren. «Es war eines der Forschungszentren, in denen Waffensysteme entwickelt wurden, auch Chemiewaffen und Raketen.»

Mit einer Reaktion Syriens muss gerechnet werden

Israel will sich eigentlich nicht in den Krieg in Syrien einmischen, trotzdem hat seine Luftwaffe immer wieder Ziele im nördlichen Nachbarland angegriffen. Laut dem scheidenden Kommandeur der israelischen Luftwaffe, Amir Eschel, hat das Land in den letzten fünf Jahren bis zu 100 Mal Waffentransporte an Hisbollah oder andere Gruppierungen attackiert.

Ex-Sicherheitsberater Amidror bewertet den neuesten Angriff allerdings als «eine neue Stufe der Einmischung» in Syrien. Nun müsse Israel mit einer Reaktion Syriens rechnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Angriff würden von libanesischen Luftraum ausgeführt, was zeigt, dass Israel Angst hat von syrische Luftabwehr. Syrien hat zur Zeit andere Problemen, aber wenn Krieg fertig ist, werden an Grenze zu Libanon neue Radars aufgestellt und ist wahrscheinlich, dass Syrien hilft Libanon eine effektive Luftabwehr zu instalieren. Dann werden sich Israelis auch an Internationale Gesetze halten mussen. Spätestens wenn paar Flugzeuge von Himmel fallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Wunschtraum oder was....!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Israel ist sehr unzufrieden mit Kriegsablauf in Syrien. Deswegen ist Bibi so schnell zu Putin gereisst um ihm israelische Wünsche zu presentieren. Leider ist Treff nicht gut gelaufen. Nach Ende DEZ blockade ist allen klar, dass IS diese Krieg verlieren wird. Sogar Britten haben sich aus Al Tanaf zurückgezogen. Israeli müssen sich mit Realitäten ausseinander setzen ohne weitere Internationale Gesetzte zu brechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Ein Flächenbrand in Nahost wird verhindert, weil die Israelis feine Atomwaffen haben. Das wirkt wie im Kalten Krieg durch massive Abschreckung. Dass beim Iran-Irak-Krieg Hunderttausende umkamen oder schwerst verwundet wurden, lag jedoch auch im Interesse Israels. Was meinen Erzfeinden schadet, kann mir nur recht sein. Der Support durch die USA ist riesig und zuverlässig. Ein solcher Krieg ist ideal, um nebenbei potentielle Feinde zu schwächen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arthur Pünter (puenti)
      Natürlich haben die Israelis Atomwaffen von den USA schon seit den 1960ern, nur wird die Anzahl de Atomsprengköpfe von den Israelis und den USA hartnäckig totgeschwiegen. Auch die jüngste israelische Attacke muss wie immer vor dem Hintergrund der amerikanischen Schutzmacht betrachtet werden.Ob dieser Support durch die USA bezüglich Israel gut ist, mag bezweifelt werden, man denke nur an die aggressive Siedlungspolitik im Westjordanland, welche eine Zweistaatenlösung verunmöglicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen