Zum Inhalt springen
Inhalt

International Israel bleibt von Friedensappellen unbeeindruckt

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will die Offensive im Gazastreifen fortsetzen. Die Kämpfe sind am Montagabend auf beiden Seiten wieder heftig aufgeflammt. Forderungen nach einem Waffenstillstand bleiben ungehört.

Legende: Video Weltsicherheitsrat mahnt Israel und Hamas abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.07.2014.

Während der UNO-Sicherheitsrat eine Feuerpause in Gaza verlangt, markieren die Israeli weiterhin Härte. «Wir werden den Einsatz nicht beenden, bevor wir die Tunnel der militanten Hamas zerstört haben», erklärte Netanjahu in einer Fernsehansprache. «Die israelischen Bürger können nicht unter der Bedrohung durch Raketen und Tunnel leben – unter Todesdrohung von oben und von unten.»

Und Verteidigungsminister Mosche Jaalon, der an seiner Seite im Fernsehen zu sehen war, sagte: «Wir werden nicht zögern, unsere Aktionen auszuweiten, um der Hamas noch mehr Schaden zuzufügen.» Laut Beobachtern hat die israelische Führung damit noch keine Ausweitung der Operationen in Gaza angekündigt. Sie behalte sich diesen Schritt notfalls aber vor.

Wieder Tote im Gazastreifen

Ungeachtet der Forderung des UNO-Sicherheitsrats nach einem «sofortigen und bedingungslosen Waffenstillstand» im Nahen Osten flammte die Gewalt am Abend wieder auf. Und dies trotz dem muslimischen Fastenbrechen Eid al-Fitr zum Ende des Ramadans. Bei israelischen Angriffen auf Ziele im Gazastreifen starben nach Angaben der palästinensischen Rettungsdienste innerhalb weniger Stunden 18 Menschen.

Das israelische Militär stoppte einen Durchbruchsversuch von Hamas-Kämpfern durch einen Tunnel auf israelisches Staatsgebiet. Dabei wurden vier Palästinenser getötet.

Israelischer Soldat vor einem Tunnel der Hamas
Legende: Israel will solange Krieg führen, bis die Tunnels der Hamas zerstört sind. Keystone

Bei Explosionen in der Stadt Gaza starben zehn Menschen, die meisten von ihnen Kinder. Palästinensische Stellen sprachen von israelischen Raketenangriffen, das israelische Militär von fehlgeleiteten palästinensischen Raketen. Wie Netanjahu in seiner Ansprache weiter sagte, ist der Kampfeinsatz gegen die Hamas-Tunnel der «erste Schritt zur Entmilitarisierung des Gazastreifens».

Die israelische Armee rief die Einwohner in Teilen des Gazastreifens erneut zur sofortigen Räumung ihrer Häuser auf.

Vor knapp drei Wochen begann Israel die Gaza-Offensive mit dem erklärten Ziel, den Raketenbeschuss aus dem Palästinensergebiet durch Extremisten zu stoppen. Später weitete Israel die Aktion durch den Einsatz von Bodentruppen aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Perez, Aarau
    Wenn alle die hier über Israel herziehen, mal ein Geschichtsbuch lesen würden, müsste man hier weniger Quatsch lesen. Der Staat Israel wird andauernd verurteilt, obwohl dieser seit seiner Gründung immer wieder, mit dem Ziel ihn zu vernichten, angegriffen wurde! Wer glaubt es gehe der Hamas nur darum die Grenzen von 1947, gemäss UN Teilungsplan, wiederherzustellen, täuscht sich gewaltig. Würde Israel alle seine Siedlungen abbrechen und sich zurückziehen, ginge der Krieg der Hamas trotzdem weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Nänny, 8804 Au ZH
    Israel bleibt von Friedensappellen unbeeindruckt Sie stellen Israel schon wieder an den Pranger. Die Verursacher, die HAMAS aber, erwähnen Sie nur so NEBENBEI - damit der Bericht "ausgewogen" klingen soll. Dabei haben wir schon längst realisiert, dass der verkappte Antisemitismus in der Presse die grössten Formulierungstricks - gegen ISRAEL anwendet. Für die Schweiz ist es eine SCHANDE, sich gegenüber einem Staat, der wesentlich kleiner ist, so verräterisch zu verhalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Die Israeli gehen gegen die Palästinenser unmenschlich und erbarmungslos vor. Etwa so wie die deutsche Wehrmacht mit den Juden im 2.Weltkrieg umgegangen ist. Durch die Gründung des Staates Israel 1948 sind die Palästinenser aus ihren Wohnorten/Gebieten vertrieben worden und werden heute im riesigen Gefangenenlager Gaza gedemütigt. Gegen eine vorgesehene Zweistaatenlösung wehren sich die Israelis seit fast 70 Jahren. Wahrhaftig ein Heldenvolk, das Volk von Israel. Toparmee gegen Steinschleudern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen